Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse am 11. Juli Acht Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Nach der Berg- und Talfahrt des Dax am Mittwoch bleibt es auch am Donnerstag spannend. Im Blickpunkt stehen Volkswagen, Fielmann – und der Ölmarkt.
Kommentieren
Der Dax blickt auf wenig Entwicklung in der Vorwoche zurück. In den USA hingegen florieren die Börsen. Quelle: dpa
Börsensaal in Frankfurt

Der Dax blickt auf wenig Entwicklung in der Vorwoche zurück. In den USA hingegen florieren die Börsen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Abwärtstrend am deutschen Aktienmarkt ging am Mittwoch weiter. Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell, der die Tür für eine baldige Leitzinssenkung weit geöffnet hielt, hatte den Dax nur kurz ins Plus drehen lassen. Der deutsche Leitindex schloss am Ende des Handelstages 0,5 Prozent tiefer bei 12.373 Punkten. Auf außerbörslichen Handelsplattformen notiert der deutsche Leitindex am Donnerstagmorgen wieder gut 22 Zähler über der Marke von 12.400 Punkten.

Die Geldpolitik der US-Notenbank Fed und der Zustand der US-Konjunktur werden auch am heutigen Donnerstag Anleger in Deutschland beschäftigen. Am Nachmittag gibt es aktuelle Zahlen zur Entwicklung der US-Verbraucherpreise im Juni. Im Mai lag die US-Teuerungsrate bei 1,8 Prozent – leicht niedriger, als Analysten erwartet hatten. Zudem dürften sich die Aktionäre mit den Gewinnwarnungen der Anlagenbauer Krones und Aumann beschäftigen.

Neben der Geldpolitik und zahlreichen Firmenterminen, etwa von Volkswagen, Fielmann, oder Axel Springer, steht am Donnerstag der Ölmarkt im Blickpunkt der Anleger. Neben neuen Prognosen zu Angebot und Nachfrage werden Anleger die Reaktionen auf einen erneuten Zwischenfall in der Straße von Hormus – einer der wichtigsten Seehandelswege für Erdöl – verfolgen.

Iranische Militärkräfte haben US-Medienberichten zufolge versucht, im Persischen Golf einen britischen Öltanker zu kapern. Ein britisches Begleitschiff sei jedoch eingeschritten und habe die iranischen Boote zurückgedrängt. Eine offizielle Bestätigung dazu gab es zunächst nicht - ebenso wenig wie Stellungnahmen aus Großbritannien oder dem Iran.

1 – Vorgabe aus den USA

US-Notenbankchef Jerome Powell hat die Zinshoffnungen an den New Yorker Börsen wieder angefacht. Anleger deuteten seine Aussagen im Rahmen seiner halbjährlichen Anhörung vor dem US-Kongress am Mittwoch als klares Signal für eine Senkung der Leitzinsen bei der nächsten Sitzung der Notenbank Ende Juli. Powell erklärte, die Fed stehe bereit, „angemessen zu handeln“, um nachhaltiges Wachstum zu sichern. An den Märkten gilt eine Zinssenkung um einen Viertel Prozentpunkt am 31. Juli praktisch als ausgemachte Sache. Auf ihrer jüngsten Sitzung diskutierte die US-Notenbank zudem das Für und Wider einer baldigen Zinssenkung. Niedrigere Zinsen sollten die Folgen des anhaltenden Zollkonflikts abfedern und die gedämpfte Inflation festigen, wie mehrere Währungshüter laut dem Protokoll der Juni-Sitzung vorschlugen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,3 Prozent höher auf 26.860 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 0,4 Prozent auf 2993 Zähler, nachdem das Marktbarometer im Handelsverlauf kurzzeitig über die 3000er-Punkte-Marke geklettert war. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,7 Prozent auf 8202 Punkte.

2 – Handel in Asien

Die Aussicht auf eine US-Zinssetzung noch in diesem Monat hat am Donnerstag auch die Aktienmärkte in Asien angetrieben. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index beendete den Vormittagshandel mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 21.620 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,5 Prozent auf 1578 Zähler.
Unter Druck standen in Tokio die Papiere der Japan Post Insurance, die um rund sechs Prozent absackten. Der Versicherer hatte zuvor eingeräumt, in zehntausenden Fällen Kunden nachteilig behandelt zu haben. Ein Euro wurde mit 1,1263 Dollar bewertet.

3 – Neue Zahlen zum Welt-Ölmarkt

Welche Auswirkungen haben die verlängerten Produktionskürzungen des Ölförderkartells Opec und seiner Bündnispartner? Erste Antworten auf diese Frage erhoffen sich Anleger vom Opec-Monatsbericht, der an diesem Donnerstag veröffentlicht wird. Anfang Juli hatte sich die sogenannte Opec-plus-Allianz um Saudi-Arabien und Russland in Wien darauf verständigt, die Ölförderung bis März nächsten Jahres zu drosseln. Zunächst war der Ölpreis daraufhin gesunken, zuletzt zog er jedoch wieder deutlich an. Die Opec-Forschungsabteilung veröffentlicht nun erstmals seit dem Opec-plus-Gipfel Schätzungen zu Ölangebot und -nachfrage.

4 – VW-Aufsichtsrat berät über Kooperation mit Ford

Schon jetzt arbeiten die beiden Konzerne bei leichten Nutzfahrzeugen und Pick-ups zusammen, um Hunderte Millionen Euro in der Entwicklung zu sparen. Künftig wollen VW und Ford auch bei der Elektromobilität und dem autonomen Fahren ihre Kräfte bündeln. VW-Vorstandschef Herbert Diess kann Ford die für Elektroantriebe entwickelte Plattform MEB anbieten, eine technische Basis für den Bau von Elektroautos. Der kriselnden Europatochter von Ford fehlt ein solch kompletter Baukasten bisher. Wenn 2021 die verschärften CO2-Abgasregeln in der EU voll greifen, drohen teure Strafzahlungen. Schon zuletzt schrieb Ford Europa hohe Verluste, 12.000 Jobs werden gestrichen, davon 5400 in Deutschland. Am Donnerstag befassen sich die VW-Aufseher in Wolfsburg mit den Plänen.

5 – Krones kürzt Gewinnprognose um die Hälfte

Der weltgrößte Abfüllanlagen-Hersteller streicht seine Gewinnprognose um die Hälfte zusammen und kündigt einen Einstellungsstopp an. Die Umsatzrendite vor Steuern (Ebit-Marge) werde in diesem Jahr nur bei drei statt wie geplant bei sechs Prozent liegen, teilte Krones am Mittwochabend in einer Gewinnwarnung mit. Der Umsatz soll um drei Prozent auf rund vier Milliarden Euro steigen, wie das Unternehmen bekräftigte. Der Gewinn vor Steuern dürfte damit auf rund 120 (2018: 204) Millionen Euro einbrechen. Schon im ersten Halbjahr habe er unter den Erwartungen gelegen.

6 – Hauptversammlung bei Fielmann

Erstmals wird nicht Firmenpatriarch Günther Fielmann den Aktionären die künftige Konzernstrategie präsentieren, sondern Marc Fielmann, sein 29-jähriger Sohn. Der neue Unternehmenschef, der schon seit acht Jahren in der Firma arbeitet, trug zuletzt den Titel des Co-Vorstandsvorsitzenden, blieb der vorherigen Hauptversammlung jedoch aus Krankheitsgründen fern. Marc Fielmann drängt verstärkt auf eine Digitalisierung des Brillenfilialisten, an dem die Familie noch immer mehr als 70 Prozent der Anteile hält. Onlineanbieter wie Mister Spex machen es dem einstigen Preisbrecher im Markt für Sehhilfen allerdings zunehmend schwer, die weitere Expansion im Blick zu behalten.

7 – Axel Springer nimmt Stellung zu Übernahmeangebot

Aufsichtsrat und Vorstand des Medienkonzerns haben für heute eine Stellungnahme zur Angebotsunterlage von KKR angekündigt. Der Finanzinvestor bietet den Aktionären mit 63 Euro je Aktie eine Prämie von rund 40 Prozent auf den unbeeinflussten Kurs. Friede Springer und Vorstandschef Mathias Döpfner wollen ihre Anteile von zusammen rund 45 Prozent behalten. Bei den übrigen Aktionären will KKR mindestens 20 Prozent einsammeln, damit der Einstieg zustande kommt. Das Angebot läuft bis zum 2. August.

8 – Delta Air Lines berichtet über den Verlauf des zweiten Quartals

Analysten sind vor der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen der US-Airline positiv gestimmt. Hatte Delta doch erst vor wenigen Tagen ein höheres Ergebnis als bisher erwartet prognostiziert. Demnach soll der Gewinn je Aktie im zweiten Quartal nun zwischen 2,25 bis 2,35 Dollar liegen statt der bisher erwarteten 2,19 Dollar. Für die Erlöse erwartet die Airline ein Plus von 8 bis 8,5 Prozent. Insbesondere der Juni bescherte der Fluggesellschaft ein Allzeithoch für diesen Monat bei den Buchungen.


Termine Unternehmen am 11. Juli

  • 07:00 Uhr Deutschland: Südzucker Q1-Zahlen
  • 07:00 Uhr Schweiz: Barry Callebaut Q3-Umsstz
  • 07:30 Uhr Deutschland: Gerresheimer Q2-Zahlen (Call 10.00 h)
  • 07:30 Uhr Dänemark: DNB Q2-Zahlen
  • 09:00 Uhr Deutschland: Voraussichtlich Entscheidung im Schadenersatzprozess des Zulieferers Prevent gegen Daimler, Stuttgart
  • 09:30 Uhr Europa: EuGH urteilt über Passagierrechte bei Flugverspätungen
  • 10:00 Uhr Deutschland: Fielmann Hauptversammlung, Hamburg
  • 11:00 Uhr Deutschland: Audi Absatz 1. Halbjahr 2019
  • 13:00 Uhr Deutschland: Lufthansa Verkehrszahlen 06/19
  • 15:00 Uhr Deutschland: Veltins-Daten zum deutschen Biermarkt im ersten Halbjahr
  • Dänemark: Bang & Olufsen Jahreszahlen
  • Deutschland: Volkswagen Aufsichtsrat-Sitzung zu Ford-Kooperation
  • Deutschland: Axel Springer Stellungnahme AR und Vorstand zum KKR-Übernahmeangebot

Termine Konjunktur am 11. Juli

  • 08:00 Uhr Deutschland: Verbraucherpreise 06/19 (endgültig)
  • 08:45 Uhr Frankreich: Verbraucherpreise 06/19 (endgültig)
  • 11:30 Uhr Großbritannien: Bank-of-England-Veröffentlichung Financial Stability Report
  • 14:30 Uhr USA: Verbraucherpreise 06/19
  • 16:00 Uhr USA: Anhörung des Fed-Präsidenten Jerome Powell vor dem Bankenausschuss des Senats
  • Frankreich: Senat stimmt endgültig über nationale Digitalsteuer in Frankreich ab

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Börse am 11. Juli - Acht Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 11. Juli: Acht Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote