Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse am 15. Mai Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Schafft es der Dax heute wieder über die psychologisch wichtige 12.000-Punkte-Marke? Im Fokus der Anleger stehen die SAP-Aktien. Was die Märkte am Mittwoch bewegt.
Update: 15.05.2019 - 08:28 Uhr Kommentieren
Dass der Dax in den letzten Tagen zulegen konnte, lag hauptsächlich an milderen Tönen in den globalen Handelsschwierigkeiten. Quelle: dpa
Handelssaal in Frankfurt

Dass der Dax in den letzten Tagen zulegen konnte, lag hauptsächlich an milderen Tönen in den globalen Handelsschwierigkeiten.

(Foto: dpa)

DüsseldorfWar die Erholung am Dienstag nur eine kleine Verschnaufpause? Da schloss der deutsche Leitindex rund ein Prozent im Plus bei 11.991 Punkten. Damit näherte er sich wieder der 12.000-Punkte-Marke, unter die er am Vortag gerutscht war. Am Mittwoch notiert der Dax auf außerbörslichen Handelsplattformen vorbörslich zunächst leicht höher als am Tag zuvor.

Doch es deutet einiges darauf hin, dass diese Erholung nicht lange anhalten dürfte. Laut einer aktuellen Umfrage der Bank of America Merrill Lynch etwa, rechnen viele institutionelle Investoren bald mit einem weiteren Verfall. Mehr als ein Drittel von ihnen hat sich für die kommenden drei Monate gegen fallende Aktienkurse abgesichert. Das ist ein Rekord.

Und Trumps beschwichtigende Äußerungen im Handelsstreit irritieren an der Börse eher. „Verunsicherung unter den Investoren prägt weiterhin das Geschehen auf dem Börsenparkett, auch weil die jüngsten Kommentare von US-Präsident Donald Trump nur für noch mehr Verwirrung sorgen“, sagt Milan Cutkovic, Marktanalyst beim Brokerhaus AxiTrader.

Zum Belastungsfaktor könnten heute die Papiere von RWE werden. Deutschlands größter Stromproduzent muss die Kosten des Abbruchs der Förderung im Tagebau Hambach verkraften. Wie es um den Stromkonzern steht, lesen sie auch in unserem großen Bilanzcheck, eine Blitzanalyse zu den aktuellen Zahlen finden Sie hier.

Die Anleger werden darüber hinaus die internationale Politik im Blick behalten: Macron empfängt May in Paris, um über die aktuellen Entwicklungen beim Brexit zu sprechen. Außerdem veröffentlichen die Statistikämter der USA einige Konjunkturzahlen.

Die Termine des Tages im Überblick:

1 – Vorgaben aus den USA

Nach den jüngsten Kursverlusten sind am Dienstag die Anleger in den US-Aktienmarkt zurückgekehrt. Hoffnung schöpften Börsianer aus den neuen Aussagen von US-Präsident Donald Trump. Dieser äußerte sich optimistisch, doch noch eine Lösung im Zollstreit mit China zu finden. Er peile ein Treffen mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping auf dem G20-Gipfel Ende Juni in Japan an, das wahrscheinlich „sehr ergiebig“ verlaufen werde.

„So lange die beiden Seiten im Gespräch bleiben, treten die gegenseitigen Strafzölle in den Hintergrund“, sagte Robert Pavlik, Chef-Anlagestratege beim Vermögensverwalter SlateStone. Zudem stiegen Börsianer auch wieder bei den zuletzt stark gebeutelten Technologiewerten ein.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,8 Prozent höher auf 25.532 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um ebenfalls 0,8 Prozent auf 2834 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,1 Prozent auf 7734 Punkte.

2 – Handel in Asien

Der Leitindex Nikkei der 225 führenden Werte verlor bis zum frühen Nachmittag in Tokio 0,1 Prozent auf 21.051 Punkte. Der breiter gefasste Topix trat auf der Stelle bei 1534 Zählern.

3 – RWE legt Zwischenbericht vor

Nach Eon, Innogy und EnBW hat mit RWE auch Deutschlands größter Stromproduzent den Bericht für das erste Quartal vorgelegt. Danach konnte der Energieriese seinen Gewinn deutlich erhöhen. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei im ersten Quartal auf 510 Millionen Euro nach zuvor 299 Millionen Euro gestiegen, teilte RWE am Mittwoch mit. Damit übertraf der Konzern die Analystenprognose. Lesen Sie ihr die Handelsblatt-Blitzanalyse zu den aktuellen Zahlen.

Allmählich dürften die höheren Notierungen im Stromgroßhandel ankommen. Allerdings muss der Essener Konzern in diesem Jahr Belastungen wegen des Stopps der Förderung im Tagebau Hambach verkraften.

Auswirkungen auf die Zahlen dürfte auch auch die Übernahme der RWE-Tochter Innogy haben. Diese gehört zu einem großangelegten Geschäftetausch zwischen RWE und Eon. Nach der Übernahme soll das gesamte Geschäft mit erneuerbaren Energien der beiden Konzerne an RWE gehen, Eon konzentriert sich hingegen auf Netz und Vertrieb. Den RWE betreffenden Teil des Geschäfts haben EU-Kommission und Bundeskartellamt bereits ohne Auflagen genehmigt.

4 – Hauptversammlung bei SAP

Alles eitel Sonnenschein? Viel Grund zu Murren haben die Aktionäre bei SAP wieder einmal nicht bei der diesjährigen Hauptversammlung am Mittwoch (10.00 Uhr) in Mannheim. Die Aktie erreichte erst Ende April ein Allzeithoch von 117 Euro. Beim Börsenwert hat der Softwarekonzern im Dax mit gut 135 Milliarden Euro über 40 Milliarden Euro Abstand vor Siemens, dem Industriegasehersteller Linde oder der Allianz.

Das für die Hauptversammlung relevante Geschäftsjahr 2018 lief gut, SAP fuhr mehr als vier Milliarden Euro Gewinn ein. Die Aktionäre sollen eine Rekorddividende von 1,50 Euro je Anteil erhalten. Im ersten Quartal drückte lediglich das laufende Abfindungsprogramm SAP ins Minus. Auf das gesamte Jahr gesehen dürfte der Konzern dank der wachsenden Umsätze aber komfortabel schwarze Zahlen schreiben.

SAP-Chef Bill McDermott hatte jüngst die Gewinnziele sogar erhöht. Unterstützung erhielt das Management von einem bekannten US-Investor, dem aktivistischen Hedgefonds Elliott, der nach eigenen Angaben mit 1,2 Milliarden Euro – rund einem Prozent – an SAP beteiligt ist.

Lesen Sie hier den Bilanzcheck über SAP.

5 - Hauptversammlung der Deutschen Post

Weil die Deutsche Post nur mäßig wächst, ist sie nicht mehr Weltmarktführer. 2018 überholte sie der Rivale UPS. Für die Bonner bedeutet das mehr als nur einen Imageverlust. Auf der Hauptversammlung am Mittwoch werden Aktionäre Gelegenheit haben, Appel dafür zu kritisieren.

Besonders in der Brief- und Paketsparte fiel das Wachstum 2018 schwächer aus. Zur Entwicklung der Sparte im laufenden Jahr machte der Post-Chef bislang nur vage Angaben. Ausschlaggebend dafür wird sein, wie hoch die geplante Portoerhöhung für den Versand von Standardbriefen ausfallen wird.

6 – Wächst die deutsche Wirtschaft wieder? Bundesamt veröffentlicht Daten

Die deutsche Wirtschaft ist zum Jahresanfang nach Einschätzung von Ökonomen auf den Wachstumskurs zurückgekehrt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) könnte Bank-Volkswirten zufolge im ersten Quartal um bis zu 0,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal gestiegen sein. Erste Daten zur Konjunkturentwicklung von Januar bis Ende März gibt das Statistische Bundesamt am Mittwoch (08.00 Uhr) in Wiesbaden bekannt.

Im zweiten Halbjahr 2018 hatte Europas größte Volkswirtschaft einen Schwächeanfall erlitten. Belastet von handelspolitischen Stürmen und Problemen der Autoindustrie bei der Umstellung auf den Verbrauchs- und Abgasmessstandard WLTP war das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal geschrumpft. Zum Jahresende stagnierte die Wirtschaftsentwicklung.

Zum Beginn des laufenden Jahres dürften vor allem die Kauflust der Verbraucher und der Bauboom die deutsche Wirtschaft angetrieben haben. „Die Bauwirtschaft floriert, und der Konsum dürfte deutlich kräftiger gewesen sein als im Herbst des letzten Jahres“, argumentiert DIW-Konjunkturexperte Claus Michelsen. Zum Wachstum haben nach Einschätzung des Ifo-Konjunkturexperten Timo Wollmershäuser auch niedrige Zinsen, starke Einkommenszuwächse und der kräftige Beschäftigungsaufbau beigetragen.

7 – Theresa May zu Besuch in Frankreich

In Paris empfängt der französische Präsident am Mittwochnachmittag die britische Premierministerin, um über die aktuellen Entwicklungen beim Brexit zu sprechen. Macron gilt im Tauziehen um den britischen EU-Austritt als Hardliner, der notfalls auch einen Brexit ohne Vertrag in Kauf nehmen würde. May steht im eigenen Land in der Kritik, weil sie keinen vom britischen Parlament akzeptierten Austrittsvertrag mit der EU aushandeln konnte und der ursprüngliche Austrittstermin Ende März um mehrere Monate verschoben wurde.

Damit nehmen die Briten auch an der Europawahl am 26. Mai teil, was die Brexit-Hardliner auf jeden Fall vermeiden wollten. Wie genervt die Briten von den Streitigkeiten der regierenden Tories und der Oppositionspartei Labour sind, zeigen Umfrageergebnisse in Großbritannien: Die europakritische Brexit-Partei des Austrittsbefürworters Nigel Farage würde demnach bei der Europawahl mit 34 Prozent mehr Stimmen erhalten, als Tories und Labour zusammen.

Termine Unternehmen am 15. Mai

  • 07:00 Uhr, Deutschland: Aurubis Q2-Zahlen (endgültig)
  • 07:00 Uhr, Deutschland: RWE Q1-Zahlen (10.00 h Call)
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Leoni Q1-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Tui Q2-Zahlen (9.45 h Call)
  • 07:00 Uhr, Frankreich: Credit Agricole Q1-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Niederlande: ABN Amro Q1-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Niederlande: Shop Apotheke Q1-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Österreich: Raiffeisen Bank International Q1-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: MLP Q1-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: United Internet Q1-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Adler Real Estate Q1-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Salzgitter Q1-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: 1&1 Drillisch Q1-Zahlen
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Deutsche Post Hauptversammlung, Bonn
  • 10:00 Uhr, Deutschland: SAP Hauptversammlung, Mannheim
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Verband der Chemischen Industrie Q1 Konjunkturbericht
  • 10:30 Uhr, Deutschland: Klöckner Hauptversammlung, Düsseldorf
  • 12:45 Uhr, China: Alibaba Group Q4-Zahlen
  • 18:00 Uhr, Deutschland: Deutsche Euroshop Q1-Zahlen

Termine Unternehmen am 15. Mai ohne Zeitangabe

Termine Konjunktur am 15. Mai

  • Deutschland: Bundeswirtschaftsministerium Monatsbericht 05/19
  • 04:00 Uhr, China: Industrieproduktion 04/19
  • 04:00 Uhr, China: Einzelhandelsumsatz 04/19
  • 08:00 Uhr, Japan: Maschinenwerkzeugaufträge 04/19 (vorläufig)
  • 08:00 Uhr, Deutschland: BIP Q1/19 (vorläufig)
  • 08:00 Uhr, Frankreich: Verbraucherpreise 04/19 (endgültig)
  • 11:00 Uhr, Europa: BIP Q1/19 (vorläufig)
  • 11:30 Uhr, Deutschland: Anleihe, Laufzeit: 30 Jahre, Volumen: 1 Mrd EUR
  • 12:00 Uhr, Polen: BIP Q1/19 (vorläufig)
  • 14:30 Uhr, USA: Einzelhandelsumsatz 04/19
  • 15:15 Uhr, USA: Industrieproduktion 04/19
  • 15:15 Uhr, USA: Kapazitätsauslastung 04/19
  • 16:30 Uhr, USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Börse am 15. Mai - Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 15. Mai: Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.