Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Welche Währung, welche Börse? So klappt der Einstieg beim Bitcoin

Spekulanten jubeln: Gerade hatte die Digitalwährung Bitcoin die 2.000-Dollar-Marke geknackt, schon kratzt sie an den 3.000 Dollar. Anleger fragen: Lohnt sich ein Einstieg – und wie funktioniert's? Die wichtigsten Fakten.
Update: 08.06.2017 - 12:04 Uhr 15 Kommentare
Bitcoin: So klappt der Einstieg in die Kryptowährung Quelle: Reuters
Prozessoren zum Herstellen von Bitcoins in Kalifornien

Hedgefonds-Manager können sowohl von Kurszuwächsen der Kryptowährung als auch vom Preisverfall profitieren.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Es ist verrückt. Vor zweieinhalb Wochen hat der Bitcoin-Kurs die Marke von 2.000 Dollar übersprungen. Doch das war erst der Anfang: Am Dienstag ist der Wert einer Einheit der Digitalwährung auf einen Rekordstand von über 2.870 Dollar gestiegen, am Mittwoch notierte er auf mehreren großen Plattformen schon über 2.900 Dollar. Anleger haben so in kürzester Zeit einen Gewinn von 30 Prozent gemacht, und die Kursrallye könnte weitergehen.

Als Grund für die Rekordstände verweisen Händler darauf, dass China einen Abhebungsstopp an drei großen Bitcoin-Börsen beendet hat. Im Februar mussten die Handelsplätze Abhebungen aussetzen, chinesische Behörden hatten sich besorgt geäußert über mögliche Kapitalabflüsse und Geldwäsche. China beschränkt den Kapitalverkehr, daher nutzen viele Chinesen Bitcoins als freie Alternative. Der stark wachsende Bitcoin-Handel in Fernost gilt schon länger als Kurstreiber: Während die digitale Währung Ende 2010 nur rund 0,30 Dollar kostete, lag ihr Wert Ende 2016 schon bei knapp 1.000 Dollar.

Die Währung findet immer mehr Anhänger. Die einen reizt die Idee eines Geldsystems, das unabhängig von Staaten und Banken funktioniert, Transaktionen beschleunigt und Kosten minimiert. Viele Privatanleger dürfte jedoch eher die Aussicht auf hohe Spekulationsgewinne reizen. Investoren muss dabei klar sein: Hinter einem Bitcoin steht – im Gegensatz zu einer Aktie oder einer Goldmünze – kein realer Wert, auch garantiert keine Notenbank die Stabilität der Währung. Im schlimmsten Fall drohen Verluste bis hin zum Totalverlust des Einsatzes. So muss es jedoch nicht kommen.

Banken zittern, Spekulanten jubeln: Aber was steckt wirklich hinter Bitcoin, Ethereum und Co.? In einer Serie behandeln wir die Welt der Digitalwährungen. Alle Teile finden Sie hier.
Kryptowährungs-Serie

Banken zittern, Spekulanten jubeln: Aber was steckt wirklich hinter Bitcoin, Ethereum und Co.? In einer Serie behandeln wir die Welt der Digitalwährungen. Alle Teile finden Sie hier.

Sollten sich digitale Währungen weiter verbreiten, dann könnten ihre Kurse schnell weiter steigen. Aktuell berät etwa die US-Börsenaufsicht SEC erneut über die Zulassung des ersten auf Bitcoin basierenden Indexfonds. Japan hat die Währung zum offiziellen Zahlungsmittel erklärt, das in Asien von immer mehr Firmen akzeptiert wird. Und vergangene Woche hat sogar der russische Präsident Wladimir Putin seine Unterstützung für die Digitalwährung Ethereum geäußert, deren Beliebtheit rasant wächst.

Putin hatte ihren Schöpfer Vitalik Buterin, einen 23-jährigen russischen Programmierer, am Rand des St. Petersburger Wirtschaftsforums getroffen. Dort verkündete er, die Währung könne dabei helfen, die russische Wirtschaft über Öl und Gas hinaus zu diversifizieren. Putin wörtlich: „Die digitale Wirtschaft ist keine separate Industrie, tatsächlich ist sie die Basis für ganz neue Geschäftsmodelle.“ Ethereum setzt wie Bitcoin auf die sogenannte Blockchain-Technik, die alle Transaktionen vielfach und dezentral (und damit dauerhaft nachvollziehbar) speichert. So braucht es für Währungstransaktionen keine Banken mehr, für Immobiliengeschäfte womöglich keine Notare. Die Rolle der Zwischeninstanz übernimmt das System.

Derlei Visionen sind Musik in den Ohren der Fans, klingende Münze in denen der Anleger. Schon mit kleinen Beträgen können Privatleute beim Hype um die Digitalwährungen mitmachen, am besten mit einer Summe, die im Notfall auch weg sein kann, ohne dass der Verlust allzu sehr schmerzt. Doch wie anfangen, und womit? Schon eine einfache Google-Suche spuckt unzählige Ergebnisse zum Thema Digitalwährung aus. Die meisten Einsteiger dürften zwei Fragen umtreiben:

  • In welche Digitalwährung soll ich investieren?
  • Und bei welcher Börse kann ich einsteigen?

Dass der Start ins Bitcoin-Zeitalter komplexer ist als gedacht, hat zuletzt Handelsblatt-Redakteurin Astrid Dörner im Selbstversuch erfahren. Die folgende Übersicht für Einsteiger kann einen ersten Einblick geben.

Bitcoin und Co.: Welche Währung soll's denn sein?

Was ist eine Kryptowährung?

Für neugierige Privatanleger stellt sich eine Frage gleich zu Beginn: In welche Digitalwährung soll ich eigentlich investieren? Schon heute gibt es rund 700 sogenannte Kryptowährungen. Alle basieren auf der Blockchain-Technologie und ähneln mehr oder weniger dem Vorbild Bitcoin. Insbesondere der Mechanismus des „Minings“, der Herstellung der Digitalwährungen, unterscheidet sich deutlich. Bitcoins konnten Privatleute ursprünglich auf dem heimischen Rechner herstellen. Das geht heute praktisch nicht mehr, die nötigen Rechenaufgaben sind zu komplex geworden und können nur noch von professionellen „Minern“ gelöst werden, etwa großen Rechnernetzwerken in China. Bei jüngeren Digitalwährungen ist das anders, sie können teilweise noch selbst hergestellt werden.

Eine gute Übersicht über die wichtigsten Digitalwährungen bietet die Seite Coinmarketcap. Sie zeigt die hohe Volatilität, aber auch den generellen Trend nach oben. So überstieg laut Coinmarketcap der Gesamtwert aller gehandelten Digitalwährungen am Dienstag die Marke von 100 Milliarden Dollar – er verdoppelte sich damit binnen Monatsfrist. Platzhirsch ist nach wie vor der Bitcoin mit einem Marktwert von rund 46 Milliarden Dollar. Doch eine Währung ist ihm dicht auf den Fersen.

Ethereum mit einem Marktwert von rund 24 Milliarden Dollar greift nach der Vorherrschaft. Anleger haben hier zuletzt kräftig Kasse gemacht. Wer im Januar für 100 Dollar Ethers (wie die digitalen Münzen heißen) gekauft hat, hat inzwischen 2.300 Dollar auf dem Konto. Manche Beobachter rechnen damit, dass Ethereum Bitcoin noch in diesem Jahr überholen könnte. Schon allein, dass der Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin kein Geheimnis aus sich macht wie der anonyme Bitcoin-Schöpfer (der sich Satoshi Nakamoto nennt), könnte der Währung zum Durchbruch verhelfen.

Christoph Bergmann, einer der profiliertesten Kenner der Szene, schreibt in seinem Bitcoinblog: „Während die Bitcoin-Entwickler vor allem durch Zaudern und Schrecken vor dem eigenen Erfolg auffallen – man könnte manchmal meinen, sie wünschen sich in eine Zeit zurück, als noch kaum jemand Bitcoin benutzt hat – sind die Ethereum-Entwickler hungrig nach Erfolg“. Bitcoin hätte „noch immer mit dem Ruf als Währung der zwielichtigen Gesellen, der Hacker und Drogendealer, zu kämpfen“. Für viele Banken und Finanzinvestoren ist die Währung ein rotes Tuch; Ethereum könnte zur „weißen“, unbefleckten Alternative werden.

Allerdings befindet sich Ethereum noch in einem früheren Entwicklungsstadium. Die sogenannte Difficulty-Bombe beginnt gerade erst zu wirken. Für Miner wird es nun immer schwieriger, neue Währungsblöcke herzustellen. Das ist beabsichtigt: Je mehr Rechenkraft in das Netzwerk gepumpt wird, desto schwieriger werden die kryptographischen Rätsel, die die „Miner“ zu lösen haben. So wird Inflation verhindert. Bei Ethereum scheint das Gleichgewicht jedoch langsam ins Wanken zu geraten: Die Produktion verlangsamt sich, es droht eine Währungsverknappung. Die Entwickler wollen so die Nutzer dazu zwingen können, Reformen mitzutragen. Das scheint besser zu funktionieren als bei den Bitcoins, dessen Gemeinde seit rund zwei Jahren über Änderungen am Programmcode streitet.

Die Deflation macht Ethereum reizvoll für Spekulanten. Aber auch für einen weiteren Siegeszug des Bitcoins spricht viel. Inzwischen gibt es Bitcoin-Geldautomaten, -börsen für Smartphones, professionelle Tauschhändler und sogar erste Geschäfte, die die Währung akzeptieren, darunter eine Airline aus Japan. Ethereum ist noch längst nicht so weit. „Die Geldwerdung passiert nicht über Nacht, sondern ist ein langer und steiniger Weg“, bilanziert Christoph Bergmann.

Neben Bitcoin und Ethereum gibt es zahlreiche andere Netzwährungen, darunter Ripple mit einem Marktwert von knapp 11 Milliarden Dollar, NEM (2 Milliarden Dollar) oder Litecoin (rund 1,5 Milliarden Dollar). Es spricht jedoch einiges dafür, dass sich im globalen Internet, in dem Größe alles schlägt – wie der Siegeszug von Facebook zeigt –, eine Leitwährung herauskristallisieren wird. Bitcoin und Ethereum haben dafür aktuell die besten Chancen.

Wie der Fall der offenbar betrügerischen Währung Onecoin zeigt – laut Ermittlern ein Schneeballsystem statt einer echten Kryptowährung –, sollten Privatanleger von Währungen die Finger lassen, die nur über eine zentrale Plattform zu beziehen und dort auch gespeichert sind, Nutzer somit voll dem Betreiber ausliefern. In der Krypto-Gemeinde gilt das als klares Anzeichen für ein betrügerisches System.

Gefangen im Börsendschungel

Internetwährungen: Zukunft oder Irrweg?

Ist die Wahl auf eine Digitalwährung gefallen, stellt sich die Frage, wie man an diese herankommt. Im Grundsatz gibt es drei Wege: Man stellt die Währung selbst her, über das „Mining“. Man bekommt Krypto-Geld von anderen Nutzern, die man direkt bezahlt: ein unsicherer Weg. Für Privatanleger empfiehlt sich viel mehr der Gang zu einem professionellen Handelsplatz im Internet. Deren Grundlagen findet man im Netz: Für Bitcoins gibt es zahlreiche Übersichten für Neueinsteiger. Wer des Englischen mächtig ist, kann auch die Community um Rat fragen, die sich in Online-Foren wie Reddit austauscht. Es gibt aber auch deutschsprachige Einführungen, etwa die Seite Bitcoin.org, unterstützt von der gemeinnützigen US-Bitcoin-Foundation.

Ist man informiert, wird es knifflig: Am Beginn des Bitcoin-Kaufs steht die Suche nach dem richtigen Handelsplatz. Eine Übersicht über die Möglichkeiten, an Bitcoins zu gelangen, bietet die Seite Buy Bitcoin Worldwide, die von dem Washingtoner Programmierer und Bitcoin-Pionier Jordan Tuwiner betrieben wird. Hier können Interessierte ihr Herkunftsland und die gewünschte Zahlungsart (etwa Kreditkarte, Paypal oder Überweisung) auswählen und bekommen dann eine Reihe von Handelsplätzen samt Vor- und Nachteilen aufgelistet. Die Seite bewertet die Portale unter anderem nach den Kriterien Bedienbarkeit, Schutz der Privatsphäre, Geschwindigkeit, Reputation und – ganz wichtig – den Gebühren.

Bei den Bitcoin-Plattformen gibt es einige Platzhirsche, die den größten Anteil des weltweiten Handels auf sich vereinen. Einen Handel in Dollar ermöglichen: Coinbase aus den USA, Bitfinex aus Hong-Kong, Bitstamp aus Großbritannien und Okcoin aus China. In Euro gehandelt wird unter anderem an der US-Börse Kraken, bei Anxpro aus Hong-Kong und Bitcoin.de aus Deutschland. Die Anmeldung funktioniert bei fast allen großen Anbietern gleich: Nach einer Verifizierung, die aufgrund des großen Andrangs aktuell sehr lang dauern kann, überweisen Kunden den Anbietern Geld, das diese auf ein Guthabenkonto einzahlen. Der Zugriff erfolgt über das Nutzerprofil, der Handel mit anderen Bitcoin-Besitzern an der Börse funktioniert dann in Echtzeit.

Anders funktioniert allerdings der hiesige Marktführer, Bitcoin.de von der Herforder Bitcoin Deutschland AG. Streng genommen ist Bitcoin.de keine Börse, sondern ähnelt einem Internet-Marktplatz à la Ebay: Die Käufer und Verkäufer haben hier kein Verrechnungskonto beim Anbieter, sondern überweisen sich das Geld für die Bitcoins direkt über die jeweilige Hausbank – Bitcoin.de überwacht die Transaktion und nimmt dafür eine im Vergleich mit den Börsen geringe Gebühr von rund 0,5 Prozent. Dazu arbeitet die Firma mit der Münchner Direktbank Fidor-Bank zusammen. Wer dort ein Konto hat, kann direkt loslegen mit dem Bitcoin-Kauf.

Alle anderen Kunden müssen nach der Registrierung bei Bitcoin.de ihr Bankkonto verifizieren, was 9,90 Euro kostet. Hat die Anmeldung geklappt, können auf dem Marktplatz jene Mengen gekauft werden, die die Verkäufer gerade anbieten. Ein typisches Angebot lautet etwa: „0,2 Bitcoin zum Preis von 553,48 Euro“. Stimmt der Käufer der Transaktion zu, überweist er das Geld an den Verkäufer. Erst wenn dieser den Betrag erhalten hat, werden die Bitcoins auf das eigene Konto bei Bitcoin.de transferiert. Der Vorteil: Privatanleger müssen nicht in Vorleistung gehen und Geld an den Börsenbetreiber mit Sitz in China oder den USA überweisen.

Der Handel von Ethereum funktioniert grundsätzlich gleich, auch wenn nicht alle Bitcoin-Börsen auch Ethers anbieten. Bei Coinbase, Kraken, Bitfinex und Okcain ist die Alternativwährung aber zu haben, andere Anbieter wollen nachziehen. Wichtig ist: Alle bisher genannten Börsen und Marktplätze besitzen keine eigene „Kryptowährungs-Ausgabestelle“, stattdessen treffen Verkäufer und Käufer aufeinander. Eine Ausnahme stellt nur das niederländische Portal Anycoin Direct dar: Hier kauft man die Digitalwährungen direkt vom Anbieter.

Wichtiges Thema im Anschluss an den Handel ist die Aufbewahrung. Erfahrene Krypto-Anleger wie Darius Karampoor aus Kiel, der einen der ersten deutschen Onlinehändler mit Bitcoin-Bezahlmöglichkeit aufgebaut hat, haben eine klare Empfehlung: „Die Münzen sollten niemals auf Dauer innerhalb der Onlinebörse gelagert werden. In zahlreichen Fällen sind Hacker hier in der Vergangenheit in bekannte Börsen eingebrochen, haben Millionenwerte gestohlen.“ Auch der heimische PC ist demnach keine gute Wahl zur Aufbewahrung: Die digitalen Münzen könnten aus der sogenannten Software-Wallet (einem Aufbewahrungsprogramm auf der Festplatte) mithilfe eines Trojaners gestohlen werden.

Experten empfehlen stattdessen den Griff zur sogenannten Hardware-Wallet. Das ist ein spezieller Tresor für Kryptowährungen in der Form einer intelligenten externe Festplatte. Diese schützt die Bitcoins, Ethers und Co. (und den eigenen Schlüssel für den Zugriff) sowohl vor einem Diebstahl durch Hacker, als auch vor der möglichen Pleite einer Börsenplattform. Nichts wäre schließlich ärgerlicher, als das frisch gewonnene Krypto-Vermögen im digitalen Nirwana zu verlieren.

Die Serie

Banken zittern, Spekulanten jubeln: Aber was steckt wirklich hinter Bitcoin, Ethereum und Co.? In einer Serie behandeln wir die Welt der Digitalwährungen. Bisher erschienen:

Teil 1: Der Selbstversuch: Warum Bitcoins so verlockend sind
Teil 2: Welche Währung, welche Börse? So klappt der Einstieg
Teil 3: Mehr als ein Zockergeld: Wie das Bezahlen mit Bitcoins funktioniert
Teil 4: Sparen in der digitalen Zukunft: In Bitcoins investieren
Teil 5: Gemeinsam in die Blockchain: Die drei großen Allianzen
Teil 6: Streit in der Gemeinschaft: Wie China den Bitcoin zerstören könnte
Teil 7: Von Japan in die Welt: Die Geschichte des Bitcoin
Teil 8: Mehr als virtuelle Münzen: Ethereums Griff nach der Vorherrschaft
Teil 9: Bitcoin und Moral: Ein philosophischer Blick auf den Krypto-Hype
Teil 10: Digitalwährungen als Rohstoffe: Die Vision des Bitpay-Chefs
Teil 11: Finanzbranche und Bitcoin: Die Folgen für Banken und Banker
Teil 12: ICO was? Das zweifelhafte Business der Krypto-Börsengänge
Teil 13: Die Zukunft des Geldes: Was Bitcoins und Kaurischnecken eint

(Fortsetzung folgt.)

Startseite

Mehr zu: Welche Währung, welche Börse? - So klappt der Einstieg beim Bitcoin

15 Kommentare zu "Welche Währung, welche Börse?: So klappt der Einstieg beim Bitcoin"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Herr Helmut Metz, 08.06.2017, 18:45 Uhr

    "Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über die nächste Mahlzeit abstimmen."

    Seit wann setzt sich die Menschheit aus Wölfen, Schafen und anderen Tieren zusammen?

    Und selbst, wenn es so wäre: Die „Wölfe“ würden dann mit Sicherheit nicht die Mehrheit in diesem fiktiven "Tierreich" stellen.


    „DER WERT IST IMMER SUBJEKTIV!!“

    Das meine ich doch gerade. Wie kommen Sie darauf, dass ich das anders sähe?


    „Beschäftigen Sie sich mit Eigentumsrechten. Wie kommt es überhaupt dazu, dass etwa "dem Staat" Land gehört?“

    Die – von wem auch immer beanspruchten – vermeintlichen „Eigentumsrechte“ an Allgemeingütern sind doch gerade das Problem. Da habe ich mich wohl nicht deutlich genug ausgedrückt.

  • @ Annette Bollmohr

    Leider ist nicht mehr viel Zeit, dann wird zugesperrt. Dehalb nur ein paar Anmerkungen, obwohl ich heute sehr gerne mit Ihnen diskutieren möchte.

    - Was ist Demokratie? "Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über die nächste Mahlzeit abstimmen." (Benjamin Franklin)

    "Geld war ursprünglich "nur" ein Instrument, also eine Art allgemein anerkanntes "Tauschmittel", um das Funktionieren von Wirtschaft und Handel zu vereinfachen."
    -> Nein, war es nicht. Siehe dazu das Mises´sche Regressionstheorem:
    http://www.misesde.org/?p=1345

    "Weil es - jedenfalls weitgehend - in ihrer Macht liegt, an "entscheidender Stelle" zu beeinflussen bzw. zu bestimmen, welcher "Wert", d.h., welchen Preis in Geld welches Wirtschaftsgut hat. "
    -> Dem liegt ein falsches Verständnis von "Wert" zugrunde. Ein "Wert" kann von niemandem generell und schon gar nicht für alle festgelegt werden: DER WERT IST IMMER SUBJEKTIV!! Die Armbanduhr meines Opas hat für mich einen ganz besonders hohen Wert - ein Pfandleiher im Pfandleihaus wird die Uhr jedoch ganz anders bewerten als ich!

    "Wie z.B. die Tatsache, dass globale Ressourcen (Land, Wasser, saubere Luft u.v.a.m.) als "Privateigentum" deklariert werden (und damit das vermeintliche(!) "Recht" beansprucht wird, sich für etwas, das schon immer da war und für alle da ist, bezahlen zu lassen - in Geld. "
    -> Beschäftigen Sie sich mit Eigentumsrechten. Wie kommt es überhaupt dazu, dass etwa "dem Staat" Land gehört? Der Staat hat sich vorher das Land IMMER angeeignet:
    „Falls jeder Mensch das Recht an seinem eigenen Körper hat und falls er Objekte der Natur benutzen und transformieren muss, um zu überleben, dann hat er das Recht, das von ihm geschaffene Produkt zu besitzen.“ Nachdem Eigentum durch Arbeit geschaffen wurde, kann es durch freiwilligen Tausch oder als Geschenk an einen neuen Eigentümer weitergegeben werden; ein erzwungener Transfer von Gütern wird als illegitim angesehen."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Anarchokapitalismus

  • Korrekturen:

    ... dieses Instrument zu etwas "Absolutem", also z u e i n e m eigenständigen, für sich selbst stehenden "Wert", ...

    ... zu bestimmen, w e l c h e n Wert, ...

  • Der auf die immer verzweifeltere Suche nach "sicherem" Geld verwendete Aufwand an Zeit und Aufmerksamtkeit führt offensichtlich dazu, dass das eigentliche Problem völlig aus dem Blickfeld gerät:

    Es geht im Grunde gar nicht um "Geld", sondern um Demokratie und Gleichberechtigung.

    Geld war ursprünglich "nur" ein Instrument, also eine Art allgemein anerkanntes "Tauschmittel", um das Funktionieren von Wirtschaft und Handel zu vereinfachen.

    Im Laufe der Jahrhunderte - und heute mehr denn je - haben "interessierte Kreise" dieses Instrument zu etwas "Absolutem", also für einen eigenständigen, für sich selbst stehenden "Wert", erklärt.

    Weil es - jedenfalls weitgehend - in ihrer Macht liegt, an "entscheidender Stelle" zu beeinflussen bzw. zu bestimmen, welcher "Wert", d.h., welchen Preis in Geld welches Wirtschaftsgut hat. "Geld" ist somit zu einem Machtfaktor geworden.

    Dies alles vermutlich, um von einigen grundlegenden, von der menschlichen Gesellschaft über die Jahrhunderte und -tausende meist unhinterfragt als "Gesetz" oder "Schicksal" (oder was auch immer, jedenfalls etwas Unverrückbares) hingenommenen Missständen abzulenken.

    Wie z.B. die Tatsache, dass globale Ressourcen (Land, Wasser, saubere Luft u.v.a.m.) als "Privateigentum" deklariert werden (und damit das vermeintliche(!) "Recht" beansprucht wird, sich für etwas, das schon immer da war und für alle da ist, bezahlen zu lassen - in Geld.

    Das muss sich heute dringend ändern.

    Und dank der gewaltigen intellektuellen Fortschritte, die die Menschheit im Laufe der Zeit auf allen Gebieten (Wissenschaft, Technik, und insbesondere Aufklärung) gemacht hat, stehen die Chancen dafür trotz allem (damit meine ich insbesondere den verzweifelten Kampf einiger - nicht aller! -, dafür aber besonders rücksichts- und skrupelloser Nutznießer der derzeitigen globalen politischen Ordnung und insbesondere Wirtschafts- und Finanzordnung gegen die ganze Gesellschaft, um ihre Pfründe zu "verteidigen"), auch gar nicht schlecht

  • Nachtrag:

    Um nicht falsch verstanden zu werden: Bitcoin sind ein hervorragendes Tauschmittel, sie eignen sich jedoch ausgesprochen schlecht zum Sparen (Horten).
    Sie sind ein ausgesprochen schlechtes "Wertaufbewahrungsmittel" (d.h. ein Speicher von "Wert" über einen langen Zeitraum). Ohne Strom kann man mit Bitcoins nicht tauschen; sie können auch "zerstört" werden z..B. durch einen Elektromagnetischen Impuls.
    Dagegen hieß es einmal in der Werbung (zurecht): "Ein Diamant ist unvergänglich!"
    Der überlebt alles - aber z.B. auch ein anderes "Relikt" aus der Steinzeit...

  • @ x y

    "Bitcoins haben gegenüber Fiat-Müll einen ganz entscheidenden Vorteil: SIE SIND NICHT INFLATIONIERBAR." aber es gibt hunderte digitale Währungen und es könnten tausende werden. Dadurch sind sie sehr wohl inflationierbar, geschweige denn es gibt plötzlich wesentlich mehr Rechenleistung..."

    Das gibt einen wunderschönen Wettbewerb unter den Kryptowährungen. Und nach Gresham´s Gesetz wird sich die beste davon (oder vielleicht auch mehrere) durchsetzen. Beim Fiat-Müll gibt es dagegen einen umgekehrten "Wettbewerb" durch die "Geldzauberer" der ZB´s : welche Fiat-Währung wird am schnellsten verdünnt!

  • "Bitcoins haben gegenüber Fiat-Müll einen ganz entscheidenden Vorteil: SIE SIND NICHT INFLATIONIERBAR." aber es gibt hunderte digitale Währungen und es könnten tausende werden. Dadurch sind sie sehr wohl inflationierbar, geschweige denn es gibt plötzlich wesentlich mehr Rechenleistung...

  • Bitcoins haben gegenüber Fiat-Müll einen ganz entscheidenden Vorteil: SIE SIND NICHT INFLATIONIERBAR. Es können maximal 21 Milllionen Bitcoins "geschürft" werden (im Protokoll unabänderlich festgelegt) - wobei ca. 16 Millionen bereits bis zum heutigen Zeitpunkt geschürft sind, und vor allem das "Schürfen" weiterer Bitcoins immer rechen- / energie-/ kostenintensiver wird .
    Somit sind Bitcoins diametral zum Fiat-Müll ausgelegt: Bitcoins: deflationär, Fiat-Müll inflationär.
    Natürlich haben auch Bitcoins genauso wie Fiat-Müll keinen "intrinsischen Wert" (wobei Bitcoins im Gegensatz zum Fiat-Müll jedoch wenigstens nicht durch einen Akt der Verschuldung entstehen).
    Für den Harcore-Austrian ist für ein Tauschmittel ein "intrinsischer Wert" sowieso Blödsinn - es kommt einzig und alleine auf dessen GRENZNUTZEN an.
    Und insbesondere aufgrund der Dezentralität und Nicht-Inflationierbarkeit nimmt der Grenznutzen von Bitcoins weniger schnell ab als der von Fiat-Müll - und deswegen sind Bitcoins dasjenige Tauschmittel, das ein FREIER MARKT gegenüber Fiat-Müll bevorzugen würde. Es gilt nämlich bei Privatgeld das UMGEKEHRTE Greshamsche Gesetz: das "bessere" Geld verdrängt das "schlechtere" aus dem Umlauf!

  • Merkwürdig, dass Bitcoins sogar im HB besprochen werden, wo doch jahrelang vor Bitcoins gewarnt wurde, und man nirgendwo eine legale Garantie für den Kauf von Bitcoins bekommt. Nur für Spielernaturen wie Ulli Honess zu empfehlen.

  • @ Herr Manfred Riegel08.06.2017, 14:31 Uhr

    Es waren hauptsächlich die vorwärtsgewandten US-Banken, die die Finanzkrise ausgelöst haben. Die europäischen und speziell die deutschen waren so dumm, denen ihren Schrott abzukaufen. Fortschritt ist ganz sinnvoll, wenn er denn sinnvoll ist und man ihn braucht. Bitcoin braucht keiner.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote