Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktienindizes Index-Anbieter MSCI gewichtet chinesische Aktien deutlich höher

Die Gewichtung der chinesischen Standardwerte wird bis November deutlich erhöht. Andere Indexanbieter planen ebenfalls Höherstufungen.
Update: 01.03.2019 - 17:00 Uhr Kommentieren
Chinesisch Aktien sollen in MSCI-Indizes künftig mehr Gewicht bekommen. Quelle: dpa
Börse Schanghai

Chinesisch Aktien sollen in MSCI-Indizes künftig mehr Gewicht bekommen.

(Foto: dpa)

Frankfurt, New York, SchanghaiDer chinesische Aktienmarkt wird für institutionelle Investoren immer wichtiger. Dafür sorgen Entscheidungen von Indexanbietern, mit MSCI an der Spitze. So will MSCI chinesische Aktiengesellschaften künftig stärker in wichtigen Börsen-Messlatten berücksichtigen. Das dürfte Beobachtern zufolge auf Sicht einiger Jahre Kapitalströme in dreistelliger Milliarden-Dollar-Höhe Richtung China in Bewegung setzen.

Der Grund: Passive Fonds auf diese Indizes spiegeln direkt deren Zusammensetzung wider und müssen jede Veränderung nachbilden. Auch aktiv gesteuerte Depots orientieren sich zumeist an diesen Benchmarks.

In der vergangenen Woche gab MSCI bekannt, die Gewichtung chinesischer Inlandsaktien in seinem populären Index für Emerging Markets in diesem Jahr in drei Schritten zu erhöhen. Die Quote soll von derzeit 0,7 Prozent bis auf 3,3 Prozent im November steigen.

Solche Titel werden in Schanghai und Shenzen in der Landeswährung Yuan notiert. Ab Mai können laut MSCI auch Aktien des Handelsplatzes Chinext berücksichtigt werden, einem Shenzen-Pendant zur technologielastigen US-Börse Nasdaq.

Der gesamte China-Anteil im MSCI Emerging Markets beträgt zwar bereits rund 31 Prozent. Doch darin enthalten sind vor allem jene Firmen, die in der früheren britischen Kronkolonie Hongkong oder auch New York gehandelt werden, darunter bekannte Namen wie Tencent, Alibaba, China Mobile.

Andere Indexanbieter planen ebenfalls Höherstufungen. Im Juni wird FTSE Russell chinesische Inlandstitel erstmals in einer Messlatte berücksichtigen.

Die MSCI-Aktion könnte nach Schätzungen von Goldman Sachs bereits in diesem Jahr Nettokäufe für 70 Milliarden Dollar bei Inlandsaktien initiieren. Morgan Stanley hat eine Schätzung für die nächste Dekade abgegeben. Die Analysten beziffern die Zuflüsse aus dem Ausland auf bis 220 Milliarden Dollar. Damit könne sich der Auslandsbesitz an chinesischen Aktien mehr als verdreifachen und bis zu zehn Prozent erreichen.

Zweitgrößtes Aktiensegment der Welt

Den gesamten Inlands-Aktienmarkt beziffert Stratege Nicholas Yeo vom Fondshaus Aberdeen Standard Investments auf 3.500 Titel mit einem Kapital von 8,5 Billionen Dollar. Es ist das zweitgrößte Aktiensegment der Welt nach den USA, wie Experte Daniel Lösche vom britischen Vermögensverwalter Schroders in Erinnerung ruft.

Manche Experten sehen die Zukunft dennoch nicht einseitig optimistisch. „Viele globale Anleger dürften den chinesischen Onshore-Aktienmarkt als hoffnungslosen Fall ansehen“, meint Yeo. Der Markt sei ineffizient. Lokale Privatanleger machten den Großteil des Umsatzes. Und die seien eher von Medien-Schlagzeilen getrieben als von den Gewinnaussichten der Unternehmen. Großinvestoren verlangen auch Verbesserungen bei Transparenz und Unternehmensführung.

Die Aufstockung von MSCI „sollte ein guter Anreiz für chinesische Unternehmen sein, die Transparenz ihrer Berichtspraktiken zu erhöhen und die Interessen von Aktionären stärker zu berücksichtigen“, meint Asienexperte Eric Moffett von US-Anlageverwalter T. Rowe Price. Dann seien ausländische Investoren eher bereit einzusteigen.

Falls die geschilderten Probleme gelöst und die chinesischen Aktien voll in die Indizes integriert würden, könnten die Anteile an den Messlatten noch andere Größenordnungen erreichen. Und die hat Greg Kuhnert geschätzt, Asien-Aktienexperte beim Asset-Manager Investec: Dann hätte China bei MSCI einen Anteil über 40 und bei FTSE Russell über 50 Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Aktienindizes - Index-Anbieter MSCI gewichtet chinesische Aktien deutlich höher

0 Kommentare zu "Aktienindizes: Index-Anbieter MSCI gewichtet chinesische Aktien deutlich höher"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.