Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Dax-Kurve

An diesem Mittwoch bestimmen zunächst wichtige Quartalszahlen das Geschehen an den Märkten.

(Foto: dpa)

Börse am 23. Oktober Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Die verworrene Lage beim Brexit beschäftigt zur Wochenmitte auch die Investoren. Zudem legen zahlreiche US-Unternehmen ihre Zahlen vor.
Kommentieren

Düsseldorf Im Fokus der Anleger stehen an diesem Mittwoch US-Unternehmen und die weitere Entwicklung beim Brexit. Den Anfang bei der Vorlage der Quartalszahlen macht der Baumaschinenhersteller Caterpillar, gefolgt vom krisengebeutelten Flugzeugbauer Boeing und der Bahngesellschaft Norfolk Southern. Am Abend gewähren die Tech-Konzerne Microsoft und Ebay sowie die Autobauer Ford und Tesla Einblicke in ihre Bücher.

Die US-Börsen hatten am Dienstag nach der Veröffentlichung einer Reihe von durchwachsenen Firmenbilanzen im Minus geschlossen. Der Dax schloss am Dienstag hingegen minimal positiv mit einem Plus von 0,1 Prozent bei 12.754 Punkten. Am Mittwochmorgen notiert das Frankfurter Börsenbarometer auf außerbörslichen Handelsplattformen im Minus.

1 – Vorgabe aus den USA

In den USA belasteten einer Reihe von durchwachsenen Firmenbilanzen die Märkte. Zur schlechten Stimmung trugen zudem Nachrichten aus Großbritannien bei. Der britische Premierminister Boris Johnson hat nach einer Abstimmungsniederlage im Parlament seine Gesetzgebung für den EU-Austritt auf Eis gelegt. Die Abgeordneten lehnten seinen Zeitplan für die Debatte über die Gesetze zur Umsetzung des Brexit ab.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,2 Prozent tiefer auf 26.788 Punkte. Der technologielastige Nasdaq gab 0,7 Prozent auf 8104 Punkte nach. Der breit gefasste S&P 500 büßte 0,4 Prozent auf 2995 Punkte ein.

2 – Handel in Asien

Asiatische Anleger zeigten sich am Mittwoch zunächst verunsichert, nachdem der britische Premierminister Boris Johnson nach einer Abstimmungsniederlage im Parlament seine Gesetzgebung für den EU-Austritt auf Eis gelegt hat.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,1 Prozent tiefer bei 22.529 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,1 Prozent und lag bei 1630 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 0,2 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,2 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,3 Prozent.

3 – Brexit wird womöglich erneut verschoben

EU-Ratspräsident Donald Tusk will den EU-Mitgliedsstaaten eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen, um einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens zu verhindern. Tusk verwies am Dienstagabend auf Twitter auf die Ankündigung des britischen Premierministers Boris Johnson, das Gesetzgebungsverfahren zum Brexit auf Eis zu legen. Er werde ein „schriftliches Verfahren“ vorschlagen, schrieb Tusk weiter. Der Bitte müssen die anderen 27 EU-Mitgliedsstaaten zustimmen.

Das britische Parlament hat Johnson gezwungen, eine Verlängerung der eigentlich bis zum 31. Oktober angesetzten Frist zu beantragen. Er selbst erklärte am Dienstag erneut, dagegen zu sein. Zuvor hatte das Parlament seinen Zeitplan für die Brexit-Gesetzgebung abgelehnt. Das Pfund Sterling verlor 0,2 Prozent auf 1,2852 Dollar.

4 – Boeing gibt Einblick in die Zahlen

Der US-Flugzeugbauer legt an diesem Mittwoch vor Eröffnung der Wall Street seine Quartalsbilanz vor. Bestimmendes Thema wird dabei die Dauerkrise um die 737 Max sein. Der Flugzeugtyp war nach zwei Abstürzen mit Hunderten Todesopfern mit einem weltweiten Flugverbot belegt worden. Nach Einschätzung der EU-Regulierer wird die 737 Max frühestens Anfang kommenden Jahres wieder zugelassen.

Allein im zweiten Quartal musste Boeing wegen des Unglücksjets 4,9 Milliarden Dollar abschreiben. Mit anderen Kosten, wie den Kompensationen etwa für Airlines, schätzen Experten die bisherige Gesamtbelastung der Max-Krise auf mittlerweile acht Milliarden Dollar. Analysten rechnen für das abgelaufene Quartal daher mit starken Einbrüchen bei Umsatz und Gewinn des Konzerns.

Der Chef der zivilen Luftfahrtsparte von Boeing, Kevin McAllister, räumte am Dienstag inmitten der 737-Max-Krise seinen Posten. Der Abgang von McAllister ist bereits die zweite personelle Konsequenz aus den Problemen mit den 737-Max-Maschinen, die nach zwei Abstürzen nicht mehr fliegen dürfen. Erst vergangene Woche hatte auch der Boeing-Vorstandsvorsitzende Dennis Muilenburg seinen Posten als Präsident des Verwaltungsrats aufgegeben, den er in Personalunion innehatte

5 – Microsoft legt Quartalsbericht vor

Der Softwarehersteller gibt nach Börsenschluss bekannt, wie seine Geschäfte im dritten Quartal gelaufen sind. Am Markt werden ein kräftiges Umsatzplus und Zuwächse beim Gewinn erwartet.

Zuletzt hatte der Konzern die Prognosen der Analysten deutlich übertroffen. Vor allem das starke Cloud-Geschäft treibt die Bilanz von Microsoft an. Mit der Sparte „Intelligent Cloud“ erreichte der Konzern im zweiten Quartal Einnahmen von 11,4 Milliarden Dollar. Serverprodukte und andere Cloud-Dienstleistungen legten um 21 Prozent zu.

6 – Tesla präsentiert Bilanz des dritten Quartals

Firmenchef Elon Musk gibt nach Schluss der US-Börsen den Anlegern Einblick in die aktuellen Geschäftszahlen des Elektroautobauers. Analysten rechnen gegenüber dem Vorjahr mit einem kräftigen Umsatzsprung von 4 auf rund 6,5 Milliarden Dollar Tesla dürfte nach Ansicht der Experten allerdings weiter rote Zahlen schreiben, auch wenn diese etwas geringer ausfallen sollen.

Der Konzern hatte Anfang des Monats einen neuen Auslieferungsrekord erreicht, die Markterwartungen aber enttäuscht. Im dritten Quartal wurden insgesamt 97.000 Autos an die Kundschaft gebracht. Analysten hatten mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Für Musk wird es nun sehr schwierig, seine ambitionierten Jahresziele zu erreichen. 2019 will er 360.000 bis 400.000 Wagen ausliefern.

Termine Unternehmen am 23. Oktober

  • 06:45 Uhr, Schweiz: ABB, Q3-Zahlen
  • 06:45 Uhr, Schweden: SEB, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Schweden: Svenska Handelsbanken, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Zur Rose, Q3 Trading Update
  • 07:00 Uhr, Niederlande: Akzo Nobel, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: KWS Saat, Jahreszahlen (10.00 Uhr Bilanz-Pk in Frankfurt)
  • 07:30 Uhr, Norwegen: Storebrand, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Frankreich: PSA Group, Q3-Umsatz
  • 08:00 Uhr, Niederlande: Heineken, Q3 Trading Update
  • 11:00 Uhr, Deutschland: Jahrespressekonferenz der Globus-Gruppe, Saarbrücken
  • 13:30 Uhr, USA: Caterpillar, Q3-Zahlen
  • 13:00 Uhr, USA: Nasdaq, Q3-Zahlen
  • 13:30 Uhr, USA: Boeing, Q3-Zahlen
  • 14:00 Uhr, USA: Norfolk Southern, Q3-Zahlen
  • 22:01 Uhr, USA: Microsoft, Q1-Zahlen
  • 22:15 Uhr, USA: Ford Motor, Q3-Zahlen
  • 22:15 Uhr, USA: Ebay, Q3-Zahlen
  • 22:45 Uhr, USA: Tesla, Q3-Zahlen

Termine Unternehmen am 23. Oktober (ohne Zeitangabe)

Termine Konjunktur am 23. Oktober

  • 08:45 Uhr, Frankreich: Geschäftsklima 10/19
  • 08:45 Uhr, Frankreich: Produzentenvertrauen 10/19
  • 11:30 Uhr, Deutschland: Anleihe / Laufzeit: zehn Jahre / Volumen drei Milliarden Euro
  • 15:00 Uhr, USA: FHFA-Hauspreisindex 08/19
  • 16:30 Uhr, USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

Startseite

Mehr zu: Börse am 23. Oktober - Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 23. Oktober: Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.