Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Währungen Eurokurs steigt über die Marke von 1,31 Dollar

Der Euro ist bei Anlegern wieder begehrt. Heute stieg die europäische Gemeinschaftswährung deutlich über die Marke von 1,31 Dollar. Die positive Stimmung am Aktienmarkt sorgt für steigende Nachfrage.
Kommentieren

HB FRANKFURT. Der Euro steigt und steigt. Die Gemeinschaftswährung kletterte bis auf 1,3142 Dollar nach 1,3075 Dollar im späten Vortagesgeschäft. Händlern zufolge gehen einige Investoren davon aus, dass Fed-Chef Ben Bernanke die Geldschleuse weiter öffnen wird, um die US-Wirtschaft nachhaltig anzukurbeln. Dies belaste den Dollar. Neue Hinweise zur US-Konjunktur dürften am Nachmittag die Inflationszahlen liefern.

Auch der Erholungskurs der Gemeinschaftswährung zum Yen hielt an - ein Euro kostete auf der Handelsplattform EBS bis zu 112,79 Yen und damit so viel wie seit dem 10. August nicht mehr. Händlern sprachen von einer hohen Nachfrage staatlicher Adressen in Asien.

Der Handel am Rentenmarkt verlief zunächst sehr ruhig. Der Bund-Future lag acht Ticks im Minus bei 129,30 Zählern. Die zehnjährige Bundesanleihe rentierte mit 2,496 Prozent.

Startseite

0 Kommentare zu "Währungen: Eurokurs steigt über die Marke von 1,31 Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.