Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse am 28. Juni Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Am Freitag bestimmt mit dem Beginn des G20-Gipfels die Politik die Börsen. Anleger schauen zudem auf die Inflation – und auf ein Börsendebut.
Kommentieren
Der Dax wird derzeit von der Politik bewegt. Quelle: dpa
Börse in Frankfurt Main

Der Dax wird derzeit von der Politik bewegt.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Zum Ende der Woche ist der Handelsstreit zwischen China und den USA das Thema Nummer eins auf dem Parkett. Am Donnerstag schloss der Dax 0,3 Prozent im Plus bei 12.278 Zählern, bewegt von Presseberichten über eine mögliche Annäherung der Parteien sowie über die Bedingungen der Beilegung des Streits.

Auch am Freitag dürften die Börsen von der Politik bestimmt werden: Im japanischen Osaka beginnt der G20-Gipfel, bei dem sich Donald Trump und Xi Jinping treffen werden. Vorbörslich notiert der Dax nahezu unbewegt rund zehn Punkte im Plus. Die Vorgaben aus dem asiatischen und US-Handel fallen allerdings uneinheitlich aus.

Von Interesse für die Anleger dürfte zudem die Inflation des Euro-Raums werden sowie der Börsengang der VW-Nutzfahrzeugsparte Traton. Zudem zeichnet sich vorbörslich ab, dass die Papiere der Deutschen Bank nach bestandenen Stresstest in den USA zu den Gewinnern zählen. Die wichtigsten Termine des Tages im Überblick.

1 – Vorgaben aus den USA

Kurz vor Beginn des G20-Gipfels haben sich die New Yorker Börsen am Donnerstag uneinheitlich präsentiert. „Es besteht die Hoffnung, dass US-Präsident Donald Trump den Handelskonflikt mit China endlich hinter sich bringen will“, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. „Schließlich muss er an die Präsidentschaftswahl 2020 denken und will bis dahin eine weiter brummende US-Wirtschaft vorweisen.“

Der Leitindex Dow Jones schloss kaum verändert auf 26.526 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 0,4 Prozent auf 2924 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,7 Prozent auf 7967 Punkte.

2 – Handel in Asien

An den asiatischen Börsen wird bezweifelt, dass das Treffen von US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Staatschef Xi Jinping einen schnellen Durchbruch im Handelsstreit beider Länder bringen wird. In Tokio notierte der Leitindex Nikkei im Verlauf 0,55 Prozent schwächer. Der MSCI-Index für die asiatischen Märkte ohne Japan verlor 0,3 Prozent. Trump und Xi treffen sich am Samstag im Rahmen des G20-Treffens im japanischen Osaka zu Handelsgesprächen.

3 – Deutsche Bank besteht US-Stresstest

Der Bankenstresstest der US-Aufseher war für die Deutsche Bank bisher eine eher unangenehme Erfahrung. Gleich drei Mal – 2015, 2016 und 2018 – fiel die Bank durch, und musste sich heftige Kritik gefallen lassen. Doch dieses Mal hat die Deutsche Bank nach dem ersten Teil auch den wichtigeren zweiten Teil des Stresstests der US-Notenbank Fed bestanden.

Die Deutsche Bank, die derzeit massive Veränderungen bei ihrer Investmentbank prüft und das Geschäft an der Wall Street deutlich zusammendampfen dürfte, äußerte sich zufrieden, aber zugleich betont nüchtern zum Ergebnis des Stresstests. Die US-Zentralbank habe weder quantitative noch qualitative Einwände gegen die Kapitalplanung in den USA gehabt. Außerbörslich legte die Deutsche-Bank-Aktie mehr als sechs Prozent Prozent zu.

4 – Inflationszahlen für den Euro-Raum

Das europäische Statistikamt Eurostat legt um 11 Uhr die Zahlen zur Entwicklung der Inflation im Euro-Raum im Juni vor. Ökonomen erwarten, dass sie unverändert auf dem Niveau von 1,2 Prozent bleibt. Ein so schwacher Wert würde der Europäischen Zentralbank (EZB) zusätzliche Argumente für eine weitere Lockerung der Geldpolitik liefern, nachdem Präsident Mario Draghi in der vergangenen Woche deutliche Signale in diese Richtung gegeben hat – mögliche Zinssenkungen und Ausweitungen des Anleihekaufprogramms inklusive.

5 – Der G-20-Gipfel in Osaka beginnt

Beim Treffen der Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Japan werden auch US-Präsident Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping bilaterale Gespräche führen. Sollte es zu positiven Signalen beim Thema Beilegung des Handelsstreits kommen, dürfte sich das positiv auf die Kurse an den Börsen auswirken. Trump hatte Presseberichten zufolge zuletzt zugesagt, die angedrohte Ausweitung der Strafzölle auf alle Importe aus China zu verschieben. Das sei Bedingung von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping für das geplante Treffen am Samstag in Osaka in Japan gewesen.

6 – Gespräche der Partner des Atomabkommens mit dem Iran

Die 4+1-Gruppe – China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland – will mit Vertretern Teherans über das vom Scheitern bedrohte Abkommen sprechen. Das Treffen findet auf der Ebene der Politischen Direktoren statt. Mit dem Abkommen, aus dem die USA ausgestiegen sind, sollte der Iran am Bau einer Atombombe gehindert werden. Im Fokus der Finanzmärkte stehen bei dem Konflikt besonders die Rohstoffmärkte und der Ölpreis, da der schwelende Konflikt die Tankerschifffahrt in der Golfregion bedroht.

7 – Traton geht an die Börse

Die Nutzfahrzeug-Gruppe von Volkswagen feiert ihr Debüt an der Frankfurter Börse. Der Wolfsburger Konzern muss sich beim IPO mit einem kleineren Erlös begnügen als ursprünglich gedacht. Wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte, werden die Aktien mit 27 Euro am unteren Ende der Preisspanne von 27 bis 33 Euro platziert. VW spült der Börsengang der Tochter jetzt nur 1,55 Milliarden Euro in die Konzernkasse. Die Zeichnungsfrist für die 57,5 Millionen Traton-Papiere endete am Donnerstagmittag. Lesen Sie hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Traton-Börsengang.

Termine Unternehmen am 28. Juni

  • 07:00 Uhr Deutschland: Hornbach Holding Q1-Zahlen
  • 09:00 Uhr Deutschland: Börsengang der VW-Nutzfahrzeugsparte Traton Frankfurter Börse
  • 09:00 Uhr Schweiz: Börsengang Aluflexpack AG Schweizer Börse

Termine Unternehmen ohne Zeitangabe

  • Deutschland Allianz - Treffen „Inside“, München
  • Deutschland Global Fashion Group voraussichtliche Ende der Angebotsfrist

Termine Konjunktur am 28. Juni

  • 01:50 Uhr Japan: Industrieproduktion 05/19
  • 01:50 Uhr Japan: BoJ Sitzungsprotokoll 19./20.6.19
  • 08:00 Uhr Deutschland Im- und Exportpreise 05/19
  • 08:45 Uhr Frankreich: Privater Verbrauch 05/19
  • 08:45 Uhr Frankreich: Verbraucherpreise 06/19 (vorläufig)
  • 09:00 Uhr Schweiz: KOF Konjunkturbarometer
  • 10:30 Uhr Großbritannien: BIP Q1/19 (2. Veröffentlichung)
  • 11:00 Uhr Italien: Verbraucherpreise 06/19 (vorläufig)
  • 11:00 Uhr Europa: Verbraucherpreis 06/19 (vorab)
  • 14:30 Uhr USA: Persönliche Einkommen und Ausgaben (05/19)
  • 15:45 Uhr USA: PMI Chicago 06/19
  • 16:00 Uhr USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 06/19

Sonstige Termine am 28. Juni

  • 09:00 Deutschland Tag des deutschen Familienunternehmens 2019, Berlin
  • Japan: G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs, Osaka

Mit Agenturmaterial.

Startseite

Mehr zu: Börse am 28. Juni - Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 28. Juni: Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.