Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse am 19. Juni Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Börsenprofis warten auf die Entscheidung der US-Notenbank. Am Mittwoch stehen zudem der offizielle Wahlkampfauftakt von Trump und ein Markenrechtsstreit bei Adidas im Fokus.
Kommentieren
Der Dax schloss am Dienstag mit dem höchsten Tagesgewinn seit fünf Monaten. Quelle: Reuters
Börsensaal in Frankfurt

Der Dax schloss am Dienstag mit dem höchsten Tagesgewinn seit fünf Monaten.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Nach einem schwachen Auftakt hat der deutsche Leitindex am Dienstag schnell wieder ins Plus gedreht und schloss bei 12.331 Punkten etwa zwei Prozent höher – der höchste Tagesgewinn seit fünf Monaten.

Die Hoffnung auf konjunkturelle Unterstützung durch die Notenbanken hatte den Index kräftig angeschoben. So hatte EZB-Präsident Mario Draghi bei der Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra betont, dass weitere Stimuli notwendig seien, falls sich der wirtschaftliche Ausblick nicht bessere. Die EZB habe erheblichen Spielraum für weitere Anleihekäufe. „Wir werden alle Flexibilität innerhalb unseres Mandats nutzen, um unseren Auftrag zu erfüllen.“

Die Draghi-Rede beeinflusste auch andere Märkte deutlich: Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel auf ein neues Rekordtief von minus 0,325 Prozent, die Verzinsung der österreichischen Bonds war mit minus 0,01 Prozent erstmals überhaupt negativ. Italien musste mit 2,166 Prozent so wenige Zinsen zahlen wie seit über einem Jahr nicht mehr. Zehnjährige italienische Bonds rentierten mit 2,168 Prozent, das ist so wenig wie seit Mai 2018 nicht mehr. Und der Euro verlor gegenüber dem Greenback 0,25 Prozent und rutschte unter die Marke von 1,12 Dollar.

US-Präsident Trump zeigte sich verärgert – und griff Draghi direkt an. Seine Ankündigungen hätten den Euro gegenüber dem Dollar sofort gedrückt und die Märkte in Europa hätten zugelegt. „Unfair gegenüber den USA“, twitterte der Präsident. „Deutscher Dax deutlich gestiegen wegen den Stimulus-Bemerkungen von Mario Draghi. Sehr unfair gegenüber den Vereinigten Staaten“, ergänzte er.

Im Blickpunkt der Märkte steht am Mittwoch vor allem die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed. Zudem hat US-Präsident Donald Trump offiziell seinen Wahlkampf für seine Wiederwahl-Mission 2020 eingeläutet. Aus Unternehmenssicht wird vor allem der Adidas-Markenrechtsstreit vor einem EU-Gericht interessant.

1 – Vorgabe aus den USA

In der Hoffnung auf eine Lockerung der Geldpolitik durch die Fed sind Anleger am Dienstag in den US-Aktienmarkt eingestiegen. Der Dow-Jones-Index schloss 1,4 Prozent höher auf 26.465 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um ein Prozent auf 2917 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,4 Prozent auf 7953 Punkte.

2 – Handel in Asien

Neue Hoffnung auf eine Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China hat den Aktienmärkten in Fernost am Mittwoch Auftrieb gegeben. Die Ankündigung eines Treffens von US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels in Japan Ende des Monats ermutige die Anleger, sagten Händler.

An der Tokioter Börse kletterte der japanische Leitindex Nikkei 1,7 Prozent auf 21.321 Punkte. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um ein Prozent. Auch der chinesische Markt in Shanghai und die südkoreanische Börse in Seoul legten rund ein Prozent zu.

3 – US-Notenbank Fed entscheidet über Zinserhöhung

Investoren spekulieren seit Längerem, dass die US-Notenbank den Leitzins senkt. Für die Sitzung am Mittwoch rechnen sie zwar nicht damit. Die Wahrscheinlichkeit, dass es in der Fed-Sitzung im Juli dazu kommt, taxieren sie aber auf rund 90 Prozent. Sollte Fed-Chef Jerome Powell jetzt aber versuchen, die möglicherweise überzogenen Erwartungen zu dämpfen, könnte es einen empfindlichen Rückschlag vor allem an den Aktienbörsen geben.

4 – EU-Gericht entscheidet im Streit über Adidas-Streifen

Das EU-Markenamt EUIPO hatte die Markenrechte des Sportartikelherstellers an drei parallel laufenden Streifen auf Antrag des Konkurrenten Shoe Branding Europe für nichtig erklärt. Der Dax-Konzern habe nicht nachgewiesen, dass die Marke in der gesamten EU Unterscheidungskraft durch Benutzung erlangt habe. Adidas hat gegen die Entscheidung des EUIPO geklagt. Nun fällt das EU-Gericht sein Urteil.

5 – US-Präsident Trump läutet offiziell Wahlkampf für seine Wiederwahl-Mission ein

Mit einer Großkundgebung in Florida hat US-Präsident Donald Trump in der Nacht zu Mittwoch offiziell seinen Wahlkampf für 2020 eingeläutet. Trump trat am Dienstagabend um 20 Uhr Ortszeit – also nach deutscher Zeit um 2 Uhr in der Nacht zu Mittwoch – im Amway Center in Orlando auf, das Platz für mindestens 20.000 Zuschauer bietet. Er will bei der Präsidentschaftswahl im November nächsten Jahres für eine zweite Amtszeit antreten und nun den Wahlkampf für seine Wiederwahl starten.

Termine Unternehmen am 19. Juni

  • 09:30 Uhr, Luxemburg: EU-Gericht urteilt im Streit über Adidas-Marke
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Home24 Hauptversammlung, Berlin
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Evotec Hauptversammlung, Hamburg
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Ströer Hauptversammlung, Köln
  • 11:30 Uhr, Deutschland: Befesa Hauptversammlung

Termine Konjunktur am 19. Juni

  • 08:00 Uhr, Deutschland: Statistisches Bundesamt zu Baugenehmigungen, Januar 2019 - April 2019
  • 08:00 Uhr, Deutschland: Statistisches Bundesamt zum Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte, Mai 2019
  • 08:00 Uhr, Deutschland: Statistisches Bundesamt zum verarbeitenden Gewerbe (Auftragsbestandsindex und Reichweiten), April 2019
  • 11:00 Uhr, Luxemburg: Eurostat zu ersten Schätzungen zu BIP und Verbrauch 2018
  • 20:00 Uhr, USA: Offenmarktausschuss der US-Notenbank Federal Reserve gibt Entscheidung zur Zinspolitik bekannt

Sonstige Termine

  • 09:30 Uhr, Luxemburg: EuGH urteilt über Verkauf des Nürburgrings
  • Deutschland: Sitzung des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn
  • China: Wirtschaftsminister Altmaier beginnt Besuch in China
Startseite

Mehr zu: Börse am 19. Juni - Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 19. Juni: Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.