Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Presseschau Bringt die Aufseher zur Räson!

Die europäische Bankenaufsicht EBA erntet für ihre Pläne Kritik von den Medien: Sie wolle die Commerzbank mit den verschärften Kapitalregeln wohl sturmreif schießen. Die „sozialen Kosten“ seien immens. Die Presseschau.
  • Daniel Lenz
23.11.2011 - 07:19 Uhr
Die europäische Bankenaufsicht EBA will die Bedingungen für die Kapitalberechnung verschärfen. Medien warnen vor den negativen Folgen eines solchen Schritts. Quelle: dpa

Die europäische Bankenaufsicht EBA will die Bedingungen für die Kapitalberechnung verschärfen. Medien warnen vor den negativen Folgen eines solchen Schritts.

(Foto: dpa)

Die europäische Bankenaufsicht EBA will die Bedingungen für die Kapitalberechnung verschärfen, was bei zahlreichen Banken die Lücke vergrößern würde. Die Commerzbank braucht Finanzkreisen zufolge wahrscheinlich deutlich mehr Kapital als bisher angenommen, nach bankinternen Berechnungen rund fünf Milliarden Euro.

Die Börsen-Zeitung attackiert die EBA, die im Sommer fast die robust durch die Krise gekommene Helaba gegen die Wand gefahren habe und jetzt offenbar die Commerzbank sturmreif schießen wolle. Die Berechnungsgrundlagen für den EBA-Blitzstresstest würden so lange manipuliert, befürchtet das Blatt, „bis die Gelben garantiert durch die Prüfung rasseln“.

In dieser Situation sei das wahrscheinlichste Szenario, dass das teilverstaatlichte Institut erneut die Hilfe der Steuerzahler in Anspruch nehmen werde. Es sei denn, die europäischen Aufseher kämen zur Besinnung und die Verantwortlichen der Londoner Behörde würden zur Räson gebracht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Presseschau - Bringt die Aufseher zur Räson!
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%