Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Währungsturbulenzen Ukraine schränkt Devisenhandel ein

Die Schwellenländer haben mit Währungsturbulenzen zu kämpfen. Auch die ukrainische Landeswährung Hryvnia ging auf Talfahrt. Die Zentralbank reagierte und beschränkte den Devisenhandel, um das Bankensystem zu stützen.
Kommentieren
Eine Tafel zeigt die aktuellen Wechselkurse an. Am Donnerstag legte die ukrainische Landeswährung zum US-Dollar wieder 0,7 Prozent zu. Quelle: Reuters

Eine Tafel zeigt die aktuellen Wechselkurse an. Am Donnerstag legte die ukrainische Landeswährung zum US-Dollar wieder 0,7 Prozent zu.

(Foto: Reuters)

Kiew Die jüngsten Währungsturbulenzen rufen in der Ukraine die Zentralbank auf den Plan. Sie beschränkte am Donnerstag bestimmte Arten von Devisenhandel, um das Bankensystem des Landes zu stützen. Um die Liquidität zu sichern, würden zudem Sonder-Tender aufgelegt, teilte die Zentralbank weiter mit. Einzelheiten zu den Einschränkungen im Devisenhandel wurden zunächst nicht bekannt.

Das politisch instabile Land war zuletzt in den Sog der Währungsturbulenzen geraten, die auch anderen Schwellenländern wie Brasilien und Indien zugesetzt haben. Die ukrainische Landeswährung Hryvnia ging auf Talfahrt. Am Donnerstag legte sie zum US-Dollar wieder 0,7 Prozent zu.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Währungsturbulenzen: Ukraine schränkt Devisenhandel ein "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.