Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Presseschau Die Griechenland-Phobie der Euro-Retter

Die internationale Wirtschaftspresse fragt sich, wie es mit Griechenland weitergeht. Vor allem die zögerlichen Deutschen bekommen ihr Fett ab. Andere Leitartikler wundern sich dagegen über die hitzige Debatte.
  • Midia Nuri
17.06.2011 - 07:11 Uhr
Ohne Unterstützung der Bürger treibt Griechenland unaufhaltsam in die Pleite. Quelle: Reuters

Ohne Unterstützung der Bürger treibt Griechenland unaufhaltsam in die Pleite.

(Foto: Reuters)

Schmerzvolle Tage für jeden, der Griechenland liebe, sieht ein Gastkommentator der britischen Financial Times gekommen. „Vor ein paar Monaten hätte ich noch gesagt, Griechenland habe keine Alternative, als jede Medizin zu schlucken, die Europäische Union und Internationaler Währungsfonds verordnen.“. Nun zweifle er. Andererseits sei es nicht schön, über eine Pleite nachzudenken und ihre Folgen blieben unklar. Während die Staatspleite 1932 keine schlechte Idee gewesen sei – zumal vor allem Privatanleger betroffen gewesen seien – , sehe die Situation heute anders aus.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%