Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die internationale Wirtschaftspresse wundert sich über den Umgang Chinas mit der hohen Inflation im Land und warnt vor Überinvestitionen. Die Börsen-Zeitung nimmt Deutschlands Euro-Haltung in Schutz. Das Wall Street Journal fordert mehr Demokratie bei den Entscheidungen in Brüssel. Fundstück: Das Geschenke-Paradox.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Dabei seien die Zahlen des chinesischen Statistikamtes aller Wahrscheinlichkeit nach noch geschönt."
    WEr glaubt denn, dass die Zahlen aus der Euro Zone realistisch sind ? China soll wieder mal der buhmann sein, nur weil es unter deren Regierung offensichtlicher ist. Lug und Trug herrscht auch hier !

Mehr zu: Presseschau - Chinas Wirtschaft glüht