Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Börse in Frankfurt

Am Montag markierte der Dax ein neues Jahreshoch.

(Foto: dpa)

Börse am 16. April Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Nach dem neuen Jahreshoch am Montag notiert der Dax am Dienstag vor Handelsstart leicht im Plus. Im Fokus stehen heute US-Unternehmenszahlen.
Kommentieren

DüsseldorfAnleger am deutschen Aktienmarkt spekulieren auf eine Osterrally. Am Montag ist der Dax mit 12.020 Punkten aus dem Handel gegangen und markierte zwischenzeitlich bei 12.034 Punkten ein neues Jahreshoch. Am Dienstag notiert der deutsche Leitindex vorbörslich auf außerbörslichen Handelsplattformen leicht im Plus.

Im Fokus stehen einmal mehr Unternehmenskennzahlen aus den USA. Die Quartalsbilanzen der US-Großbanken hatten am Montag die Märkte bewegt, auch am Dienstag bleibt Marktteilnehmern mangels heimischer Impulse vor allem der Blick nach Übersee.

Bei den Banken legt noch die Bank of America Zahlen nach, ansonsten gibt der Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson einen Indikator auch für europäische Branchengrößen. Zudem stehen Quartalsbilanzen von Netflix und IBM an.

Einen Frühindikator aus der deutschen Konjunktur gibt es allerdings auch: Der ZEW-Index fragt bei Analysten und institutionellen Investoren die Markterwartungen ab und wird am Dienstag veröffentlicht.

1 – Vorgabe aus den USA

An der Wall Street hat Ernüchterung über die jüngsten Bankbilanzen die Euphorie der vergangenen Woche abgelöst. Nachdem am Freitag JP Morgan noch mit einem Rekordgewinn für Begeisterung gesorgt hatte, zeigten sich die Anleger am Montag vor allem vom Gewinneinbruch bei Goldman Sachs enttäuscht.

Alle drei großen Indizes büßten 0,1 Prozent ein. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stand damit zum Schluss bei 26.384 Punkten, der breiter gefasste S&P 500 bei 2905 Zählern und der Index der Technologiebörse Nasdaq bei 7976 Punkten.

2 – Handel in Asien

Die Börse in Tokio hat sich am Dienstag zunächst uneinheitlich gezeigt. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,1 Prozent höher bei 22.179 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,1 Prozent und lag bei 1627 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 0,7 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,5 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 0,1 Prozent.

3 – Quartalsbilanz von Johnson & Johnson

Investoren hoffen bei dem Pharma- und Konsumgüterhersteller vor allem auf Neuigkeiten aus der wichtigen Arzneimittelsparte. Das Management hatte bei der Vorlage der Zahlen für das Gesamtjahr gewarnt, dass im Jahr 2019 Gegenwind von Generikaherstellern zu erwarten sei – auch bei den Biotech-Produkten. Zuletzt hat Johnson & Johnson jedes Quartal die Erwartungen übertroffen.

4 – Bank of America mit Zahlen

Anleger erwarten mit Spannung, wie sich die Bank of America im harten ersten Quartal geschlagen hat. Insbesondere das Handelsgeschäft dürfte wie bei der Konkurrenz unter Druck stehen. Goldman Sachs enttäuschte die Börsianer am Montag mit einem deutlichen Gewinneinbruch. Bei der Citigroup schlugen sich zumindest die Anleihehändler besser.

5 – Weitere Zahlen

Wichtige Unternehmensbilanzen zum ersten Quartal legen auch IBM und Netflix vor. Beim Streamingdienst interessieren die Abozahlen, die Märkte erwarten hier starkes Wachstum. Bei IBM interessiert vor allem die Umstrukturierung auf Cloud- und Blockchain-Geschäfte und das damit verbundene Wachstum. Aber: Die Zahlen kommen, ebenso wie beim französischen Kosmetikhersteller L'Oreal, erst nach Dax-Schluss. Spätestens der Handel am Mittwoch preist die entsprechenden Entwicklungen dann jedoch ein.

6 – ZEW-Index wird vorgelegt

Der Konjunkturindex des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) gilt ein wenig als Steigbügelhalter des Ifo-Geschäftsklimaindex oder zumindest als ein Richtungsweiser. Das ZEW fragt bei Analysten und institutionellen Investoren mittelfristige Markterwartungen ab. Nach den zuletzt immer verhaltenen Konjunkturaussichten kann jeder Impuls die Marktstimmung trüben – oder aufhellen.

Termine Unternehmen am 16. April

  • 00:30 GB: Rio Tinto Q1 Operation Report
  • 12:45 Uhr, USA: Johnson & Johnson Q1-Zahlen
  • 12:45 Uhr, USA: Bank of America Q1-Zahlen
  • 13:30 Uhr, USA: UnitedHealth Group Q1-Zahlen
  • 15:00 Uhr, USA: Whirlpool Hauptversammlung
  • 15:00 Uhr, USA: Citigroup Hauptversammlung
  • 15:30 Uhr, USA: Mody's Corp Hauptversammlung
  • 15:30Uhr, USA: US Bancorp Hauptversammlung
  • 17:45 Uhr, Frankreich: L'Oreal Q1-Umsatz
  • 22:00 Uhr, USA: Netflix Q1-Zahlen
  • 22:05 Uhr, USA: IBM Q1-Zahlen
  • 22:15 Uhr, USA: United Continental Q1-Zahlen
  • Schweiz: VAT Group Q1 Trading Update
  • USA: Blackrock Q1-Zahlen

Termine Konjunktur am 16. April

  • 06:30 Uhr, Niederlande: Einzelhandelsumsatz 02/19
  • 06:30 Uhr, Niederlande: Arbeitslosenquote 03/19
  • 10:30 Uhr, Großbritannien: Arbeitslosenzahlen 02/19
  • 11:00 Uhr, Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 04/19
  • 15:15 Uhr, USA: Industrieproduktion 03/19
  • 15:15 Uhr, USA: Kapazitätsauslastung 03/19
  • 16:00 Uhr, USA: NAHB-Index 04/19
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Börse am 16. April - Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 16. April: Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.