Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

WTI und Brent Ölpreis leidet unter US-Schuldenstreit

Die Ölpreise sind am Montag gesunken - denn einem der größten Ölverbraucher, den USA, droht der Zahlungsausfall.
Kommentieren
Eine Ölförderanlage in Venezuela. Quelle: ap

Eine Ölförderanlage in Venezuela.

(Foto: ap)

Singapur Die Ölpreise sind am Montag mit der wachsenden Sorge der Investoren vor einer Zahlungsunfähigkeit der USA gesunken. Ein Barrel (159 Liter) Rohöl der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im September verbilligte sich im asiatischen Handel um 95 Cent auf 117,72 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur September-Lieferung sank um 1,00 Dollar auf 98,87 Dollar.

An den Rohstoffmärkten wachse die Sorge vor einer Staatspleite in den USA und Kursturbulenzen an den internationalen Finanzmärkten, hieß es von Händlern. Auch am Wochenende gab es in den USA keine Einigung im Schuldenstreit. Damit droht der größten Volkswirtschaft der Welt ab dem 2. August ein kurzfristiger Zahlungsausfall und eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit durch Ratingagenturen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "WTI und Brent: Ölpreis leidet unter US-Schuldenstreit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote