Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

WTI und Brent US-Konjunktur drückt auf den Ölpreis

Unter den Unsicherheiten um die US-Konjunktur leidet auch der Ölpreis für die US-Sorte WTI. Der Abstand zum Brent-Öl wird dadurch immer größer.
1 Kommentar
Der Preis für die US-Ölsorte WTI bleibt unter 100 Dollar. Quelle: dpa

Der Preis für die US-Ölsorte WTI bleibt unter 100 Dollar.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Preisabstand zwischen der US-Ölsorte WTI und dem europäischen Brent-Öl hat sich am Montag auf fast 20 Dollar erhöht. Ein Fass Brent wurde zu 118,93 Dollar je Barrel gehandelt und war damit 15 Cent teurer als im späten Vorwochengeschäft. WTI verbilligte sich um 27 Cent auf 99 Dollar.

In den vergangenen Jahren gingen die Preise für WTI und Brent-Öl meist Hand in Hand, doch seit etwa einem halben Jahr prägt sich der Abstand zunehmend aus. Anfang Januar etwa lag der Unterschied bei zehn Dollar, halb so viel wie heute, doch auch dieser Wert war schon außergewöhnlich hoch. Durch vergleichbare Qualität und Schwefelgehalt sind sich die beiden Ölsorten in der Verarbeitung sehr ähnlich. Somit lag auch der Preis in der Vergangenheit immer nah beieinander.

WTI bleibe wegen der Angst vor einer deutlichen US-Konjunkturdelle vergleichsweise günstig, hieß es von Händlern. Durch die schleppende Erholung der Industrie drückt ein Überangebot auf die Preise. In Cushing, einem wichtigen Umschlagplatz für Erdöl im amerikanischen Bundesstaat Oklahoma, sind die Ölreserven derzeit außergewöhnlich hoch. Laut der U.S. Energy Information Administration (EIA) liegen dort zum 3. Juni fast 39 Millionen Barrel in den Lagern.

Nach Umfragen der Agentur Bloomberg hat sich auch die Industrieproduktion in China verlangsamt. Damit ist eine geringere Nachfrage der zwei größten Ölkonsumenten (China und die USA) zu erwarten.

Die von Saudi-Arabien angekündigte Erhöhung der Fördermengen trage zu einer Entlastung bei. Für Brent-Öl werde dagegen wegen der anhaltenden politischen Spannungen im arabischen Raum weiter eine Art „politische Prämie“ gezahlt.

"Die Preise kommen auf den Boden der Realität zurück - die Gewinne nach der OPEC-Sitzung waren nicht von Dauer. Die Nachfrage wird den Druck der hohen Preise spüren. Wir sehen einen Zuwachs beim Öl-Angebot und die Lagervorräte sind hoch", sagte Carsten Fritsch, Analyst bei Commerzbank AG in Frankfurt, der Agentur Bloomberg.

Finance Briefing
  • awil
  • rtr
Startseite

Mehr zu: WTI und Brent - US-Konjunktur drückt auf den Ölpreis

1 Kommentar zu "WTI und Brent: US-Konjunktur drückt auf den Ölpreis"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • lächerlich,die Firmen sollten froh sein wenn die Ölpreise fallen.
    Man kann alles begründen wie man will.Der steigende Euro würgt die Exportfähigkeit der firmen ab.aber ein fallender Euro macht sorgen um Griechenland?genauso der Ölpreis.nur lächerlich die Zockermärkte.hoffentlich brechen noch ein paar Banken und Länder zusammen und es findet eine Selbstbereinigung statt

Serviceangebote