Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse am 17. Januar Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

In den vergangenen sieben Handelstagen hat der Dax vergeblich versucht, die Marke von 11.000 Punkten zu überwinden. Das dürfte auch am heutigen Donnerstag schwierig werden.
Kommentieren
Dax aktuell: Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind Quelle: dpa
Dax-Kurve

Die Zahlen des Ifo-Geschäftsklimaindex könnte die Aktienmärkte bewegen und die Zeichen für eine kommende Rezession verdichten.

(Foto: dpa)

Düsseldorf, New YorkWann schafft der deutsche Leitindex endlich den Sprung über 11.000 Punkte? Seit sieben Handelstagen ist der Dax immer knapp unter dieser Marke geblieben. Doch das Börsenbarometer schaffte es lediglich bis 10.995 Zähler, dem neuen Jahreshoch.

Auch gestern lag der Höchstwert bei 10.945, am Ende des Handelstages notierte der Dax bei 10.931 Punkten. Starke Quartalszahlen der US-Geldhäuser Bank of America und Goldman Sachs sowie anhaltende Fusionsspekulationen um die Deutsche Bank sorgten vor allem bei Banktiteln für Kursgewinne.

Und vor dem Handelsstart sieht es nicht danach aus, dass die 11.000-Punkte-Marke überwunden wird. Vorbörslichen Indikatoren zufolge dürfte der Dax mit 10.890 Zählern eröffnen. Das gescheiterte Misstrauensvotum in Großbritannien dürfte keinen Einfluss auf den Aktienmarkt haben, der Ausgang war erwartet worden.

1 – Vorgaben aus den USA

Beflügelt von starken Quartalsergebnissen bei der Bank of America und Goldman Sachs haben die US-Börsen am Mittwoch zugelegt. Die Geldhäuser glänzten im Schlussquartal 2018 mit hohen Gewinnen.

Angesichts des anhaltenden Teil-Regierungsstillstands hielten sich die Kursbewegungen aber in Grenzen. Wegen der weiter ungelösten Handelsstreitigkeiten mit China agierten die Anleger zudem mit Vorsicht bei den konjunktursensiblen Technologieaktien.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,6 Prozent höher bei 24.207 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 rückte um 0,2 Prozent auf 2.616 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,2 Prozent auf 7.034 Punkte.

2 – Vorgaben aus Asien

In Tokio gaben die Kurse am Donnerstag nach. Besonders die Unsicherheiten über die wirtschaftlichen Aussichten für China drückten auf die Stimmung.

Der Leitindex Nikkei verlor bis zum frühen Nachmittag 0,1 Prozent auf 20.428 Punkte. Auch der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans und das chinesische Marktbarometer für die wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verzeichneten leichte Verluste.

3 – Morgan Stanley mit Zahlen für das vierte Quartal

Analysten rechnen bei der US-amerikanischen Großbank mit einem Gewinn von 92 Cent pro Aktie. Das wäre ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Erlöse der Bank könnten mit 9,5 Milliarden Dollar knapp unter dem Vorjahresniveau liegen. Morgan Stanley leidet wie viele andere US-Banken unter der hohen Volatilität an den Märkten, die im vierten Quartal vor allem den Handel mit festverzinslichen Anleihen und die Emissionen von Anleihen und Aktien hat einbrechen lassen. Konkurrent JP Morgan hatte zuletzt Rekordgewinne vorgelegt.

4 – American Express präsentiert Daten zum vierten Quartal

Experten gehen davon aus, dass der Kreditkartenanbieter American Express starke Zahlen für das Schlussquartal 2018 vorlegen wird. Der erwartete Gewinn pro Aktie liegt bei 1,79 Dollar, das wäre ein Plus von 13,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Erlöse könnten, so die Schätzungen, um 20 Prozent auf 10,6 Milliarden Dollar gestiegen sein. Gute Zahlen bei Amex lassen auch grobe Rückschlüsse auf das Konsumverhalten der US-Amerikaner zu: je mehr Umsatz, desto mehr wird eingekauft.

5 – Auch Netflix mit Quartalszahlen

Kurz vor der Veröffentlichung der Zahlen für das vierte Quartal hat das Unternehmen aus Kalifornien die Preise für seine Angebote in den USA erhöht. Die Aktie reagierte positiv – noch notiert sie allerdings rund 17 Prozent unter ihrem 52-Wochen-Hoch. Mehrere Analysten haben die Aktie hochgestuft, wenngleich Netflix zur Ausweitung seines Angebots und zur Abwehr von finanzstarken Konkurrenten wie Amazon, Apple oder Disney seine Investitionen in Inhalte noch weiter aufstocken will.

Im Durchschnitt gehen Analysten für das vierte Quartal davon aus, dass der Streamingdienst die Zahl seiner Abonnenten um gut 7,6 Millionen gesteigert hat. Netflix selbst peilte einen Zuwachs von 9,4 Millionen an. Die Erlöse, so die Schätzungen, dürften rund 4,3 Milliarden Dollar erreicht haben, nach 3,3 Milliarden im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.

6 – Beiersdorf legt Umsatzzahlen vor

Auch in Deutschland gibt es am Donnerstag eine nicht unspannende Zahl. Der Konsumgüterriese Beiersdorf legt den Umsatz für 2018 vor. Das beinhaltet zwar keine Schlüsseldaten wie EBIT und Reingewinn, aber gibt Aufschluss über den Verlauf des Geschäftsjahres. Und auch hier gilt, dass hoher Umsatz für große Konsumlust der Verbraucher spricht.

7 – Statistisches Bundesamt zu Bauaufträgen

Wie hat sich die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland von Januar bis November entwickelt? Darüber geben die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes Auskunft, die an diesem Donnerstag veröffentlicht werden. Unter dem Strich dürfte es für das Gesamtjahr auf ein leichtes Plus hinauslaufen, denn von Januar bis Oktober wurden 1,2 Prozent mehr Gebäude genehmigt als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.

Termine Unternehmen am 17. Januar

07:00 Uhr, Schweiz: Geberit Q4 Umsatz
07:30 Uhr, Deutschland: Metro Q1 Trading Update
07:30 Uhr, Frankreich: Alstom Q3 Umsatz
08:00 Uhr, Deutschland: Beiersdorf Umsatz 2018
08:00 Uhr, Großbritannien: Sage Q1 Trading Update
10:00 Uhr, Österreich: EVN Hauptversammlung
13:00 Uhr, USA: Morgan Stanley Q4-Zahlen
13:00 Uhr, USA: Fastenal Q4-Zahlen
17:45 Uhr, Frankreich: Casino Q4 Trading
22:00 Uhr, USA: Netflix Q4-Zahlen
22:01 Uhr, USA: American Express Q4-Zahlen
22:30 Uhr, Großbritannien: Rio Tinto Operation Report 2018

Termine Konjunktur am 17. Januar

08:00 Uhr, Deutschland: Verarbeitendes Gewerbe (Auftragsbestandsindex und Reichweiten), 11/18
08:00 Uhr, Deutschland: Baugenehmigungen, Januar - November 2018
11:00 Uhr, EU: Verbraucherpreise 12/18
14:30 Uhr, USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
14:30 Uhr, USA: Philly Fed Index 01/19
14:30 Uhr, USA: Baubeginne- und -genehmigungen 12/18

Mit Agenturmaterial.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Börse am 17. Januar - Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 17. Januar: Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.