Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktien Deutliche Gewinne in Zürich

Die Schweizer Aktien haben am Donnerstag deutlich fester und der Leitindex SMI seit Anfang März erstmals wieder über der psychologisch wichtigen Marke von 9 000 Punkten geschlossen. Auslöser für die gute Stimmung war die amerikanische Notenbank.

HB ZÜRICH. Die Schweizer Aktien haben am Donnerstag deutlich fester und der Leitindex SMI seit Anfang März erstmals wieder über der psychologisch wichtigen Marke von 9 000 Punkten geschlossen. Auslöser für die gute Stimmung war die amerikanische Notenbank. Mit dem Kommentar zu den unveränderten Leitzinsen am Vorabend ist die Sorge der Investoren vor weiteren Zinserhöhungen deutlich zurückgegangen.

Gegen Handelsende konnten die europäischen Börsen nochmals zulegen. Grund seien die US-Börsen (speziell der S & P-500), welche nach den gestrigen Avancen nicht die erwartete Korrektur gezeigt hätten. "Das zieht uns einfach mit", so ein Händler. In der Schweiz standen die Bankaktien mit den größten Gewinnen im Fokus. Aus dem angelsächsischen Raum seien erneut Umschichtungen vom Pharma- in den Bankensektor zu beobachten gewesen, hieß es.

Bis Börsenschluss kletterte der SMI um 1,48 Prozent oder 132,09 Punkte auf 9 074,25 Stellen. Der breitere SPI stieg um 1,41 Prozent (+100,54 Stellen) auf 7 247,45 Punkte.

Nachrichten waren bei den Blue Chips Mangelware. Getrieben von der guten Stimmung und von Umschichtungen aus dem Pharmasektor waren die Bankenaktien derweil die größten Gewinner am SMI . Julius Bär stiegen mit 4,6 Prozent auf 168,60 CHF am stärksten, gefolgt von CS (+3,3% auf 90,20 CHF) und UBS (+2,0% auf 79,25 CHF).

In den letzten Tagen sei der Schweizer Aktienmarkt verstärkt in den Mittelpunkt angelsächsischer Branchenrotationen gerückt, sagte ein Händler. Goldman Sachs stufte den europäischen Bankensektor von 'Ungünstig' auf 'Neutral' hoch, JP Morgan senkte hingegen die Einschätzung für die europäischen Pharmawerte von 'Neutral' auf 'Untergewichten'. Indiz für die großen Umschichtungen seien die großen Blockaufträge, welche sowohl über den Markt als auch ausserbörslich getätigt wurden, so der Händler weiter.

Novartis hinkten mit 0,2 Prozent auf 69,35 CHF der Marktentwicklung hinterher, Roche kletterten hingegen mit 1,9 Prozent auf 222,20 CHF. In beiden Titeln wurden sehr hohe Volumen registriert. Nestle gewannen 0,8 Prozent auf 476,25 CHF.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite