Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nach der türkischen Lira gerät der südafrikanische Rand unter Druck: Die Krise der Schwellenländer durch die kontinuierliche Straffung der US-Geldpolitik wächst sich aus. Die Notenbanken der Länder sind relativ machtlos.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aber die Amis drucken sich doch immer noch 65 Milliarden Falschgelddollars pro Monat, da ist doch noch kaum was zurückgefahren worden - das kann ja noch " heiter " werden ...

Mehr zu: Währungshandel - Südafrikanischer Rand bleibt unter Druck