Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

+++ Live-Ticker zum Börsensturz +++ Wie am Montag die Börsenwelt Kopf stand

Ein turbulenter Börsentag geht zu Ende. Der Dax schließt so tief wie seit mehr als sieben Monaten nicht mehr. Zwischenzeitlich rutschte der Index auf unter 9400 Punkte. Die Ereignisse des Tages zum Nachlesen.
Update: 24.08.2015 - 17:57 Uhr 4 Kommentare
Fast 800 Punkte hat der Dax am Montag zwischenzeitlich verloren. Bildquelle: Börse Frankfurt
Börse Frankfurt

Fast 800 Punkte hat der Dax am Montag zwischenzeitlich verloren.

Bildquelle: Börse Frankfurt

Düsseldorf, Frankfurt +++Dax schließt so tief wie seit Januar nicht mehr+++

Der Dax hat auf einem Siebeneinhalb-Monats-Tief geschlossen bei 9648. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Minus von 4,7 Prozent. Auch die Nebenindizes gehen deutlich leichter aus dem Montagshandel. Der MDax schließt 3,7 Prozent tiefer bei 18.618 Punkten. Der Technologieindex, TecDax, büßte 3,1 Prozent auf 1.575 Punkte ein. Der Kleinwerteindex, SDax, rutschte um 4,7 Prozent nach unten auf 7987 Punkte.

+++DZ-Analysten nehmen ihre Dax-Prognose zurück+++

Angesichts der Talfahrt nehmen die Analysten der DZ Bank ihre Dax-Prognosen zurück: Als Endstand für das laufende Jahr sagen sie jetzt einen Dax-Stand von 11.000 Zählern voraus - bislang hatten sie den deutschen Leitindex Ende des Jahres bei 12.500 Stellen gesehen. Ihre Erwartungen für die Jahresmitte 2016 beließen die Experten unverändert bei ebenfalls 11.000 Punkten.

Ausverkauf am Aktienmarkt – Dax vor harter Landung?

+++Euro notiert wieder schwächer+++

Der Euro notiert wieder unter 1,158 Dollar, nachdem er zuvor kurz über die 1,17-Dollar-Marke gehüpft war. Im Vergleich zum Vortag hat die Gemeischaftswährung rund 1,6 Prozent gegenüber dem Dollar verloren.

+++Dax und Dow grenzen Verluste ein+++

Der Absturz an den internationalen Börsen verlangsamt sich: Der Dax grenzt seine Verlust auf etwa 4,6 Prozent ein, womit er bei 9654 Punkten notiert. Zuvor war er um bis zu 7,8 Prozent auf 9338 Zähler abgesackt. Auch an der Wall Street geht es etwas langsamer bergab: Dow-Jones und S&P500 liegen noch zwei und 2,4 Prozent im Minus - sie hatten gleich nach der Eröffnung 6,6 und 8,8 Prozent verloren.

+++Volatilitätsindex steigt auf den höchsten Stand seit 2011+++

Der Volatilitätsindex VDax wird heute zum Angstbarometer und steigt um 45 Prozent.

Finance Briefing
Seite 123456Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: +++ Live-Ticker zum Börsensturz +++ - Wie am Montag die Börsenwelt Kopf stand

4 Kommentare zu "+++ Live-Ticker zum Börsensturz +++: Wie am Montag die Börsenwelt Kopf stand"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • HB schreibt: „Viele Anleger flüchten sich in Bundesanleihen.“
    ---
    Gerade die Anleiheblase ist doch die „Mutter aller Blasen“.
    Vielleicht sind deutsche Staatsanleihen doch nicht der Schutzhafen, für den die Anleger sie seit 2008 halten?

  • @Jens Müller

    sehen Sie in meinem Kommentar irgendwo das Wort Kurs???

  • Der DAX ist kein Kurs-, sondern ein Performance-Index. Dank diesem Trick bleibt immer ein gewisser "Sockel".
    Wie viel die einzelnen Unternehmen wirklich wert sind kann keiner mehr sagen, dank vollkommen verzerrter Wirtschaftsrechnung durch Zentralbank-Planwirtschaft.

  • WOW - gleich einen Live-Ticker.

    Wegen 2 bis 3 Prozent runter...

    Kinners, was macht ihr wenn es richtig runter geht? Da rede ich von 10 - 20 Prozent.
    Ach ja, in solch einem Fall wird ja heutzutage einfach der Handel ausgesetzt.

    Nur - das geht nicht in der ganzen Welt. Und wenn eine bestimmte Marke unterschritten wird - dann kann das mit dem tatsächlichen Absturz plötzlich ganz schnell gehen. Die Marke liegt derzeit ganz sicher nicht bei 10.000 - schon eher so bei 8.500 - 9.000.
    Wenn diese Marke unterschritten wird - schätze ich liegt die Basis bei ca. 5.500

Serviceangebote