Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Währungsturbulenzen Der Yen wird zum sicheren Hafen

Währungen von Schwellenländern wie Argentinien und der Türkei hatten vergangene Woche stark an Wert verloren – das gibt dem Yen nun einen gewaltigen Schub. Der Kurs steigt und steigt.
Update: 27.01.2014 - 08:01 Uhr 1 Kommentar
Dank der Turbulenzen in Schwellenländern steigt der Yen-Kurs derzeit. Quelle: ap

Dank der Turbulenzen in Schwellenländern steigt der Yen-Kurs derzeit.

(Foto: ap)

Frankfurt Der jüngste Ausverkauf bei den Schwellenländer-Währungen hat die Anleger in den sicheren Hafen Yen getrieben. Der Dollar fiel in der Nacht zum Montag zeitweise auf ein Sieben-Wochen-Tief von 101,77 Yen. Am Morgen erholte sich der Greenback aber wieder etwas von seinen Verlusten und notierte bei 102,45 Yen. Aus Furcht vor einem Erlahmen des weltweiten Aufschwungs und einer raschen Straffung der US-Geldpolitik hatten sich die Anleger am Freitag vor allem aus Schwellenländern zurückgezogen. Verstärkt wurde die Verunsicherung durch die Währungskrise in Argentinien - unter anderem der Peso, die türkische Lira und der südafrikanische Rand gingen auf Talfahrt. "Der Markt schaut gerade sehr genau auf die Schwellenländer", sagte Jeffrey Halley, Händler bei Saxo Capital Markets in Singapur.

Die Entwicklung des Dollar-Kurses dürfte nun vor allem von der Fed-Sitzung abhängen. Die Notenbanker entscheiden am Mittwoch über eine mögliche weitere Drosselung der Wertpapierkäufe von derzeit 75 Milliarden Dollar monatlich. Einige Börsianer befürchten, dass ein solcher Schritt die Erholung der Weltwirtschaft abwürgen könnte.

Der Euro zeigte sich relativ unbeeindruckt von den Turbulenzen. Die Gemeinschaftswährung notierte nahezu unverändert bei 1,3685 Dollar.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Währungsturbulenzen: Der Yen wird zum sicheren Hafen "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das wirkt wie ein Scherz!

    "Abenomics" stören wohl nicht weiter...

Serviceangebote