Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktienrückkauf erwartet Porsche-Kurs steigt nach Analysten-Treffen deutlich

Nach einem Treffen mit Analysten haben die Aktien des Stuttgarter Sportwagenherstellers Porsche deutlich zugelegt. Analysten spekulierten auf einen Aktienrückkauf.

HB LONDON. Händler führten den Kursanstieg der Porsche-Aktie um 4,6 Prozent auf 519,75 Euro auf positive Kommentare von Analysten zurück, die sich bei der Vorstellung des neuen Cabriolets der Baureihe 911 in Sevilla mit Finanzchef Holger Härter getroffen hatten. Ein Händler sagte, Härters Präsentation sei viel versprechend gewesen. Porsche habe über einen hohen Auftragsbestand für das neue 911 Cabrio und den neuen Boxster berichtet. Die Aufträge reichten, um die Produktion für sechs Monate auszulasten.

Die Investmentbank UBS spekulierte angesichts eines geschätzten Barmittel-Bestandes von 3,5 Milliarden Euro bis Juli 2006 bei Porsche über einen Aktienrückkauf. Der Finanzchef habe bei dem Treffen seine persönliche Präferenz für den Rückkauf von eigenen Aktien ausgesprochen. Ein Porsche-Sprecher bestätigte am Freitag, dass Härter vor den Analysten „Gedankenspiele“ über die Nutzung der liquiden Mittel angestellt habe. Dabei sei als eine Möglichkeit ein Aktienrückkauf erörtert worden. „Es gibt derzeit aber keine aktuellen Überlegungen für einen Aktienrückkauf und keine Entscheidungen des Vorstandes dazu“, betonte der Sprecher.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote