Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktienhandel Tokio Nikkei rückt der 17 000-Punkte-Marke näher

Die Aktienbörse in Tokio hat am Freitag dank des schwächeren Yen und einer leichten Stimmungsverbesserung in der japanischen Industrie fester geschlossen.

HB TOKIO. Der Nikkei-Index für 225 Standardwerte stieg auf ein Sieben-Monats-Hoch und notierte am Ende ein Plus von 85,11 Punkten oder 0,50 Prozent beim Stand von 16 914,31 Punkten. Der breit gefasste Topix legte um 5,55 Punkte oder 0,34 Prozent auf 1657,40 Zähler zu. Der Yen gab sowohl zum Dollar als auch zum Euro nach. Auch die Börsen in Südkorea, Taiwan, Singapur und Hongkong verzeichneten Gewinne.

Die japanische Notenbank legte am Freitag den monatlichen Tankan-Bericht zur wirtschaftlichen Lage Japans vor. Der von der Zentralbank zuvor bekanntgegebene Stimmungsindex für die Großindustrie hatte sich in den drei Monaten zum Dezember wie erwartet auf 25 Punkte nach 24 Punkten im September erhöht. Ein positiver Index zeigt, dass die Optimisten die Mehrheit bilden.

Das Ergebnis im Rahmen der Analystenerwartungen sei ideal für die Börse gewesen, sagte Toshihiko Matsuno von SMBC Friend Securities. „Wenn die Zahlen zu hoch gewesen wären, hätten sich Investoren wegen einer anstehenden Zinserhöhung Sorgen gemacht, und eine zu geringe Zuversicht hätte Befürchtungen ausgelöst, dass sich die wirtschaftliche Entwicklung abschwächt.“

Gekauft wurden die Aktien von Maschinenbauunternehmen. Die Papiere des Industrieroboter-Herstellers Fanuc legten 1,27 Prozent zu und waren damit für einen großen Teil des Kursanstiegs verantwortlich. Auch die Exportunternehmen-Titel verzeichneten angesichts des schwächeren Yen Gewinne. Sony-Aktien schlossen um 1,61 Prozent im Plus.

Die Titel von Japan Tobacco gewannen 3,11 Prozent. Der weltweit drittgrößte Tabakkonzern hatte zuvor Kaufgespräche mit dem britischen Konkurrenten Gallaher Group bestätigt.

Der Dollar bewegte sich zum Euro kaum. Der Euro kostete 1,3143 Dollar nach 1,3145 im späten US-Handel. Der Yen gab dagegen zum Dollar nach. Der Dollar kostete 117,92 Yen.

Die US-Börsen waren am Donnerstag mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,81 Prozent auf 12 416 Stellen zu, der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,87 Prozent auf 1425 Zähler und der Index der Technologiebörse Nasdaq notierte 0,88 Prozent höher bei 2453 Punkten.

Startseite
Serviceangebote