Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktienmärkte Verluste am Wiener Börse

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei gutem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 18,54 Punkte oder 0,39 Prozent auf 4 719,97 Einheiten. Ein positives internationales Börsenumfeld konnte den ATX nicht beflügeln.

dpa-afx/apa WIEN. "Bei einigen österreichischen Werten ist wohl die Luft draußen", bemerkte ein Händler. Zudem sei es seit Jahresbeginn schon recht klar nach oben gegangen.

Unter den Schwergewichten drückte vor allem Erste Bank erneut auf den heimischen Leitindex. Die Papiere verbilligten sich um 2,02 Prozent auf 57,83 Euro. Bereits zum Wochenstart rutschten die Titel nach der Präsentation von Quartalszahlen um vier Prozent ab. OMV gingen kaum verändert mit 46,79 Euro aus dem Handel, nachdem die Aktien über weite Strecken klare Verluste verzeichnet hatten. Das Unternehmen hatte angekündigt, sich auf der nächsten Hauptversammlung die Möglichkeit einer Kapitalerhöhung genehmigen lassen zu wollen.

Flughafen-Wien-Papiere wurden ex-Dividende gehandelt und sanken um 2,82 Prozent auf 77,66 Euro. Der heimische Airport steigt wie geplant mit 25,15 Prozent beim deutschen Flughafen Friedrichshafen ein und zahlt dafür 7,5 Mill. Euro. Immoeast zogen um 2,60 Prozent auf 10,67 Euro an. Die Immofinanz-Tochter gab den erwarteten Startschuss für eine weitere milliardenschwere Kapitalerhöhung bekannt. Immofinanz reduzierten sich um 0,92 Prozent auf 11,85 Euro.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite