Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Währungen Warum Anleger in den Norden flüchten

Die norwegische und die schwedische Währung sind im Wert zuletzt deutlich gestiegen. Den skandinavischen Notenbankern wird das jetzt zu bunt. Sie wollen die Kursrally beenden.
23.02.2012 - 19:15 Uhr
Blick über eine Krone auf das illuminierte Schloss Ludwigsburg. Quelle: dpa

Blick über eine Krone auf das illuminierte Schloss Ludwigsburg.

(Foto: dpa)

Stockholm Schlaflose Nächte haben derzeit Øystein Olsen und Stefan Ingves: Die Zentralbankchefs von Norwegen und Schweden machen sich große Sorgen über die Kurse ihrer Währungen. Diese Woche mussten für einen Euro nur 7,5 norwegische Kronen bezahlt werden - so wenig, wie seit neun Jahren nicht mehr. Und auch Schwedens Krone steht mit 8,81 zum Euro so stark wie seit langer Zeit nicht mehr da.

Für beide exportorientierten Länder entwickeln sich die starken Währungen zu einem Problem, da die Waren im Ausland zu teuer werden. In Schweden sanken die Exporte im Dezember beispielsweise um sechs Prozent, in Norwegen um knapp über vier Prozent.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Währungen - Warum Anleger in den Norden flüchten
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%