Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse am 31. Oktober Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Wie wird der deutsche Aktienmarkt auf die US-Zinssenkung reagieren? Neben der Geldpolitik stehen an diesem Donnerstag für Anleger vor allem internationale Quartalszahlen im Fokus.
Kommentieren
In der Berichtsaison für deutsche Unternehmen gibt es an diesem Donnerstag eine Verschnaufpause. Quelle: dpa
Dax-Kurve

In der Berichtsaison für deutsche Unternehmen gibt es an diesem Donnerstag eine Verschnaufpause.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die US-Notenbank hat erneut die Zinsen gesenkt, den Aktienmärkten aber wenig Hoffnung auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik in naher Zukunft gemacht. An den US-Börsen fiel die Reaktion deshalb zunächst mau aus, der Konjunkturoptimismus von Fed-Chef Jerome Powell war dann aber offenbar doch ansteckend.

Ob der Funke auch auf die Dax-Anleger überspringt, bleibt abzuwarten. Die Zinssenkung selbst war jedenfalls schon eingepreist. Im vorbörslichen Handel tendiert der Dax kaum unverändert. Am Mittwoch hatte der deutsche Leitindex 0,2 Prozent niedriger bei 12.910,23 Punkten geschlossen.

Nachdem bereits eine Reihe von Konzernen aus der ersten deutschen Börsenliga ihre Bilanzen präsentiert haben, gibt es an diesem Donnerstag erstmal eine Verschnaufpause in der Berichtsaison. Im Ausland präsentieren dagegen die Großbanken BNP Paribas, Lloyds und ING, die Fluggesellschaften Air France-KLM und IAG sowie der Fiat Chrysler ihre Ergebnisse. Bei dem italienisch-amerikanischen Autobauer richtet sich das Augenmerk vor allem auf weitere Details zur geplanten Fusion mit der französischen Opel-Mutter PSA.

Der Bundesgerichtshof verkündet zudem sein Urteil, ob die Freisprüche für drei früheren Deutsche-Bank-Chefs Rolf Breuer, Josef Ackermann und Jürgen Fitschen Bestand haben. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Trio versuchten Betrug vorgeworfen. Sie sollen Aussagen vor Gericht abgesprochen haben, um die Deutsche Bank vor Schadenersatzzahlungen wegen der Kirch-Pleite zu bewahren. Das Landgericht München I hatte dafür 2016 keine Beweise gesehen.

1 – Vorgaben aus den USA

An der Wall Street hat der Dow Jones am Mittwoch zugelegt. Der US-Leitindex gewann 0,4 Prozent auf 27.186,69 Punkte. Der technologielastige Nasdaq rückte 0,3 Prozent auf 8.303,98 Punkte vor und der breit gefasste S&P 500 legte 0,3 Prozent auf 3.046,77 Punkte zu.

Gestützt wurden die Kurse neben der Aussagen der Fed auch durch ermutigende Konjunkturdaten. So lag das US-Wirtschaftswachstum im dritten Quartal auf das Gesamtjahr hochgerechnet bei 1,9 Prozent, nach zwei Prozent im Vorquartal. Analysten hatten eine Abschwächung auf 1,6 Prozent erwartet.

2 – Handel in Asien

Asiatische Aktien sind am Donnerstag zunächst gestiegen. „Das Größte, was auffällt ist, dass Aktien nach der Fed-Entscheidung besser dastehen“, sagte Tsutomu Soma, General Manager bei SBI Securities in Tokio. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,3 Prozent höher bei 22.918 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,1 Prozent und lag bei 1668 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 0,1 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 0,1 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 0,2 Prozent.

3 – Notenbank-Entscheidung in den USA

US-Notenbankchef Jerome Powell hat die Fed zur dritten Zinssenkung seit Juli geführt. Die erneute Absenkung um einen Viertelpunkt war keine Überraschung. In seiner Pressekonferenz gab sich Powell relativ optimistisch in Hinblick auf die Wirtschaft – ein Zeichen dafür, dass ein nächster Zinsschritt nicht kurz bevor steht.

Gleich mehrfach betonte er, dass das Inflationsrisiko derzeit gering sei und dass die Aufgabe der Fed darin bestehe, die Arbeitslosigkeit so niedrig und die Preise so stabil wie möglich zu halten. Auch das „Risiko eines No-Deal-Brexit ist gesunken“, erklärte er seinen Optimismus.

4 – Notenbank-Entscheid in Japan

Nach dem Zinsentscheid ist vor dem Zinsentscheid: Die japanische Notenbank zog ihren amerikanischen Kollegen nach und hält angesichts der hartnäckig niedrigen Inflation ebenfalls an ihrer lockeren Geldpolitik fest. Das hat die Bank of Japan nach zweitägigen Beratungen beschlossen.

In Japan können Banken vorerst weiterhin so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank bekommen. Die Bank of Japan will Kredite für Investitionen der Wirtschaft und für Verbraucher weiter billig anbieten. Anders als die Fed, die zunächst keine weitere Absenkung des Leitzinses plant, schließen die Währungshüter in Tokio diesen Schritt nicht aus.

5 – Bilanz von Apple

Nach Börsenschluss an der Wall Street hat Apple seine Ergebnisse fürs vierte Geschäftsquartal vorgelegt. Der Tech-Konzern verkündete gute Nachrichten für Anleger: Das Unternehmen macht mehr Umsatz. Der ist mit 64 Milliarden Dollar um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal gewachsen. Damit konnte Apple die Erwartungen der Analysten übertreffen.

Der Nettogewinn hingegen sank von 14,1 auf 13,7 Milliarden, was aber erwartet worden ist. Grund für den Verlust: Der erneute Rückgang beim Absatz des margenstarken iPhones. Apple arbeitet aber daran, seine Abhängigkeit vom Smartphone zu senken. Der Konzern treibt derweil den Umbau zu einem Service-, Werables- und Zubehörkonzern um.

6 – Quartalszahlen von Samsung

Neben Apple legte auch ein weiterer Elektronikriese seine Geschäftszahlen vor: Der südkoreanische Tech-Konzern Samsung hat sein Ergebnis fürs dritte Quartal vorgestellt – und musste einen starken Gewinnrückgang einbüßen. Der Überschuss sei dem Unternehmen zufolge im Jahresvergleich um 52 Prozent auf 6,3 Billionen Won (4,9 Milliarden Euro) zurückgegangen. Vor allem die fallenden Chip-Preise machen dem Smartphone-Weltmarktführer zu schaffen.

Termine Unternehmen am 31. Oktober

00:40 Uhr Korea: Samsung, Q3-Zahlen (endgültig)

07:00 Uhr Deutschland: Nemetschek, Q3-Zahlen

07:00 Uhr Deutschland: Delivery Hero, Q3-Zahlen (Call 8.00 h)

07:00 Uhr Deutschland: Rational, Q3-Zahlen

07:00 Uhr Schweiz: Geberit, Q3-Zahlen

07:00 Uhr Schweiz: Swiss Re, 9Monatszahlen

07:00 Uhr Frankreich: Safran, Q3-Zahlen

07:00 Uhr Frankreich: BNP Paribas, Q3-Zahlen

07:00 Uhr Niederlande: ING Groep, Q3-Zahlen

07:00 Uhr Dänemark: Carlsberg, Q3-Zahlen

07:15 Uhr Schweiz: Swisscom, Q3-Zahlen

07:15 Uhr Frankreich: Air France-KLM, Q3-Zahlen

07:20 Uhr Spanien: BBVA, Q3-Zahlen

07:25 Uhr Schweiz: SNB, Q3-Zahlen

07:30 Uhr Deutschland: Befesa, Q3-Zahlen

07:30 Uhr Deutschland: Schaltbau Holding, Q3-Zahlen

07:30 Uhr Frankreich: Sanofi, Q3-Zahlen

08:00 Uhr Deutschland: Zalando, Q3-Zahlen

08:00 Uhr Großbritannien: Shell, Q3-Zahlen

08:00 Uhr Großbritannien: International Airlines Group (IAG), Q3-Zahlen

08:00 Uhr Großbritannien: Lloyds Banking Group, Q3-Zahlen

08:00 Uhr Großbritannien: BT Group

08:00 Uhr Finnland: Outokumpu, Q3-Zahlen

08:00 Uhr Spanien: Repsol, Q3-Zahlen

08:00 Uhr Japan: Nintendo, Halbjahreszahlen

13:00 Uhr Großbritannien: Fiat Chrysler Automobiles, Q3-Zahlen

13:30 Uhr USA: Bristol Myers Squibb, Q3-Zahlen

14:00 Uhr Deutschland: Hochtief, Q3-Zahlen

14:30 Uhr USA: Dupont de Nemours, Q3-Zahlen

Termine Unternehmen am 31. Oktober (ohne Uhrzeit)

Deutschland: Audi, Q3-Zahlen

Deutschland: DMG Mori, Q3-Zahlen

Spanien: CaixaBank, Q3-Zahlen

USA: Cigna, Q3-Zahlen

USA: International Paper, Q3-Zahlen

USA: Intercontinental Exchange, Q3-Zahlen

USA: Kraft Heinz, Q3-Zahlen

USA: Pinterest, Q3-Zahlen

USA: Corteva, Q3-Zahlen

USA: Altria, Q3-Zahlen

Termine Konjunktur am 31. Oktober

Japan: BoJ Zinsentscheid

00:50 Uhr Japan: Industrieproduktion 09/19 (vorläufig)

01:01 Uhr Großbritannien: GfK Verbrauchervertrauen 10/19

02:00 Uhr China: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 10/19

06:00 Uhr Japan: Wohnungsbaubeginne 09/19

08:00 Uhr Deutschland: Einzelhandelsumsatz 09719

08:45 Uhr Frankreich: Verbraucherpreise 10/19 (vorläufig)

09:00 Uhr Spanien: BIP Q3/19 (vorläufig)

11:00 Uhr Europa: BIP Q3/19 (vorab)

11:00 Uhr Italien: Verbraucherpreise 10/19 (vorläufig)

11:00 Uhr Belgien: Arbeitslosenquote 09/19

11:00 Uhr Europa: Verbraucherpreise 10/19 (vorläufig)

12:00 Uhr Italien: BIP Q3/19 (vorläufig)

13:30 Uhr USA: Private Einkommen und Ausgaben 09/19

13:30 Uhr USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

14:45 Uhr USA: MNI Chicago PMI 10/19

Sonstige Termine am 31. Oktober

09:00 Uhr Deutschland: Konferenz: „Die zukünftige Geldpolitik im Euroraum: Neubeginn oder weiter wie gehabt?“, Frankfurt

09:30 Uhr Deutschland: Strafprozess wegen Steuerhinterziehung (Cum-Ex) - 12. Verhandlungstag

10:30 Uhr Deutschland: Pk Bankhaus Metzler: „Investment-Strategie Oktober 2019“, Frankfurt

11:00 Uhr Deutschland: Landgericht München I verkündet Urteil im Zivilprozess um gekaufte Internet-Bewertungen

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

Startseite

Mehr zu: Börse am 31. Oktober - Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 31. Oktober: Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.