Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Börse Frankfurt Main

Der Zahlenreigen steht auf der Agenda der Anleger.

(Foto: dpa)

Börse am 30. Juli Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Gleich fünf Dax-Konzerne lassen sich am Dienstag in die Zahlen blicken. Anleger beobachten außerdem einen Streit vor dem Bundesverfassungsgericht. Was die Märkte bewegt.
Kommentieren

Düsseldorf Der Dax bewegt sich zum Beginn der Woche wenig. Am Montag schloss der Leitindex kaum verändert zum Vortag bei 12.417 Punkten – die Handelsspanne betrug gerade einmal 84 Punkte.

Und auch am Dienstag sieht es vorbörslich so aus, als würden die Anleger es ruhig angehen lassen: Vor Handelsbeginn notiert der Dax nahezu unverändert.

Blickt man allerdings auf die Termine, so stehen die Chancen gut, dass sich das noch ändert. Denn die Quartalssaison ist in Deutschland und in Europa in vollem Gange: Mit Lufthansa, Bayer, Fresenius, Fresenius Medical Care (FMC) und Heidelbergcement veröffentlichen gleich fünf Dax-Konzerne ihre Zahlen.

Und auch das Thema Konjunktur dürfte auf dem Zettel vieler Anleger stehen: So werden Zahlen zum Verbrauchervertrauen in Deutschland, Europa und in den USA veröffentlicht. Die Termine im Überblick:

1 – Vorgaben aus den USA

Die US-Börsen haben am Montag keine klare Richtung gefunden. Während der US-Leitindex Dow Jones bei 27.221 Punkten leicht im Plus lag, gab der S&P 500 0,2 Prozent auf 3.021 Zähler nach. Der Technologieindex Nasdaq verlor 0,4 Prozent auf 8.293 Punkte.

Insgesamt blieben die Anleger zwei Tage vor dem mit Spannung erwarteten Zinsentscheid der US-Notenbank Fed vorsichtig. Börsianer schauten zudem auf Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA und China. Die Unsicherheit wirkte sich insbesondere bei Technologiewerten aus.

2 – Handel in Asien

Die Tokioter Börse hat am Dienstag im Plus tendiert. Experten sprachen von einer Hoffnung am Markt, dass eine bessere Entwicklung insbesondere bei Technologiewerten bevorstehe. „Die Investoren sehen zunehmend eine Erholung im Jahr 2020“, sagte Chefstratege Masayuki Kubota von Rakuten Securities laut der Nachrichtenagentur Reuters.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,4 Prozent höher bei 21.695 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,3 Prozent und lag bei 1.572 Punkten.

Wenig Überraschendes hatte die japanische Notenbank zu verkünden: Sie hält weiterhin an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Zinsen sollen mindestens bis Frühjahr 2020 extrem niedrig bleiben, teilte die Notenbank mit. Man werde nicht zögern, die geldpolitischen Zügel noch weiter zu lockern, sollte es schwerer werden, das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen.

3 – Zulieferer Schaeffler gibt Gewinnwarnung

Die Serie von Hiobsbotschaften aus der Autozuliefererbranche reißt nicht ab. Am Montagabend korrigierte der Wälzlagerspezialist Schaeffler per Adhoc-Mitteilung seine Erwartungen für das laufende Jahr nach unten.

Der börsennotierte Familienkonzern rechnet nur noch mit einem Umsatzwachstum von bis zu einem Prozent, auch ein Rückgang von einem Prozent sei möglich. Bisher hatte Schaeffler mit einem Zuwachs von bis zu drei Prozent gerechnet. Die operative Umsatzrendite vor Sondereffekten soll nun bei sieben bis acht Prozent liegen. Bislang hatte Schaeffler mit acht bis neun Prozent gerechnet.

4 – Bayer zieht Bilanz für das erste Halbjahr

Nur wenige Tage vor der Bekanntgabe der Zahlen an diesem Dienstag präsentierte Vorstandschef Werner Baumann einen Erfolg: Die Fußpflege-Sparte Dr. Scholl’s geht für 585 Millionen Dollar an den Finanzinvestor Yellow Wood Partners. Die Anleger interessiert aber eher, wie sich die Zahl der US-Klagen gegen das Pflanzengift Roundup entwickelt.

Nicht einmal die Nachricht, dass eine US-Richterin den Schadensersatz für die an Krebs erkrankten Kläger von zwei Milliarden auf 86,7 Millionen Dollar senkte, sorgte am Aktienmarkt für Erleichterung. Die Querelen treffen auch das Tagesgeschäft. Für das zweite Quartal erwarten die Experten der Deutschen Bank einen Umsatzrückgang um 1,5 Prozent, beim bereinigten Ertrag gehen sie sogar von minus zwei Prozent aus.

5 – Lufthansa legt Quartalszahlen vor

Nach einem verpatzten ersten Quartal und einer Gewinnwarnung ist das Vertrauen der Investoren in Europas größte Airline beschädigt. Finanzvorstand Ulrik Svensson, der am Morgen die Ergebniszahlen des zweiten Quartals verkündet, bleibt kaum mehr, als Schadensbegrenzung zu üben. Analysten erwarten im Schnitt, dass der operative Gewinn im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Viertel auf 735 Millionen Euro eingebrochen ist. Der Konzern denkt nach Handelsblatt-Informationen nun über den Umbau in eine Holding nach.

6 – Fresenius gibt Einblick ins aktuelle Geschäft

Auch der Gesundheitskonzern und die Tochter Fresenius Medical Care legen am Morgen Quartalszahlen vor. Konzernchef Stephan Sturm hatte bereits angekündigt, dass sich Fresenius im laufenden Jahr vor allem auf Investitionen in sein Geschäft konzentrieren will. Der Konzern habe bereits bedeutende Summen in Forschung und Entwicklung, Produktion und Kliniken gesteckt.

Diese sollen nochmals deutlich erhöht werden. Der Gewinn werde deshalb in diesem Jahr nicht steigen, der Umsatz soll um bis zu sechs Prozent zulegen.

7 – Bundesverfassungsgericht verhandelt über milliardenschwere Anleihekäufe der EZB

Die Richter hatten im Sommer 2017 grundlegende Bedenken geäußert und den Europäischen Gerichtshof eingeschaltet. Dieser hatte die Anleihekäufe im Volumen von rund 2,6 Billionen Euro zur Belebung von Inflation und Konjunktur für rechtens erklärt. Die Frage ist, wie Karlsruhe damit nun umgeht. Das Urteil wird in einigen Monaten verkündet.

Termine Unternehmen am 30. Juli

  • 07:00 Uhr Deutschland: Fresenius Q2-Zahlen
  • 07:00 Uhr Deutschland: FMC Q2-Zahlen
  • 07:00 Uhr Deutschland: Heidelbergcement Q2-Zahlen (Call 10.00 Uhr)
  • 07:00 Uhr Deutschland: Lufthansa Q2-Zahlen (Call 11.00 Uhr)
  • 07:00 Uhr Deutschland: Delivery Hero Q2 Trading Statement (Call 10.00 Uhr)
  • 07:00 Uhr Frankreich: Capgemini Halbjahreszahlen
  • 07:15 Uhr Deutschland: Grenke Q2-Zahlen (endgültig) (Call 11.30 Uhr)
  • 07:20 Uhr Frankreich: Air Liquide Halbjahreszahlen
  • 07:30 Uhr Spanien: Siemens Gamesa Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr Großbritannien: Dialog Semiconductor Q2-Zahlen (endgültig) (Call 10.30 Uhr)
  • 07:30 Uhr Frankreich: Rexel Halbjahreszahlen
  • 07:30 Uhr Deutschland: Bayer Q2-Zahlen
  • 08:00 Uhr Großbritannien: BP Halbjahreszahlen
  • 08:00 Uhr Großbritannien: Centrica Q2-Zahlen
  • 08:00 Uhr Großbritannien: Reckitt Benckiser Halbjahreszahlen
  • 08:00 Uhr Japan: Sony Q1-Zahlen
  • 08:00 Uhr Korea: LG Electronics Q2-Zahlen (endgültig)
  • 08:00 Uhr Deutschland: Man SE Halbjahreszahlen
  • 08:15 Uhr Deutschland: DMG Mori Q2-Zahlen
  • 08:30 Uhr Frankreich: Engie Halbjahreszahlen
  • 09:00 Uhr Japan: Nintendo Q1-Zahlen
  • 11:00 Uhr Deutschland: Munich Re veröffentlicht weltweite Naturkatastrophenschäden im ersten Halbjahr 2019
  • 12:25 Uhr USA: Eli Lilly Q2-Zahlen
  • 12:45 Uhr USA: Merck & Co Q2-Zahlen
  • 12:55 Uhr USA: Under Armour Q2-Zahlen
  • 13:00 Uhr USA: Procter & Gamble Q2-Zahlen
  • 18:00 Uhr Frankreich: L'Oreal Halbjahreszahlen
  • 22:00 Uhr Niederlande: Qiagen Q2-Zahlen (endgültig)
  • 22:05 Uhr USA: Mondelez Q2-Zahlen
  • 22:15 Uhr USA: Allstate Q2-Zahlen
  • 22:15 Uhr USA: AMD Q2-Zahlen
  • 22:30 Uhr USA: Apple Q3-Zahlen

Termine Unternehmen am 30. Juli (ohne Uhrzeit)

  • Österreich: Palfinger Q2-Zahlen
  • Kanada: Nutrien Q2-Zahlen
  • China: Huawei Halbjahreszahlen
  • Spanien: Enagas Q2-Zahlen
  • Spanien: Ferrovial Halbjahreszahlen
  • Italien: De Longhi Halbjahreszahlen
  • USA: Altria Group Q2-Zahlen
  • USA: Mastercard Q2-Zahlen
  • USA: Conoco Phillips Q2-Zahlen
  • USA: Gilead Sciences Q2-Zahlen
  • USA: Amgen Q2-Zahlen
  • USA: Corning Q2-Zahlen
  • USA: Electronic Arts Q1-Zahlen

Termine Konjunktur am 30. Juli

  • Japan: Bank of Japan (BoJ) Zinsentscheid
  • USA/China: US-Delegation zu neuen Gesprächen über Handelsstreit in China erwartet
  • 01:30 Uhr Japan: Arbeitslosenquote 06/19
  • 01:50 Uhr Japan: Industrieproduktion 06/19 (vorläufig)
  • 07:30 Uhr Frankreich: BIP Q2/19 (vorläufig)
  • 08:00 Uhr Deutschland: GfK Verbrauchervertrauen 08/19
  • 08:45 Uhr Frankreich: Konsumausgaben 06/19
  • 09:00 Uhr Deutschland: Verbraucherpreise Sachsen 07/19
  • 09:00 Uhr Österreich: BIP Q2/19 (vorläufig)
  • 10:00 Uhr Deutschland: Verbraucherpreise Brandenburg, Hessen, Bayern 07/19
  • 10:30 Uhr Deutschland: Verbraucherpreise Nordrhein-Westfalen 07/19
  • 11:00 Uhr Europa: Verbrauchervertrauen 07/19 (endgültig)
  • 11:00 Uhr Europa: Wirtschafts- und Industrievertrauen 07/19
  • 11:30 Uhr Deutschland: Anleihe zwei Jahre Laufzeit und Volumen von vier Milliarden Euro
  • 14:00 Uhr Deutschland: Verbrauchervertrauen 07/19 (vorläufig)
  • 14:30 Uhr USA: Private Einkommen und Ausgaben 06/19
  • 15:00 Uhr Belgien: BIP Q2/19 (vorläufig)
  • 16:00 Uhr USA: Verbrauchervertrauen

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

Startseite

0 Kommentare zu "Börse am 30. Juli: Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.