Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Währungen Euro klettert immer weiter

Der Euro legt gegenüber dem Dollar weiter zu. Im frühen Handel stieg die Gemeinschaftswährung auf knapp 1,47 Dollar - den höchsten Stand in diesem Jahr.

HB FRANKFURT. Der Euro ist im frühen Geschäft in Richtung 1,47 Dollar gestiegen. Zeitweise wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,4694 (Vorabend: 1,4656) Dollar und damit auf dem höchsten Stand 2009 gehandelt.

Händler verwiesen auf Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke, wonach die Rezession in den USA wohl überwunden sei. Dies habe den Risikoappetit der Investoren neu entfacht, der Euro habe davon profitiert. Neue Hinweise zum Zustand der weltgrößten Volkswirtschaft werden nun am Nachmittag (14.30 Uhr MESZ) von den Verbraucherpreisdaten erwartet.

Am Mittwoch dürften vor allem neue Konjunkturdaten aus den USA Beachtung finden. Im Blickpunkt stehen Zahlen zu den Verbraucherpreisen und zur Industrieproduktion. Am Abend dürfte der Nahb-Wohnungsmarktindex das Interesse auf sich ziehen.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote