Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zinsspekulation Euro legt deutlich zu

Zinsspekulationen haben den Euro am Mittwoch angetrieben. Die europäische Währung gewann gegenüber dem Dollar fast einen US-Cent.
02.03.2011 - 17:33 Uhr
Zinsspekulationen haben den Euro am Mittwoch angetrieben. Quelle: Reuters

Zinsspekulationen haben den Euro am Mittwoch angetrieben.

(Foto: Reuters)

Einen Tag vor der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) kletterte die europäische Gemeinschaftswährung auf 1,3870 Dollar und notierte damit rund einen US-Cent höher als am Vorabend.

An den Finanzmärkten wird seit längerem erwartet, dass es zuerst in der Euro-Zone und dann erst in Amerika eine Zinserhöhung geben wird. Angesichts der zuletzt wieder gestiegenen Inflationsraten gebe es die Erwartung, dass sich die Rhetorik von EZB-Chef Jean-Claude Trichet diesbezüglich am Donnerstag verschärfen könnte, urteilte die NordLB in einem Marktkommentar. „Der Euro wird keinen deutlichen Rückzug antreten, da die EZB im Gegensatz zur US-Notenbank wahrscheinlich einen sehr hawkishen Ton anschlagen wird“, meinte auch Stratege Sean Callow von der Westpac Bank. Neue Nahrung bekamen die Spekulationen um einen Wechsel der Geldpolitik in der Eurozone vor allem durch sinkende Arbeitslosenzahlen in Deutschland und eine erhöhte EWU-Verbraucherpreisinflation, kommentierten die Analysten der Helaba.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%