Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse am 17. Mai Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Setzt der Dax die Gewinne der vergangenen Tage fort? Die Fresenius Hauptversammlung dürfte Anleger freudig stimmen. Was die Märkte am Freitag bewegt.
Kommentieren
Dass der Dax in den letzten Tagen zulegen konnte, lag hauptsächlich an milderen Tönen in den globalen Handelsschwierigkeiten. Quelle: dpa
Handelssaal in Frankfurt

Dass der Dax in den letzten Tagen zulegen konnte, lag hauptsächlich an milderen Tönen in den globalen Handelsschwierigkeiten.

(Foto: dpa)

DüsseldorfNach einem schwachen Start in der Woche konnte der Dax in den letzten Tagen die 12.000-Punkte-Marke zurückerobern und schloss am Donnerstag 1,7 Prozent höher bei 12.310 Punkten. Am Freitag sieht es so aus, als würden die Anleger in Gewinnmitnahme-Stimmung sein. Auf außerbörslichen Handelsplattformen wird der Dax tiefer gehandelt.

Dass der Dax zuletzt zulegen konnte, lag hauptsächlich an milderen Tönen in den globalen Handelskonflikten. Die Meldung, dass Donald Trump die Entscheidung über höhere US-Zölle auf Autoimporte angeblich um bis zu sechs Monate verschieben will, ermutigte Anleger. Vor allem Autowerte legten zu.

Doch zum einen ist Trump dafür bekannt, in Verhandlungen schnell wieder eine strategische Kehrwende zu machen. So plant er offenbar, die Verlängerung an ein Ultimatum zu knüpfen, womit er die Europäer zu festen Importquoten für Autos bewegen will Zum anderen läuft die Frist der Demokraten zur Übergabe von Trumps Steuererklärungen ab. Es wird allerdings erwartet, dass der Konflikt auf ein Gerichtsverfahren hinausläuft.

Gute Stimmung dürfte es auf der Hauptversammlung von Fresenius geben. Die Dividende soll steigen. Zudem werden Zahlen von Porsche, Easyjet und Dürr erwartet.

1 – Vorgaben aus den USA

Positive Firmenbilanzen haben die Anleger am Donnerstag zum Einstieg in den US-Aktienmarkt ermutigt. Besonders gefragt waren der Netzwerkausrüster Cisco und der Supermarktriese Walmart. Konjunkturdaten des Tages wurden an der Wall Street freudig aufgenommen, weil sie Investoren etwas die Furcht vor einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums nahmen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verabschiedete sich 0,8 Prozent fester auf 25.862 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 rückte 0,9 Prozent auf 2.876 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um ein Prozent auf 7.898 Punkte.

2 – Handel in Asien

Die japanischen Aktienmärkte haben zum Wochenschluss zugelegt. Vor allem Technologiewerte waren am Freitag gefragt. Der japanische Leitindex Nikkei stieg zuletzt um rund ein Prozent auf 21.268 Punkte. Der breiter gefasst Topix legte ebenfalls 1,2 Prozent auf 1.556 Zähler zu.

3 – USA setzen Huawei am Freitag auf die schwarze Liste

Der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei wird diesen Freitag auf die US-Liste gebannter Unternehmen gesetzt, wie Wirtschaftsminister Wilbur Ross am Donnerstag ankündigte. Damit ist es US-Firmen untersagt, ohne Genehmigung der Regierung Geschäfte mit dem Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller zu tätigen. US-Präsident Donald Trump wirft Huawei vor, mit seinen Produkten könne China Spionage betreiben. Huawei weist dies zurück. Europäische Staaten lehnten die Forderung der USA ab, ebenfalls Sanktionen gegen Huawei zu erlassen.

Der chinesische Konzern kündigte an, die Entscheidung der US-Regierung anzufechten. Huawei warnte, die Sanktionen könnten Zehntausende Arbeitsplätze in den USA gefährden. Amerikanische Geschäftspartner von Huawei könnten einen ernsthaften wirtschaftlichen Schaden nehmen. Zudem werde die Zusammenarbeit und das Vertrauen in die weltweiten Lieferketten beschädigt.

4 – Fresenius lädt zum Aktionärstreffen

Große Aufregung unter den Aktionären ist höchstwahrscheinlich nicht zu erwarten. Die Dividende soll steigen, es liegen auch keine Gegenanträge vor. Gleichwohl werden sich Management und Aufsichtsrat wohl einigen kritischen Fragen der Anteilseigner stellen müssen. Denn 2018 hatte die geplante Übernahme des US-Arzneiherstellers Akorn Fresenius in Bedrängnis gebracht. Im Zuge des 4,4 Milliarden Euro schweren Deals kamen manipulierte Medikamententests der Amerikaner ans Licht. Fresenius konnte die Übernahme vor Gericht abwenden.

Obendrein liefen die Fresenius-Geschäfte in Kliniken und mit Nierenpatienten nicht mehr rund. (Lesen Sie hier den großen Bilanzcheck). Vorstandschef Stephan Sturm musste 2018 binnen weniger Monate zweimal die Gewinnziele korrigieren. Die Aktie brach in der Spitze um mehr als 40 Prozent ein, was Investoren verärgerte. Zudem haben die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitnehmer-Dachverbände UNI Global Union und PSI Proteste zur Hauptversammlung angekündigt.

5 – Porsche legt Zahlen für das erste Quartal vor

Die Volkswagen-Tochter Porsche gewährt Einblick in ihre Zahlen des ersten Quartals. VW hatte 2018 in Europa massive Produktionsprobleme wegen der neuen Zulassungsstandards nach WLTP-Norm, mit denen Porsche bis heute kämpft. Vor drei Tagen trafen sich die Aktionäre des Mutterkonzerns zur Hauptversammlung.

6 – Frist der Demokraten zur Übergabe von Trumps Steuererklärungen läuft ab

Die Demokraten haben US-Finanzminister Mnuchin unter Strafandrohung aufgefordert, bis zum Ende der Frist die Steuererklärungen Trumps und mehrerer seiner Firmen aus den vergangenen sechs Jahren zu überbringen. Eine entsprechende Subpoena ging zugleich an den Chef der Steuerbehörde IRS, Charles Rettig. Mnuchin verweigert die Herausgabe der Steuererklärungen.

7 – Inflation in der Euro-Zone

Die Europäische Statistikbehörde Eurostat veröffentlicht die Zahlen der Verbraucherpreisentwicklung für den April 2019. Nach einer Schnellschätzung, die Anfang Mai veröffentlicht wurde, dürfte die Inflation im Euro-Raum im April überraschend deutlich gestiegen sein. Danach legte die Teuerungsrate auf 1,7 Prozent von 1,4 Prozent im März zu. Ökonomen führten den Anstieg vor allem auf den so genannten „Ostereffekt“ zurück. Damit gemeint sind höhere Preise wegen des Osterfestes, etwa für Pauschalreisen und Restaurantbesuche. Nun kommen die endgültigen Zahlen.

Termine Unternehmen am 17. Mai

  • 07:30 Uhr, Schweiz: Richemont Jahreszahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Dürr Q1-Zahlen (Call 13.30 h)
  • 08:00 Uhr, Großbritannien: Easyjet Halbjahreszahlen
  • 08:00 Uhr, Europa: Acea Kfz-Neuzulassungen 04/19
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Fresenius Hauptversammlung, Frankfurt
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Procredit Hauptversammlung, Frankfurt

Termine Unternehmen am 17. Mai (ohne Zeitangabe)

  • Deutschland: Dr. Hönle AG Halbjahreszahlen
  • Deutschland: Porsche Automobil Holding SE Q1-Zahlen

Termine Konjunktur am 17. Mai

  • 08:00 Uhr, Deutschland: Verarbeitendes Gewerbe (Auftragsbestandsindex und Reichweiten) 03/19
  • 08:00 Uhr, Deutschland: Erwerbstätigkeit Q1/19
  • 11:00 Uhr, Europa: Verbraucherpreise 04/19
  • 16:00 Uhr, USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 05/19 (1. Umfrage)
  • 16:00 Uhr, USA: Frühindikatoren 04/19

Termine Konjunktur am 17. Mai (ohne Zeitangabe)

  • Europa: Treffen der EU-Finanzminister
  • Europa: Moody's Ratingergebnis Großbritannien, Island
  • Europa: Fitch Ratingergebnis Irland
  • Europa: S&P Ratingergebnis Island, Niederlande

Mit Agenturmaterial.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Börse am 17. Mai - Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 17. Mai: Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.