Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Dax-Kurve

An diesem Mittwoch bestimmen zunächst wichtige Quartalszahlen das Geschehen an den Märkten.

(Foto: dpa)

Börse am 22. Oktober Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Der Dax könnte am Dienstag ein neues Jahreshoch erreichen. Im Fokus stehen Zahlen des Fast-Food-Riesen McDonald's und des Pharmakonzerns Novartis.
Kommentieren

Düsseldorf Zum Wochenbeginn kratzte der Dax an seinem Jahreshoch. Grund dafür ist die Hoffnung bei den Anlegern, dass es nicht zu einem ungeordneten Brexit kommt. Im Tagesverlauf erreichte der deutsche Leitindex am Montag 12.787 Punkte – und lag damit nur noch knapp unter dem bisherigen Jahreshoch von 12.814 Zählern. Den Handel beendete das Börsenbarometer 0,9 Prozent im Plus bei 12.748 Punkten.

Am Dienstag dürfte der Dax seinen Weg zum Jahreshoch fortsetzen. Auf außerbörslichen Handelsplattform notiert der Leitindex vor Handelsbeginn leicht im Plus.

1 – Vorgabe aus den USA

In den USA haben zum Wochenauftakt Anzeichen auf eine Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China die US-Börsen beflügelt. So hatte Chinas Chefunterhändler Liu He am Wochenende von „substanziellen Fortschritten“ gesprochen. Auch der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, verbreitete Zuversicht zu den Verhandlungen zwischen den beiden weltweit führenden Volkswirtschaften.

Kudlow zufolge könnten die für Dezember geplanten Zollerhöhungen zurückgenommen werden, wenn die Gespräche weiterhin gut liefen, wie er dem Sender Fox Business Network sagte. Zurzeit arbeiten die beiden größten Volkswirtschaften der Welt an einem vorläufigen Handelsabkommen.

„Mit einem Nachlassen des US-chinesischen Handelskonflikts hat die Risikoneigung wieder zugenommen“, schrieb Analystin Sharon Bell von Goldman Sachs in einem Marktkommentar. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,2 Prozent höher auf 26.827 Punkten. Der technologielastige Nasdaq rückte 0,9 Prozent auf 8162 Punkte vor. Der breiter gefasste S&P 500 legte 0,7 Prozent auf 3006 Punkte zu.

2 – Handel in Asien

Die asiatischen Aktienmärkte reagierten am Dienstag trotz der Aussichten auf ein Abkommen zwischen China und den USA im Handelskonflikt nur zögerlich. Der Handel in Tokio blieb wegen eines Feiertags geschlossen.

Die Börse in Shanghai lag 0,1 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,2 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,4 Prozent.

3 – Kreml-Chef Putin empfängt Erdogan in Sotschi

Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Syrien besucht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seinen russischen Amtskollegen an diesem Dienstag in Sotschi. Bei den Verhandlungen soll es nach Kreml-Angaben um eine Normalisierung der Lage im Nordosten des Landes gehen. Dort gilt noch bis Dienstagabend eine Feuerpause, die der von den Türken bekämpften Kurdenmiliz YPG den Rückzug ermöglichen soll. Russland hatte nach dem vom Westen verurteilten Einmarsch wiederholt Verständnis gezeigt für die Sicherheitsinteressen der Türkei.

Zugleich äußerte sich Moskau besorgt darüber, dass im Zuge der Kämpfe in den Kurdengebieten die dort in Lagern gefangenen islamistischen Terroristen freikämen. Auch über diese Gefahr sollen Erdogan und Putin bei ihrem Arbeitstreffen beraten, wie der Kreml mitteilte. Dem Vernehmen nach kommen die beiden Staatschefs am Nachmittag zusammen.

Ziel sei es, den Prozess für eine politische Lösung des Konflikts weiter voranzubringen. Russland und die Türkei organisieren gemeinsam mit dem Iran seit 2017 im so bezeichneten Astana-Format Friedensgespräche für eine Lösung des Syrien-Konflikts. Russland steht auf der Seite der Regierung von Assad und tritt zugleich als Vermittler für alle Gruppen auf. Die Türkei dagegen unterstützt die syrische Opposition.

4 – McDonald's legt Zahlen vor

Der größte Fastfood-Konzern der Welt berichtet vor Eröffnung der US-Börsen am Dienstag über seine Geschäfte im abgelaufenen Vierteljahr. Analysten rechnen mit Zuwächsen beim Umsatz und Gewinn.

Zuletzt hatte McDonald‘s 16 Quartale in Folge den Absatz in etablierten Filialen gesteigert. Vor allem in den USA sorgten Rabattaktionen und modernisierte Filialen für gute Geschäfte. Aber auch in Großbritannien, Frankreich und Deutschland verzeichnete der Konzern kräftiges Wachstum.

5 – Auch Novartis gibt Einblick in seine Bücher

Der Schweizer Pharmakonzern veröffentlicht am Morgen seine Geschäftszahlen für das dritte Quartal. Nach soliden Zahlen im zweiten Quartal hatte Novartis seinen Ausblick für das Gesamtjahr weiter angehoben. Das Unternehmen geht jetzt für das Gesamtjahr von einem Umsatzanstieg um einen mittleren bis hohen einstelligen Prozentsatz aus und will das operative Kernergebnis um zehn bis 15 Prozent steigern.

Grundlage für die Zuversicht ist auch bei dem Baseler Konzern vor allem die starke Performance einiger neuerer Produkte, darunter das Schuppenflechte-Medikament Cosentyx und das Herzmittel Entresto, die beide deutlich zweistellige Umsatzsteigerungen verbuchten.

Termine Unternehmen am 22. Oktober

  • 06:45 Uhr, Schweiz: UBS, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Software, Q3-Zahlen (Call 9.30 Uhr)
  • 07:00 Uhr, Schweiz: Sulzer, 9-Monatsumsatz
  • 07:00 Uhr, Schweiz: Novartis, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Schweiz: Kuehne & Nagel, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Norwegen: Aker BP, Q3-Zahlen
  • 07:15 Uhr, Schweiz: AMS, Q3-Zahlen
  • 07:15 Uhr, Niederlande: Randstad, Q3-Zahlen
  • 07:25 Uhr, Österreich: AMS, Q3-Zahlen
  • 08:00 Uhr, Großbritannien: Reckitt Benckiser, Q3 Interim Statement
  • 08:00 Uhr, Großbritannien: Anglo American, Q3 Production Report
  • 08:00 Uhr, Schweden: SKF, Q3-Zahlen
  • 08:00 Uhr, Schweden: Husqvarna, Q3-Zahlen
  • 08:30 Uhr, Frankreich: Axa, außerordentliche Hauptversammlung, Lille
  • 09:00 Uhr, Finnland: Finnair, Q3-Zahlen
  • 11:00 Uhr, Deutschland: Bundesgerichtshof prüft Freisprüche für frühere Deutsche-Bank-Chefs, Karlsruhe
  • 12:00 Uhr, Deutschland: Deutsche Börse ETF-Forum unter anderem mit CDU-Politiker Friedrich Merz, Frankfurt
  • 12:55 Uhr, USA: Procter & Gamble, Q1-Zahlen
  • 12:55 Uhr, USA: United Technologies, Q3-Zahlen
  • 13:00 Uhr, USA: UPS, Q3-Zahlen
  • 14:00 Uhr, USA: McDonald's, Q3-Zahlen
  • 16:30 Uhr, USA: Airbus Pressekonferenz anlässlich der IAC 2019 in Washington
  • 17:45 Uhr, USA: Carrefour, Q3-Umsatz
  • 22:01 Uhr, USA: Texas Instruments, Q3-Zahlen

Termine Unternehmen am 22. Oktober (ohne Zeitangabe)

  • Frankreich: Thales, Q3-Umsatz
  • Schweden: Saab, Q3-Zahlen
  • Schweden: SKF, Q3-Zahlen
  • USA: Biogen, Q3-Zahlen

Termine Konjunktur am 22. Oktober

  • 09:00 Uhr, Frankreich: Abschiedsrede von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Europaparlament
  • 10:00 Uhr, Spanien: Handelsbilanz 08/19
  • 14:00 Uhr, Ungarn: Zentralbank Zinsentscheid
  • 16:00 Uhr, USA: Wiederverkäufe Häuser 09/19

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

Startseite

Mehr zu: Börse am 22. Oktober - Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 22. Oktober: Fünf Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.