Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der finale Entwurf für einen Koalitionsvertrag zwischen den Europa-kritischen Wahlsiegern steht. Italiens Anleihen geraten unter Druck, die Kurse an der Mailänder Börse ebenfalls.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Metz, selbstverständlich haben sie recht, das Geld muß zum Staat und Wirtschaft passen. Somit hat Italien und auch Deutschland die falsche Währung.

  • Erratum

    statt: ..."Ökomiekompetenz"...

    richtig

    ..."Ökonomiekompetenz"...

  • Und: werter Herr Metz:
    samt F wird über eigene Ökomiekompetenz kaum hinauskommen wie D btw ebenso.

    Ich bleibe dabei: sofortiger Kreditstopp

    auch für Polen ea

  • Über Europa meckern, die EU verteufeln.
    I hat sich das selbst gewählt.

  • @ Sergio Puntilla
    "Sofortiger Kreditstopp"

    Führt meiner Meinung nach zu noch stärkerer politischer Radikalisierung und evtl. Mussolini 2.0
    Ich irre mich hier aber gerne. Aber ändern kann ich sowieso nichts daran, was in Italien passiert.

  • charmy wie sie sind: sofortiger Kreditstopp für I.

  • Werter Herr Metz: schauen Sie sich doch bitte den Werteverfall der Lira in der Türkei einmal an.

    Die Lösung für I?

    Sofortiger Kreditstopp

  • @ Sergio Puntila

    Das war doch nur Spaß. ;-)
    Aber welche Lösung haben Sie für Italien?
    Die (verbliebene) italienische Industrie hat gegen die deutschen Exporteure unter einer Gemeinschaftswährung nicht den Hauch einer Chance. Wieso sollte z.B. ein Deutscher heute noch einen Fiat kaufen? Italien braucht die Lira, um wieder abwerten zu können. Um wieder konkurrenzfähig zu werden. Dann geht auch die Arbeitslosigkeit zurück - und ebenso die politische Radikalisierung in der Gesellschaft.

  • Was aber indes bekümmert: wie heruntergekommen unbekümmert sich I zurechtgewählt
    zu haben scheint.

  • Aber:

    Italien fickt sich zurecht.

    Dagegen kann es doch kaum einen Einwand geben.