Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Alcoa gehört zu den Verlierern Wall Street wartet auf Konjunkturdaten

Die Verschnaufpause an den US-Börsen ging auch am Mittwoch weiter. Nach den zuletzt erreichten Jahreshöchstständen schlossen die Märkte wenig verändert - Börsianer sprachen von einer gesunden Konsolidierung.

HB NEW YORK. Neue Impulse könnten für Donnerstag erwartete Konjunkturdaten geben. Der Standardwerte-Index Dow Jones beendete den New Yorker Handel knapp behauptet mit 9 921 Punkten. Am Vortag war das Börsenbarometer erstmals seit anderthalb Jahren kurzzeitig wieder über die psychologisch wichtige 10 000-Punkte-Marke geklettert. Der breiter gefasste S&P-Index verlor 0,1 Prozent auf 1 059 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-Index fiel um 0,2 Prozent auf 1904 Punkte.

„Jedes Mal, wenn wir über die bisherigen Höchststände zu klettern versuchen, warten Verkäufer“, sagte Angel Mata von Legg Mason Wood Walker. Der Nasdaq hat in diesem Jahr bereits um gut 41 Prozent zugelegt, der Dow knapp 19 Prozent. „Wir denken, dass der Markt weiter neue Höchststände erreichen wird, aber heute verhält er sich genau so, wie es gesund für ihn ist“, sagte Denman Zirkle, Chef des Vermögensverwalters Carret and Co. „Die neuen Höchststände fußen auf Fundamentaldaten, die ermutigend sind: steigende Unternehmensergebnisse, die Erwartung einer anhaltend niedrigen Inflation und verbesserte Beschäftigungszahlen.“ Am Donnerstag stehen Daten zu den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe, zum Einzelhandelsumsatz sowie den Lagerbeständen an.

Am Vortag hatte die Wall Street nach Bekanntgabe der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed Kursverluste verzeichnet. Die Währungshüter hatten zwar den Leitzins unverändert auf dem niedrigsten Niveau seit 45 Jahren belassen und zugleich erneut signalisiert, dass dies für „beträchtliche Zeit“ auch wohl so bleiben wird. Zugleich hatten sie aber hervorgehoben, dass die Gefahren für die wirtschaftliche Erholung durch eine rückläufige Inflation zurückgegangen seien. Analysten deuten dies als Hinweis, dass die Fed langsam wieder den Boden für Zinserhöhung ab Mitte kommenden Jahres bereitet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%