Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Asien-Börsen legen zum Wochenstart zu Nikkei schließt drei Prozent fester

Die asiatischen Aktienbörsen sind am Montag mit deutlichen Kursgewinnen in die Handelswoche gestartet. Analysten führten die gute Stimmung auf die positiven Vorgaben aus den USA zurück, wo die Notenbank Fed die Finanzmärkte am Freitag mit der Senkung eines Leitzinses überrascht hatte.
Quelle: Handelsblatt
(Foto: Handelsblatt)

HB TOKIO/HONGKONG. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index drei Prozent höher bei 15 732 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 2,9 Prozent auf 1 523 Zähler. Auch die Märkte in Hongkong, Shanghai, Singapur, Taiwan und Seoul legten kräftig zu.

„Der Hauptgrund ist, dass die Fed gehandelt hat und dem Markt die Botschaft geschickt hat, dass sie nochmal eingreift, wenn der Markt fällt“, sagte Takahiko Murai von Nozomi Securities. „Die Fed hat noch mehr Munition für eine weitere Zinssenkung. Das stützt die Börse.“ Die US-Währungshüter hatten am Freitag den für die Refinanzierung der Banken wichtigen Diskontsatz reduziert.

Davon profitierten am Montag in Tokio Aktienkurse quer durch alle Branchen. Zu den größten Gewinnern gehörte der Elektronik-Konzern Sony, dessen Aktien sich um 3,2 Prozent verteuerten. Die Papiere des Autobauers Toyota kletterten sogar um 4,2 Prozent ins Plus. Die Anteilsscheine der Bank Mizuho Financial notierten fünf Prozent höher.

Der Euro tendierte etwas fester. Die europäische Gemeinschaftswährung lag bei 1,3495 Dollar nach 1,3474 Dollar im späten US-Handel vom Freitag. Zum Yen tendierte der Euro bei 154,64.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote