Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse am 26. April Neun Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Die Gewinnserie des Dax ist erst einmal beendet. Am Freitag schauen die Anleger auf Unternehmenszahlen. Dabei im Fokus: die Deutsche Bank.
Kommentieren
Am Mittwoch schloss der Dax etwa 0,6 Prozent höher. Quelle: dpa
Börse in Frankfurt

Am Mittwoch schloss der Dax etwa 0,6 Prozent höher.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer Dax hat seine Gewinnserie beendet. Nachdem der deutsche Leitindex neun Tage in Folge im Plus notierte, schloss er am Donnerstag mit 12.282 Punkten 0,25 Prozent niedriger. Im vorbörslichen Handel notierte der Dax am Morgen noch etwas niedriger. Nun dürften die Anleger auf Unternehmenszahlen blicken.

Amazon hatte in der Nacht verkündet, das abgelaufene Quartal mit Rekordgewinn abgeschlossen zu haben. Am Freitag stellen nun mehrere deutsche Unternehmen ihre Quartalsbilanzen vor. Neben Daimler und Puma auch die Deutsche Bank. Die hatte am Donnerstag ihre Fusionsgespräche mit der Commerzbank abgebrochen.

1 – Vorgabe aus den USA

Inmitten der Bilanzflut konnten die US-Börsen am Donnerstag keine einheitliche Richtung finden. Den Dow belastete vor allem der Kurssturz von 3M, die Aktie des Mischkonzerns fiel um fast 13 Prozent. Der Dow verlor 0,5 Prozent und schloss auf 26.462 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 trat bei 2926 Zählern auf der Stelle.

Der Nasdaq, der zum Handelsschluss 0,2 Prozent auf 8118 Punkte zulegte, wurde vor allem von den Tech-Riesen Facebook und Microsoft angetrieben. Microsoft-Titel legten ihre Rekordjagd fort. Der Aktienwert des Unternehmens stieg dank eines boomenden Cloud-Geschäfts um 3,3 Prozent. Die Facebook-Aktie verteuerte sich um fast sechs Prozent.

2 – Handel in Asien

Vor der Veröffentlichung von Daten zum US-Wirtschaftswachstum hat am Freitag Zurückhaltung den Börsenhandel in Asien dominiert. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans gab 0,8 Prozent nach. In Tokio sank der Leitindex Nikkei um 0,7 Prozent auf 22.155 Punkte. Im Tagesverlauf wird die erste Schätzung zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA im ersten Quartal vorgelegt.

Im fernöstlichen Devisenhandel stieg der Euro 0,1 Prozent auf 1,1138 Dollar. Zur japanischen Währung lag der Dollar kaum verändert bei 111,62 Yen.

3 – Zetsches letzte Daimler-Bilanz

Am Morgen präsentiert der Stuttgarter Autobauer seine Bilanz für die Monate Januar bis März. Der scheidende Konzernchef Dieter Zetsche hinterlässt seinem Nachfolger Ola Källenius dabei zahlreiche Probleme: Daimler steht unter einem großen Sparzwang. Im vergangenen Jahr ist der Nettogewinn um fast 30 Prozent gesunken. Insbesondere die Autosparte Mercedes-Benz Cars, die mehr als Hälfte des Konzernumsatzes ausmacht, schwächelt erheblich. Der Absatz ging im ersten Quartal um 5,6 Prozent erneut zurück. Mittelfristig könnte der Konzernumbau viele Arbeitsplätze kosten.

4 – Quartalszahlen der Deutschen Bank

Deutschlands größte Bank hat die Fusionsgespräche mit der Commerzbank ergebnislos beendet. Das kam nicht unerwartet, am Ende verlor die Bank-Aktie trotzdem im schlechten Börsenumfeld 1,5 Prozent. Am Freitag legt das Institut die erste Zwischenbilanz des Jahres vor, dank schon am Donnerstag vorgelegter Eckpunkte dürften die bereits im Kurs eingepreist sein.

Der Tenor der Zahlen: Nicht so schlimm wie befürchtet. Der Gewinn nach Steuern belaufe sich voraussichtlich auf rund 200 Millionen Euro, erklärte der Dax-Konzern. Analysten hatten im Schnitt für das erste Quartal 2019 einen Rückgang auf 55 Millionen Euro erwartet.

Spannend für Anleger dürften aber Indizien für neue Deals der Deutschen Bank sein. Vorstandschef Sewing erklärte, man wolle bei der erwarteten Branchenkonsolidierung eine aktive Rolle übernehmen. Heißer Kandidat wäre eine Fusion der Fonds-Tochter DWS mit dem entsprechenden Geschäft der Schweizer UBS. Die DWS legt im Vorfeld der Q1-Zahlen der Mutter ebenfalls die Zwischenbilanz vor.

5 – Klöckner & Co mit kleiner Gewinnwarnung

Der Duisburger Stahlhändler passte per Börsenmitteilung am Donnerstagabend die eigene Jahresprognose nach unten an. Gemeinhin sagt man dazu auch: Gewinnwarnung. Der SDax-Konzern war zuletzt einer der Gewinner der Trump'schen Handelspolitik, da der Zollstreit mit China weltweit die Stahlpreise hat steigen lassen. KlöCo kann als Indikator der in den vergangenen Jahren unter starkem Preisdruck leidenden Branche gelten.

Die Prognoseanpassung resultiert jetzt aus einem anderen konjunkturellen Effekt: unerwartet geringe Nachfrage aus der Automobilindustrie. Allerdings könne der Konzern das weitgehend durch den Verkauf eines britischen Standorts kompensieren, heißt es. Die Belastung kann also durchaus eine Momentaufnahme sein – am Freitag werden das die Marktteilnehmer an den Börsen beurteilen.

6 – Quartalszahlen von Puma

Im Schatten des Herzogenauracher Rivalen Adidas hat sich der einstige Bruderkonzern Puma in den vergangenen Jahren langsam wieder der Weltspitze der Sportartikelhersteller angenähert. Lange machten Nike und Adidas den Weltmarkt fast unter sich aus, zuletzt konnte Puma jedoch einen lukrativen wie prestigeträchtigen Ausrüstervertrag mit dem englischen Meister Manchester City verkünden.

Zudem ist ein Aktiensplit geplant, der künftig Kleinanleger verstärkt zum Einstieg animieren soll. Derzeit ist das Puma-Papier mit einem Kurs von rund 530 Euro die teuerste Aktie im MDax. Die Quartalszahlen dürften Hinweise darauf liefern, ob die Erfolgsgeschichte anhält – und damit auch der Plan Richtung Publikumsaktie umgesetzt wird.

7 – Weitere Zahlen

Die Berichtssaison treibt die Märkte auch vor dem Wochenende noch einmal richtig um. Neben den bereits erwähnten deutschen Werten sollte auch die Quartalsbilanz des Zulieferers Continental für Aufmerksamkeit sorgen. Impulse könnten auch die Hauptversammlungen der Merck KGaA und der Gea Group liefern.

International stehen Absatzzahlen von Renault, der Quartalbericht der schottischen Großbank RBS sowie die der Pharmakonzerne Sanofi und AstraZeneca an. Aus Japan kommen die Jahreszahlen von Sony, aus den USA der Zwischenbericht des Konsumgüterherstellers Colgate.

8 – „Big Oil“ legt Zahlen vor

Die Ölbranche feierte 2018 ihr insgesamt bestes Gesamtergebnis seit Jahren. Die Ölkonzerne verdienen wieder prächtig, nachdem sie sich gesund geschrumpft haben und zuletzt auch die Rohölpreise wieder gestiegen sind. Die jüngsten Anstiege sind vor allem der politischen Entscheidung der USA geschuldet, Erdölimporte aus dem Iran ausnahmslos zu sanktionieren. Wohin die Reise für die Branche wirtschaftlich geht, darüber geben am Freitag gleich mehrere Quartalszahlen Aufschluss.

In den USA präsentieren die Marktriesen Exxon und Chevron ihre Zwischenbilanz. Aus Frankreich kommen Zahlen vom Mineralölkonzern Total. Gerade die Aktienkurse Exxon und Chevron zeigten sich zuletzt beflügelt.

9 – US-BIP im ersten Quartal

Am Freitagnachmittag kommt noch einmal ein Handelsimpuls aus Übersee. Die USA legen Zahlen für das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal vor. Aus Angst vor einer Abschwächung der Konjunktur hat bereits die US-Notenbank Fed die Abkehr von der lockeren Zinspolitik und ihrer Stützprogramm verzögert. Entsprechend aufmerksam sind die Märkte.

Termine Unternehmen am 26. April

  • 06:30 Uhr, Schweiz: CFT Q1-Zahlen
  • 06:30 Uhr, Schweiz: Schindler Q1-Zahlen
  • 06:50 Uhr, Deutschland: DWS Q1-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Schweiz: BB Biotech Q1-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Deutsche Bank Q1-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Norwegen: Aker Solutions Q1-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Frankreich: Safran Q1 Trading Update
  • 07:00 Uhr, Niederlande: Signify Q1-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Frankreich: Renault Q1 Trading Update
  • 07:30 Uhr, Schweden: Skanska Q1-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Frankreich: Sanofi Q1-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Frankreich: Air Liquide Q1 Trading Update
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Daimler Q1-Zahlen (8.00 h Call)
  • 07:30 Uhr, Niederlande: KPN Q1-Zahlen
  • 08:00 Uhr, Deutschland: Puma Q1-Zahlen (9.30 h Call)
  • 08:00 Uhr, Norwegen: Yara Q1-Zahlen
  • 08:00 Uhr, Norwegen: Aker Q1-Zahlen
  • 08:00 Uhr, Frankreich: Total Q1-Zahlen
  • 08:00 Uhr, Großbritannien: AstraZeneca Q1-Zahlen
  • 08:00 Uhr, Schweden: Svenska Cellulosa Q1-Zahlen
  • 08:00 Uhr, Großbritannien: Royal Bank of Scotland Group Q1-Zahlen
  • 08:00 Uhr, Japan: Sony Jahreszahlen
  • 09:00 Uhr, Finnland: Fortum Q1-Zahlen
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Bayer Hauptversammlung, Bonn
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Continental Hauptversammlung und vorläufige Q1-Zahlen
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Merck KGaA Hauptversammlung, Frankfurt
  • 10:00 Uhr, Deutschland: Gea Group Hauptversammlung, Oberhausen
  • 10:00 Uhr, Luxemburg: Corestate Capital Hauptversammlung, Luxemburg
  • 10:30 Uhr, Schweiz: Credit Suisse Hauptversammlung
  • 12:55 Uhr, USA: Colgate-Palmolive Q1-Zahlen
  • 14:00 Uhr, USA: Exxon Mobil Q1-Zahlen
  • 14:30 Uhr, USA: Chevron Corporation Q1-Zahlen
  • 15:00 Uhr, Luxemburg: RTL Hauptversammlung, Luxemburg
  • Schweiz: Schindler Q1-Zahlen
  • Spanien: Banco Sabadell Q1-Zahlen
  • Spanien: Bankia Q1-Zahlen
  • Spanien: Baninter Q1-Zahlen
  • Finnland: UPM Kymmene Q1-Zahlen
  • Finnland: Konecranes Q1-Zahlen
  • Luxemburg: Eurofins Scientific Q1-Zahlen
  • Schweden: Scania Q1-Zahlen
  • Schweden: Saab Q1-Zahlen
  • Schweden: Electrolux Q1-Zahlen
  • USA: Weyerhaeuser Q1-Zahlen

Termine Konjunktur am 26. April

  • 08:45 Uhr, Frankreich: Verbrauchervertrauen 04/19
  • 12:30 Uhr, Russland: Russische Zentralbank Zinsentscheid
  • 14:30 Uhr, USA: BIP Q1/19 (1. Veröffentlichung)
  • 16:00 Uhr, USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 04/19
Startseite

Mehr zu: Börse am 26. April - Neun Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 26. April: Neun Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote