Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auch andere asiatische Börsen legen zu Nikkei startet fulminant in die Börsenwoche

Die Aktienbörse in Tokio ist mit fulminanten Aufschlägen in die Woche gestartet. Der Nikkei-Index für 225 Standardwerte kletterte auf den höchsten Stand seit 20 Monaten.

HB TOKIO. Der aisiatische Leitindex schloss 2,08 % im Plus bei 11 271 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index legte um 2,32 % auf 1107 Punkte zu.

Vor allem Immobilienwerte und Aktien von Einzelhandelsketten waren gefragt, nachdem eine Reihe positiver Daten auf eine weitere Erholung der japanischen Wirtschaft schließen ließ. Der Euro zeigte sich wenig verändert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,2515 Dollar leicht über seinen Kursen um 1,2490 Dollar im späten New Yorker Handel am Freitag gehandelt. Händler erwarteten keine rasche Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB). Zum Yen notierte der Dollar bei 109,23 Yen nach 109,10 Yen im späten US-Handel.

„Die jüngsten Wirtschaftsdaten wie die Industrieproduktion, die Verbraucherausgaben und das BIP im vierten Quartal haben die anhaltende Verbesserung der japanischen Wirtschaft bestätigt, und das hat der Stimmung am Markt Auftrieb gegeben“, sagte Kathy Matsui von Goldman Sachs zur Entwicklung an der Tokioter Börse.

Zu den Gewinnern des Handelstages gehörten Aktien von Japans größtem Immobilien- und Grundstücksunternehmen Mitsui Fudosan. Die Anteilsscheine des Unternehmens zogen um 5,84 % an. Aktien des zweitgrößten Einzelhandelsunternehmens Aeon stiegen um 5,29 %.

Wie aus am Freitag veröffentlichten Zahlen der Regierung hervorging, gaben die japanischen Arbeitnehmerhaushalte im Januar 3,4 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum aus. Auch die Industrieproduktion war im Januar in Japan mit 3,4 % im Vergleich zum Vorjahr stärker als erwartet gestiegen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%