Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse am 22. März Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Die Deutsche Bank unterrichtet über ihren Geschäftsverlauf, Hapag Lloyd veröffentlicht Zahlen, das Brexit-Drama geht weiter. Was die Märkte bewegt.
Kommentieren
Dax-Anleger mussten in der laufenden Woche einige Verluste hinnehmen. Quelle: Reuters
Händler an der Frankfurter Börse

Dax-Anleger mussten in der laufenden Woche einige Verluste hinnehmen.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Nach seinen Verlusten zur Wochenmitte hat sich der Dax auch am Donnerstag nicht erholt: Der Leitindex hat sich in der gesamten Handelszeit in der Verlustzone bewegt und schloss 0,5 Prozent im Minus. Vor allem für die Wirecard-Aktie ging es mit einem Verlust von 5,6 Prozent kräftig bergab.

Auch am Freitag könnte es für das Börsenbarometer zunächst weiter abwärts gehen. Auf vorbörslichen Handelsplattformen notiert der Dax leicht im Minus. Kurz vorm Wochenende erwarten die Anleger einige Geschäftszahlen aus der ersten und der zweiten Börsenreihe – so lassen Hapag Lloyd und Salzgitter sich in die Zahlen schauen, die Deutsche Bank veröffentlicht ihren Geschäftsbericht.

Außerdem bleiben das Thema Brexit und die damit einhergehenden Pfund-Bewegungen für die Anleger aktuell. Die EU hat Großbritannien zuletzt zwei Optionen zum Aufschub des Brexits gewährt: Je nach dem, ob die Briten in der kommenden Woche dem Austrittsvertrag zustimmen oder nicht, können sie entweder am 12. April oder 22. Mai die EU verlassen (mehr dazu im Handelsblatt-Brexit-Newsblog). Die wichtigsten Termine des Tages im Überblick:

1 – Vorgaben aus den USA

Die US-Börsen sind am Donnerstag von Technologiewerten angetrieben worden. Vor allem Apple stach dabei heraus. Die Aktien des Technologiekonzerns schlossen den Handel mit einem Plus von 3,7 Prozent. Der geplante Video-Dienst des Unternehmens kam gut bei Analysten an.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,8 Prozent höher auf 25.962 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 erhöhte sich um 1,1 Prozent auf 2854 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,4 Prozent auf 7838 Punkte.

2 – Handel in Asien

Finanzwerte haben die Börse in Tokio zum Wochenschluss nach unten gezogen. Investoren scheuten zunehmend das Risiko. Angesichts unsicherer Konjunkturaussichten hat die US-Notenbank Fed die angepeilten Zinserhöhungen für dieses Jahr abgeblasen. Der Markt in Tokio konnte erst am Freitag darauf reagieren, da am Vortag wegen eines Feiertags nicht gehandelt wurde. Nach einem Auf und Ab lag der japanische Leitindex Nikkei bis zum Mittag 0,2 Prozent im Minus bei 21.563 Punkten. Der breiter gefasst Topix gab 0,1 Prozent auf 1.612 Zähler nach.

3 – Deutsche Bank veröffentlicht Geschäftsbericht

Die Eckdaten der vorläufigen Jahreszahlen sind bekannt, nun folgen die Details über den Geschäftsverlauf der Deutschen Bank im Jahr 2018. Teil des Berichts ist auch ein ausführlicher Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr.

Mit Blick auf das Versprechen des Vorstands, 2019 eine Eigenkapitalrendite von vier Prozent zu erzielen, ist dieses Kapitel besonders spannend. Im Vergütungsbericht lässt sich ablesen, wie die Bonusrunde für die Banker ausgefallen ist.

4 – Salzgitter erwartet schwieriges Jahr

Der niedersächsische Stahlhersteller legt an diesem Freitag Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Nach vorläufigen Daten hat Salzgitter die fünfte Gewinnsteigerung in Folge geschafft. Die spannende Frage dürfte werden, ob und wie der Konzern seinen Ausblick für das laufende Jahr präzisiert.

Bisher rechnet Salzgitter 2019 mit einer Halbierung des Vorsteuergewinns auf 125 bis 175 Millionen Euro. Das wird mit wirtschaftlichen und politischen Unwägbarkeiten begründet.

5 – Hapag Lloyd will Dividende zahlen

Nach den Ende Februar vorgelegten vorläufigen Zahlen folgt an diesem Freitag der Geschäftsbericht. Am Donnerstag gaben die Hamburger schon bekannt, 15 Cent Dividende je Aktie zu zahlen. Daraus lässt sich schließen, dass Hapag 2018 einen Nettogewinn erreichte.

Termine Unternehmen am 22. März

  • 07:00 Uhr, Schweiz: Credit Suisse Geschäftsbericht
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Salzgitter Jahreszahlen (11.00 Uhr Pk)
  • 07:30 Uhr, Deutschland: SAF Holland Jahreszahlen (endgültig)
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Hapag-Lloyd Jahreszahlen (endgültig, 10.00 Uhr Pk)
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Dic Asset Hauptversammlung, Frankfurt
  • 11:00 Uhr, Deutschland: B.Braun Melsungen AG Bilanz-Pk, Melsungen
  • 14:00 Uhr, Schweiz: SGS Hauptversammlung, Genf

Termine Unternehmen ohne Zeitangabe

  • Deutschland: Deutsche Bank Geschäftsbericht
  • Deutschland: Encavis Jahreszahlen

Termine Konjunktur

  • 08:00 Uhr, EU: Acea Nfz-Neuzulassungen 02/19
  • 08:00 Uhr, Deutschland: Bauhauptgewerbe 01/19
  • 09:15 Uhr, Frankreich: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 03/19 (1. Veröffentlichung)
  • 09:30 Uhr, Deutschland: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 03/19 (1. Veröffentlichung)
  • 10:00 Uhr, EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 03/19 (1. Veröffentlichung)
  • 10:00 Uhr, EU: EZB Leistungsbilanz 01/19
  • 14:45 Uhr, USA: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 03/19 (vorab)
  • 15:00 Uhr USA: Verkauf bestehender Häuser 02/19
  • EU: S&P Ratingergebnis Norwegen, Spanien, Belgien, Kroatien, Lettland
  • EU: Fitch Ratingergebnis Bulgarien, Dänemark, Luxemburg
  • EU: Moody's Ratingergebnis Österreich
Startseite

Mehr zu: Börse am 22. März - Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 22. März: Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.