Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse am 13. Juni Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Der Dax dürfte am Donnerstag mit leichten Verlusten in den Handel starten. Vor allem der Handelsstreit zwischen China und den USA belastet die Märkte.
Kommentieren
Am Mittwoch konnte der Dax seine Verluste zum Handelsschluss hin eindämmen. Quelle: dpa
Börse Frankfurt

Am Mittwoch konnte der Dax seine Verluste zum Handelsschluss hin eindämmen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfNach der bislang so freundlichen Entwicklung im Juni ist dem Dax der Schwung ausgegangen. Am Mittwoch konnte der deutsche Leitindex im Tagesverlauf immerhin seine Verluste eindämmen und schloss 0,3 Prozent leichter bei 12.116 Punkten. Am Donnerstag tendiert der Dax auf außerbörslichen Handelsplattformen vor Handelsbeginn erneut etwas tiefer.

Vor allem der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet die Märkte, zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump damit gedroht, gegebenenfalls Zölle von 25 Prozent auf weitere Warenimporte im Wert von 300 Milliarden Dollar zu erlassen. Damit wären dann alle Einfuhren aus China in die USA von Sonderzöllen betroffen.

Abgefedert wird diese Entwicklung durch die Hoffnungen der Anleger auf sinkende US-Zinsen. Die Teuerungsrate in den USA ging im Mai stärker als erwartet zurück. Das dürfte die Spekulationen auf sinkende Leitzinsen in den USA untermauern, sagte Volkswirt Ulrich Wortberg von der Helaba der Nachrichtenagentur Reuters.

Am Donnerstag werden die Anleger die Entwicklungen im Handelsstreit weiterhin genau verfolgen, ebenso das Ergebnis der Sommer-Konjunkturprognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Ein Überblick, was am Donnerstag sonst noch wichtig wird.

1 – Vorgabe aus den USA

In den USA hielten sich Anleger aus Furcht vor einer Verhärtung des Handelsstreits zwischen den Regierungen in Washington und Peking am Mittwoch zurück. Die Sorgen wurden allerdings gedämpft durch kaum veränderte Inflation, die Hoffnungen auf eine Zinssenkung anfachten.

Der Dow-Jones-Index fiel um 0,2 Prozent auf 26.005 Punkte. Der breiter gefasste S&P gab ebenfalls um 0,2 Prozent auf 2880 Stellen nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,4 Prozent auf 7793 Zähler.

2 – Handel in Asien

Die Sorge vor einer Zuspitzung des Handelsstreits zwischen den USA und China belasteten am Donnerstag auch die Börse in Hongkong. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index beendete den Vormittagshandel mit einem Abschlag von 0,8 Prozent auf 20.958 Punkte. Der breiter gefasste Topix gab 1,2 Prozent auf 1536 Stellen nach.

3 – Aktuelle Konjunkturprognosen

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) veröffentlichen am Donnerstag ihre Sommer-Konjunkturprognosen. Die Wachstumsaussichten für die deutsche Wirtschaft dürften verhalten bleiben, nachdem Frühindikatoren wie das Ifo-Geschäftsklima in den vergangenen beiden Monaten rückläufig gewesen sind und das Statistische Bundesamt für April einen Einbruch bei den Exporten gemeldet hat.

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen China und den USA im Mai – eine enorme Last für den Welthandel – war darin noch gar nicht enthalten. Gegen eine rasche Erholung der Exportindustrie spricht auch, dass der am Mittwoch veröffentlichte HWWi-Rohstoffindex um 2,7 Prozent gesunken ist: Wenn weniger produziert wird, sinkt die Nachfrage nach Rohstoffen.

4 – Lufthansagruppe legt Verkehrszahlen für den Mai vor

Die Hauptreisezeit im Sommer hat noch nicht begonnen. Dennoch dürften die Zahlen erste Hinweise darauf geben, wie die für Airlines wichtigste Jahreszeit bei der „Hansa“ werden wird. Nach dem verpatzten Jahresauftakt mit einem überraschend hohen Verlust im ersten Quartal hatte das Management um CEO Carsten Spohr für die kommenden Monate Zuversicht verbreitet.

Erst vor wenigen Tagen hatte Spohr gegenüber der „Neuen Zürcher Zeitung“ bekräftigt, dass die Vorausbuchungen gut aussähen, und das nicht nur bei den Geschäftsreisenden, sondern auch bei den Privatkunden. Gute Passagierzahlen und eine hohe Auslastung der Jets würden diese Aussagen untermauern. Spannend ist zudem, wie die Zahlen der Frachttochter Lufthansa Cargo ausfallen werden. Die spürt nach zwei erfolgreichen Jahren seit Jahresbeginn eine deutliche Nachfrageschwäche und hat deshalb kürzlich eine Anpassung ihrer Kapazitäten angekündigt.

5 – Global-Top-Management-Konferenz von VW

Einmal im Jahr lädt der Autokonzern 500 Topmanager aus der gesamten Welt nach Wolfsburg ein, um sie auf einen gemeinsamen Kurs einzuschwören. Vorstandschef Herbert Diess will sein Topmanagement mit strategischen Neuerungen, etwa im Bereich der Elektromobilität vertraut machen. Diess dürfte auch darüber informieren, wie es mit Verkäufen von Randbereichen weitergeht.

6 – Treffen der Eurofinanzminister

Die Minister werden möglicherweise das Eurozonen-Budget verabschieden. Zudem dürften sie im Detail beschließen, wie der Euro-Rettungsschirm ESM gestärkt werden kann. Die Schuldenentwicklung in Italien steht nicht offiziell auf der Agenda, ebenso wenig die Lage in Griechenland. Beides könnte aber am Rande zur Sprache kommen. Jegliche Impulse, die das Treffen vermittelt, dürften an den Märkten aufmerksam verfolgt werden.

7 – Norwegens Staatsfonds verkauft klimaschädliche Investments

Der größte Staatsfonds der Welt, der norwegische Ölfonds, will seine Beteiligungen an Öl- und Gasunternehmen abstoßen. Bei den rund 150 Unternehmen, die nun auf der schwarzen Liste landen, wird das aller Voraussicht nach mindestens für Kopfschmerzen sorgen. Deutsche Konzerne wie RWE und Uniper, die stark auf Kohle setzen und sich deshalb auf der schwarzen Liste wiederfinden, müssen ihren Aktionären erklären, warum sie weiterhin an schmutziger Energie festhalten, sich der Verantwortung entziehen und damit einen Kursrutsch riskieren. 

Termine Unternehmen am 12. Juni

  • 08:00 Uhr, Großbritannien: Tesco Hauptversammlung
  • 10:00 Uhr, Österreich: Raiffeisen Bank International Hauptversammlung
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Scout24 Hauptversammlung, München
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Brenntag Hauptversammlung, Essen
  • 13:00 Uhr, Deutschland: Lufthansa Verkehrszahlen 05/19
  • 22:00 Uhr, USA: Broadcom Q2-Zahlen

Termine Konjunktur am 12. Juni

  • 06:30 Uhr, Schweiz: SNB Bericht zur Finanzstabilität 2019
  • 07:45 Uhr, Schweiz: Seco Konjunkturprognosen vom Juni 2019
  • 08:00 Uhr, Deutschland: Verbraucherpreise 05/19 (endgültig)
  • 09:00 Uhr, Schweiz: KOF Konjunkturprognose Sommer
  • 09:30 Uhr, Schweiz: SNB Geldpolitische Lagebeurteilung
  • 11:00 Uhr, Europa: Industrieproduktion 04/19
  • 11:00 Uhr, Deutschland: Institut für Weltwirtschaft veröffentlicht Konjunkturprognose im Sommer für Deutschland und die Welt
  • 12:00 Uhr, Irland: Verbraucherpreise 05/19
  • 14:30 Uhr, USA: Im- und Exportpreise 05/19
  • 14:30 Uhr, USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
  • Deutschland: Bundeswirtschaftsministerium Monatsbericht 06/19

Sonstige Termine am 12. Juni

  • 09:30 Luxemburg: EuGH-Gutachter zum Rücktritt von Lebensversicherungen
  • 10:00 Deutschland: Pk der Bank Julius Bär Deutschland AG mit Ausblick auf die Finanzmärkte Frankfurt
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Börse am 13. Juni: Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote