Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Asiens Börsen schließen uneinheitlich Nikkei erklimmt Jahreshoch

Die beiden wichtigsten Aktienindizes der Tokioter Börse haben am Donnerstag ihre höchsten Stände in diesem Jahr erreicht. Zu den Gewinnern zählten Banken und andere Finanztitel.

HB SINGAPUR. Die asiatischen Aktienbörsen zeigten am Donnerstag ein uneinheitliches Bild. In Japan profitierte der Markt zunächst von den positiven Konjunkturerwartungen und ließ den 225 Werte umfassenden Nikkei-Index auf den höchsten Stand seit Juni 2002 klettern. Der breiter gefasste Topix-Index erreichte zeitweilig 1159 Punkte - den höchsten Stand seit August 2001 - und tendierte im weiteren Verlauf 0,98 Prozent höher bei 1152 Punkten.

Wie in den Vortagen sorgten vor allem ausländische Investoren für die Kursanstiege. Vor Handelsbeginn veröffentlichte Daten der Regierung zeigten, dass ausländische Investoren in der vergangenen Woche ihre Bestände an japanischen Aktien in einem Umfang von 129,6 Milliarden Yen (etwa 985 Millionen Euro) erhöht haben.

Angeführt wurden die Kursgewinne am Donnerstag durch Banken- und andere Finanztitel wie der Mitsubishi Tokyo Financial Group, deren Aktienkurs um 2,16 Prozent auf 94.400 Yen zulegte. Einige Exporteure verloren hingegen wie der Autohersteller Toyota Motor, dessen Titel um 0,52 Prozent auf 3800 Yen nachgaben.

Ein unerwarteter und plötzlicher Anstieg des Yen gegenüber dem Dollar drückte dann aber wieder die Stimmung und die Indizes und belastete vor allem Exportwerte. Der Yen-Anstieg war getrieben von anhaltenden Spekulationen darüber, dass Japan möglicherweise nicht mehr zu Deviseninterventionen zugunsten der einheimischen Währung bereits sei. Vor einigen Tagen hatte Japans Finanzminister Sadakazu Tanigaki erklärt, Japan werde nicht „aus reiner Gewohnheit“ intervenieren. Die US-Währung wurde zwischenzeitlich mit 107,15 Yen notiert und sank damit auf den tiefsten Stand zum Yen seit dem 20. Februar.

Der Hongkonger Handel litt unter einem schlechten Verlauf des Börsengangs von Semiconductor Manufacturing International Corp SMIC, des wichtigsten chinesischen Halbleiterherstellers.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite