Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Presseschau Angela Merkel will kein Zahlmeister sein

Die internationale Wirtschaftspresse hinterfragt die Motive von Angela Merkel, die der Idee einer europäischen Anleihe eine Absage erteilt hat. Die Financial Times Deutschland fordert eine Privatisierung von EnBW. Die Wirtschaftswoche lobt den Hochtief-Chef für seine nützlichen Kontakte in Katar. Fundstück: 1,5 Millionen Frauen gegen Wal-Mart.
  • Maxim Kireev
07.12.2010 - 06:42 Uhr
Der börsentägliche Blick in die internationale Wirtschaftspresse.  Quelle: dpa

Der börsentägliche Blick in die internationale Wirtschaftspresse. 

(Foto: dpa)

Weil Deutschland weder die Ausweitung des Rettungsmechanismus noch den Vorschlag einer gemeinsamen EU-Anleihe befürworte, bleibe der Eurozone nur noch das "Durchwursteln", schreibt das Wall Street Journal. Die Position der Deutschen spiegele die komplizierte Realität in der 16 Nationen zählenden Eurozone. "Deutschland, der de facto Zahlmeister, würde gerne die Kosten eindämmen und kein Geld ausgeben, bis es unumgänglich ist", erklärt das Blatt. Viele in Europa forderten jedoch ein entschiedeneres Vorgehen. Für tiefgreifende Veränderungen brauche es jedoch die Einverständnis Deutschlands, schließlich gehöre es neben Frankreich zu den einzigen großen Ländern, die mit einem Triple A bewertet seien und große Lasten tragen könnten. "Jüngere deutsche Politiker wie Merkel sind aber weniger der politischen Mission der Bundesrepublik, die europäische Einigung voranzutreiben, verbunden. Sie stellen vielmehr pragmatisch die Kosten und Nutzen der Union gegenüber", meint das WSJ. Zudem seien von der risikoscheuen Bundeskanzlerin keine mutigen Schritte zu erwarten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Presseschau - Angela Merkel will kein Zahlmeister sein
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%