Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BASF und Münchener Rück verhelfen zu Kursplus Dax wieder auf Erholungskurs

Die deutschen Aktien haben sich am Mittwoch erstmals seit den blutigen Terroranschlägen in Madrid wieder spürbar erholt.

HB FRANKFURT. Die Geschäftszahlen der Index-Schwergewichte BASF und Münchener Rück haben die Hoffnung der Anleger auf ein anziehendes Wirtschaftswachstum genährt und dem Dax damit zu weiteren Kursgewinnen verholfen. Nach den kräftigen Kursverlusten seit vergangenem Donnerstag von insgesamt mehr als 200 Punkten legte deutsche Leitindex nun bis Handelschluss um rund 75 Punkte zu. Verglichen mit dem Vortag beendete das Börsenbarometer den Xetra-Handel zwei Prozent im Plus bei 3896 Punkten. Der MDax stieg um 1,57 % auf 4712 Zähler. Der TecDax kletterte sogar um 3,16 % auf 597 Punkte. Im späten Parketthandel legte der L-Dax noch ein wenig zu und schloss bei 3903 Punkten. Der L-MDax rückte um 1,65 Prozent auf 4715 Punkte vor. Der L-TecDAX stieg marginal auf 598 Punkte.

„Die Stimmung der Anleger hat sich angesichts der zuletzt unter dem Strich ganz guten Unternehmenszahlen etwas gebessert, ist aber immer noch fragil“, sagte ein Händler. „Neue Anschläge oder allein Gerüchte darüber können das Ganze schnell wieder kippen lassen.“ In den vergangenen Tagen hatten die Bombenanschläge von Madrid, bei denen am Donnerstag 200 Menschen getötet worden waren, die Furcht vor weiteren Attentaten genährt und teilweise massive Aktienverkäufe ausgelöst.

Weitere Unterstützung erhielt der Aktienmarkt Börsianern zufolge am Mittwoch von der Aussicht auf vorerst unverändert niedrige US-Leitzinsen. Die US-Notenbank Fed hatte die Zinsen am Vorabend unverändert gelassen und keine Hinweise auf baldige Erhöhungen geliefert. Aktuell habe der Dax zwar Luft bis etwa 4000 Punkte, sagten Marktteilnehmer weiter. Der Auftakt einer größeren Dax-Rally lasse sich aus der aktuellen Erholung aber noch nicht herauslesen.

Die am Nachmittag bekannt gegeben Konjunkturdaten aus den USA blieben im Rahmen der Erwartungen und hatten praktisch keine Auswirkungen auf die Aktienkurse.

Die Aktien von BASF stiegen um zwei Prozent auf 42,50 €, nachdem der weltgrößte Chemiekonzern für 2003 einen Anstieg seines Betriebsergebnisses vor Sondereinflüssen von 25 % auf 814 Mill. € bekannt gegeben hatte. „Die Zahlen liegen über den Erwartungen des Marktes und auch über den Ankündigungen von BASF“, sagte ein Analyst. „Auch im laufenden Quartal scheinen sich die Zahlen positiv zu entwickeln.“ Für 2004 sagte BASF Zuwächse bei Umsatz und Betriebsergebnis voraus.

Die Titel der Münchener Rück zogen um 4,1 % auf 91,40 € an, obwohl der weltgrößte Rückversicherer das Geschäftsjahr 2003 erstmals seit fast 100 Jahren mit einem Verlust abschloss. „Die Münchener-Rück-Zahlen sind gar nicht so schlecht wie sie auf den ersten Blick aussehen“, sagte Analyst Konrad Becker vom Bankhaus Merck Finck. Der Vorsteuergewinn und die Schaden-Kosten-Quote sind besser als erwartet.“

Die Papiere von MAN profitierten Händlern zufolge unter anderem von Fusionsspekulationen und Hoffnungen auf einen Großauftrag in Brasilien. Die Papiere des Traditionskonzerns stiegen um 4,8 % auf 28,19 €.

Zuvor hatte MAN-Chef Rudolf Rupprecht in einem Zeitungsinterview gesagt, sein Unternehmen sei auch nach dem Scheitern einer engeren Kooperation mit dem schwedischen Konkurrenten Scania für Verbindungen im Nutzfahrzeuggeschäft offen. Außerdem hatte sich die MAN-Tochter Ferrostaal optimistisch geäußert, einen Auftrag in Brasilien mit einem Volumen von mehr als 1,5 Mrd. € zu erhalten.

BMW-Aktien zogen um 2,93 % auf 34,43 € an, nachdem der Autobauer auf seiner Bilanzpressekonferenz für dieses Jahr einen Rekordgewinn in Aussicht stellte.

Die größten Kursgewinne im Dax verbuchte Tui. Die Titel legten um 5,4 % auf 18,07 € zu, nachdem sie in den vergangenen Tagen vor dem Hintergrund der Bombenanschläge von Madrid überdurchschnittlich verloren hatten.

Unter den Werten aus der zweiten Reihe gewannen die Papiere von Medion nach Zahlenvorlage um 2,66 % auf 32,44 €. Der auf Elektronik spezialisierte Handelsdienstleister rechnet nach einem zweistelligen Umsatz- und Gewinnsprung 2003 auch im laufenden Jahr mit zweistelligen Zuwachsraten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite