Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Dax-Kurve

Der Dax schloss am Vortag 1,5 Prozent im Plus.

(Foto: dpa)

Börse am 20. Mai Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Zum Wochenbeginn hoffen Anleger auf gute Konjunkturdaten. Außerdem achten sie kurz vor der Europawahl verstärkt auf politische Signale.
Kommentieren

DüsseldorfIst das deutsche Wirtschaftswachstum langfristig stabil? Diese Frage beschäftigt Börsianer an diesem Montag, denn es werden gleich mehrere Konjunkturdaten veröffentlicht.

Die Vorgaben aus Übersee waren eher pessimistisch. In Asien überraschte zwar das vergleichsweise hohe Wachstum des japanischen Bruttoinlandproduktes, doch dieses basiert auf ansonsten recht schwachen Zahlen. Am Montagmorgen notiert der Dax auf vorbörslichen Handelsplattformen leicht im Minus.

In der vergangenen Woche war der Dax auf den tiefsten Stand seit einem Monat gefallen. Auf Wochensicht gesehen konnte er dennoch 1,5 Prozent gewinnen.

Derzeit hoffen die Anleger vor allem auf eine baldige Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt vergleichsweise milde Töne gewählt. Der Dax ging am Freitag 0,58 Prozent tiefer als am Donnerstag mit 12.239 Punkten aus dem Handel. Die Aktien des Sportartikelherstellers Adidas waren am Freitag mit einem Plus von 1,6 Prozent der beste Indexwert.

1 – Vorgabe aus den USA

Die US-Aktienmärkte gingen leicht niedriger aus der vergangenen Woche. Der Dow Jones der Standardwerte schloss am Freitag 0,38 Prozent tiefer bei 25.764 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 sank um 0,58 Prozent auf 2860 Zähler. Der Technologieindex Nasdaq 100 verlor gut einen Prozent auf 7504 Punkte. Die Foto-Plattform Pinterest konnte an der Börse nicht überzeugen. Nach enttäuschenden ersten Quartalszahlen nach dem Börsengang fielen die Papiere um 13,5 Prozent. Die Aktien des Starbucks-Rivalen Luckin Coffee legten derweil einen erfolgreichen Börsenstart hin und gingen mit einem Plus von fast 20 Prozent aus dem Handel.

2 – Handel in Asien

Das überraschende Wirtschaftswachstum in Japan hat der Börse in Tokio zu einem Kursplus verholfen. Der japanische Leitindex Nikkei stieg am Montag 0,2 Prozent auf 21.295 Punkte. Der breiter gefasste Topix lag nahezu unverändert bei 1553 Zählern. Analysten waren davon ausgegangen, dass Japans Wirtschaft zu Jahresbeginn schrumpft. Das BIP habe positiv überrascht, sagte Chefstratege Takashi Hiroki von Monex Securities. Alle, die auf schwache Daten gesetzt hätten, seien auf dem falschen Fuß erwischt worden und änderten nun ihre Positionen.

Das überraschend große Wirtschaftswachstum von voraussichtlich 2,1 Prozent ist aber mit Vorsicht zu betrachten. Denn die für Japan relativ hohe Prozentzahl kam zustande, da die Importe stärker zurück gegangen sind als die Exporte, die ebenfalls fielen. Und fallende Importzahlen sind ein Indikator für eine schwächer werdende Nachfrage. Auch dass das auf den ersten Blick hoch wirkende Bruttoinlandsprodukt nicht zu einem größeren Plus am Aktienmarkt geholfen habe, liege daran, dass die Daten insgesamt nicht besonders ermutigend seien, betonte Hiroki.

3 – Geschäftsklima für europäische Firmen in China

In China veröffentlicht die EU-Handelskammer ihre jährliche Umfrage zum Geschäftsklima für europäische Firmen. Seit Jahren bemängeln Unternehmen einen fehlenden Marktzugang in vielen Branchen, Benachteiligungen bei Ausschreibungen und staatliche Schikane. Erste Ergebnisse wurden am Montag früh bereits veröffentlicht. Sie zeigen: Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet das Geschäft europäischer Firmen. Die Befragung „widerspricht Erwartungen, dass europäische Unternehmen von den Zöllen profitieren würden“, heißt es in dem Papier der Kammer. Weniger als fünf Prozent der befragten EU-Firmen sahen demnach positive Auswirkungen auf ihr Geschäft. Vielmehr sorge der andauernde Konflikt für schlechte Stimmung. Geschäftsentscheidungen würden erschwert, was negative Auswirkung auf das Wachstum habe.

Die Unternehmen in China sehen sich außerdem zunehmend unter Druck gesetzt, im Gegenzug für Marktzugang ihre Technologien preiszugeben. Eines von fünf befragten Unternehmen, die in der Volksrepublik aktiv sind, fühlte sich zur Übergabe von Technologie gezwungen. Die Zahl betroffener Firmen habe sich damit in den vergangenen zwei Jahren verdoppelt.

4 – Konjunkturdaten Deutschland

Am Montag stehen zudem einige Konjunkturdaten auf dem Programm. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht am Morgen den Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte und neue Daten zu Baugenehmigungen. Zudem legt die Bundesbank ihren Monatsbericht vor. Der letzte Monatsbericht hatte insgesamt zwar eine Zunahme der Vermögen festgestellt, an der ungleichen Verteilung hatte sich jedoch kaum etwas geändert.

5 – Morphosys äußert sich

Das Biotechnologieunternehmen Morphosys hat in der vergangenen Woche eine wichtige Hürde in einer zulassungsrelevanten Blutkrebsstudie genommen. Das sorgte am Donnerstag für einen deutlichen Kurssprung der Aktie. Am Freitag gingen die Papiere jedoch mit einem Minus von 0,3 Prozent aus dem Handel. Auf die Topline-Daten der Studie geht das Unternehmen heute näher ein.

6 – Kapitalanleger-Musterverfahren

Das Kapitalanleger-Musterverfahren nach der Übernahmeschlacht zwischen Volkswagen und Porsche wird fortgesetzt. Anleger hatten bei dem Übernahmekampf viel Geld verloren. Die Kläger verlangen von VW und Porsche nun Schadensersatz wegen angeblich falscher und irreführender Kapitalmarktinformationen im Zusammenhang mit dem Erwerb von Anteilen an der Volkswagen AG.

Termine Unternehmen am 20. Mai

07:00 Uhr, Luxemburg: Grand City Properties Q1-Zahlen

08:00 Uhr, Irland: Ryanair Jahreszahlen

14:00 Uhr, Deutschland: Morphosys Q&A Session zu den Topline-Daten „L-MIND-Studie“

Termine Unternehmen am 20. Mai (ohne Uhrzeit)

Italien: Telecom Italia Q1-Zahlen

Indien: Tata Motors Q1-Zahlen

Termine Konjunktur am 20. Mai

01:50 Uhr, Japan: BIP Q1/19 (vorläufig)

06:30 Uhr, Japan: Industrieproduktion 03/19 (endgültig)

06:30 Uhr, Japan: Kapazitätsauslastung 03/19

08:00 Uhr, Deutschland: Erzeugerpreise 04/19

08:00 Uhr, Deutschland: Baugenehmigungen Q1/19

10:00 Uhr, Euro: Leistungsbilanz 03/19

12:00 Uhr, Deutschland: Bundesbank Monatsbericht 05/19

14:30 Uhr, USA: CFNA-Index 04/19

15:00 Uhr, Beligen: Verbrauchervertrauen 05/19

Termine Konjunktur am 20. Mai (ohne Uhrzeit)

Deutschland: Bundesfinanzministerium Monatsbericht 0571

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Börse am 20. Mai: Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote