Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse am 5. September Acht Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Thyssen-Krupp fliegt aus dem deutschen Leitindex, MTU rückt auf – und auch der Brexit dürfte den Handelstag bestimmen. Was die Märkte bewegt.
Kommentieren
Bild aus dem Handelssaal der Deutschen Börse in Frankfurt. Quelle: dpa
Der deutsche Leitindex

Bild aus dem Handelssaal der Deutschen Börse in Frankfurt.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Im Brexit-Chaos sind wichtige Entscheidungen gefallen. Vor allem die Tatsache, dass ein „No-Deal-Brexit“ vorläufig verhindert werden konnte, dürfte die Märkte heute beflügeln. Gegen 6.30 Uhr notiert der deutsche Leitindex auf außerbörslichen Handelsplattformen etwa 12.135 Punkte und damit 110 Punkte höher gegenüber dem gestrigen Vortagesschluss. Bereits gestern stieg der Dax um ein Prozent auf 12.025 Punkte.

Für ordentlich Bewegung an den Märkten dürfte die Indexumstellung der Deutschen Börse sorgen. Am Mittwochabend gab sie bekannt, dass Thyssen-Krupp wie erwartet aus der Topliga des Börsenunternehmen absteigen wird und seinen Platz im Dax zugunsten von MTU Aero Engines freigibt. Thyssenkrupp wird damit ab 23. September im kleineren MDax notieren.

1 – Vorgabe aus den USA

An den US-Börsen sind Ängste vor einer weltweiten Rezession am Mittwoch in den Hintergrund getreten. Das gab den Kursen Auftrieb. Genährt wurde der Optimismus von ermutigenden chinesischen Konjunkturdaten. Trotz des ungelösten Handelsstreits mit den USA beschleunigte die Dienstleistungsbranche der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft ihr Wachstum. Diese Zahlen dämpften die Angst vor einem Abschwung, sagte Shawn Gibson, Chef-Anleger beim US-Vermögensverwalter Liquid Strategies. „Denn eine starke chinesische Wirtschaft ist auch für uns wichtig.“

Wenig Einfluss auf die Kurse hatte die Veröffentlichung des Konjunkturberichts der US-Notenbank Fed. Die US-Wirtschaft hat laut Fed zuletzt ein eher mäßiges Tempo angeschlagen. Zugleich teilten die Währungshüter mit, dass die meisten Firmen derzeit keine Rezessionsangst umtreibt. „Obwohl Sorgen wegen der Unsicherheit bezüglich der Zölle und Handelspolitik weiter bestehen, ist doch die Mehrheit der Firmen weiter optimistisch, was den kurzfristigen Ausblick betrifft“, heißt es in dem Bericht.

Der Leitindex Dow Jones schloss 0,9 Prozent höher auf 26.355 Punkten. Der technologielastige Nasdaq rückte 1,3 Prozent auf 7976 Punkte vor und der breit gefasste S&P 500 legte 1,1 Prozent auf 2937 Punkte zu.

2 – Handel in Asien

Entspannungssignale in Hongkong, beim Brexit und im Handelsstreit zwischen den USA und China haben den japanischen Aktienmarkt am Donnerstag auf ein Monatshoch klettern lassen. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag gegen Mittag 2,5 Prozent im Plus bei 21.157 Punkten. Dies ist der höchste Wert seit dem 2. August. Der breiter gefasste Topix stieg um 2,3 Prozent auf 1540 Zähler, auch dies ein Vier-Wochen-Hoch.

3 – Angela Merkel reist nach China

Die Bundeskanzlerin ist auf dem Weg nach Peking. Ab Freitagfrüh hat sie dort Termine, unter anderem ein Frühstück mit Ministerpräsident Li Keqiang. Die Kanzlerin wird auf ihrer Reise von einer großen Wirtschaftsdelegation begleitet. Darunter befinden sich die Vorstandschefs von Siemens, VW, Daimler, BMW und BASF.

Merkel soll an der Sitzung des Beratenden Ausschusses der Deutsch-Chinesischen Wirtschaft teilnehmen sowie an der Abschlusssitzung des Deutsch-Chinesischen Dialogforums. Außerdem will sie mehrere Firmen besuchen und an der Huazhong-Universität mit Studierenden sprechen. Die Anführer der Proteste in Hongkong wandten sich in einem Brief an Merkel und baten sie um ein Treffen.

Für Merkel ist die Situation unangenehm: Sich an die Seite der Demonstranten zu stellen wäre ein Affront gegen die Führung in Peking. Ihr könnte helfen, dass die Demonstranten gerade ohnehin einen Erfolg feiern könnten: Das umstrittene Auslieferungsgesetz soll zurückgezogen werden.

4 – Brexit

Der britische Premierminister Boris Johnson ist mit seinem kompromisslosen Brexit-Kurs im Unterhaus krachend gescheitert. Die Abgeordneten stimmten am Mittwochabend für ein Gesetz, das einen ungeregelten Austritt am 31. Oktober verhindern soll. Auch seinen Antrag auf eine Neuwahl am 15. Oktober schmetterten sie ab.

Der Gesetzesentwurf gegen einen No-Deal-Brexit wird nach der Abstimmung im Unterhaus auch im Oberhaus diskutiert. Er soll bis Freitagabend dort gebilligt werden. Im House of Lords versuchten Brexit-Hardliner mit einer Flut von Anträgen und Dauerreden am Mittwoch zunächst das Gesetz zu stoppen. Doch am frühen Donnerstagmorgen gaben sie nach: Regierung und Opposition einigten sich darauf, die Debatte nicht ins Wochenende hineinzuschleppen. Das Gesetz, das einen Brexit ohne Abkommen verhindern soll, scheint damit so gut wie sicher rechtzeitig vor der Zwangspause des Parlaments in Kraft treten zu können.

5 – Thyssen-Krupp fliegt aus dem Dax – MTU rückt auf

Thyssen-Krupp zählt nicht mehr zu den 30 wertvollsten Börsenunternehmen in Deutschland. Der Essener Industrie- und Stahlkonzern muss wegen seines drastisch gesunkenen Aktienkurses den Dax verlassen. Ersetzt wird der Traditionskonzern in dem Leitindex durch den Triebwerksbauer MTU. Die Aktienkurse beider Unternehmen dürften am Donnerstag entsprechend reagieren.

Der Abstieg aus der Topliga der Börsenwerte ist für Thyssenkrupp ein Prestigeverlust. „Dass uns der Abstieg aus dem Dax enttäuscht, steht außer Frage. Als Gründungsmitglied wären wir dem Leitindex gern erhalten geblieben“, kommentierte Thyssenkrupp-Vorstandschef Guido Kerkhoff das zum 23. September wirksam werdende Ausscheiden. „Man muss aber auch ehrlich sein: Unsere Performance war zu schwach, daher ist der Gang in den MDax die logische Konsequenz“, fügte er hinzu.

6 – G7-Gipfel der Parlamentspräsidenten

In Brest findet ein eher kleines Ereignis der französischen G7-Präsidentschaft statt. Dort kommen die Präsidenten der nationalen Parlamente zusammen. Eingeladen hat der Präsident der französischen Assemblée nationale, Richard Ferrand. Aus Deutschland reist Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble an.

Außerdem kommen Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, John Bercow, Sprecher des britischen Unterhauses, Roberto Fico, Präsident der italienischen Abgeordnetenkammer und Tadamori Oshima, Präsident des japanischen Unterhauses. Kanada wird durch den Vizesprecher des Unterhauses, Bruce Stanton, vertreten. Aus dem Europäischen Parlament nimmt Vizepräsidentin Mairead McGuinness teil.

7 – US-Vizepräsident Mike Pence in London

Der Stellvertreter des US-Präsidenten Donald Trump setzt seinen Besuch in Großbritannien fort. UK-Premierminister Boris Johnson hat zwar genug damit zu tun, sich mit dem Parlament auseinanderzusetzen.

Doch der Termin mit dem US-Amerikaner ist wichtig: Denn die Brexiteers setzen darauf, künftig besondere Beziehungen zu den USA zu pflegen und insbesondere ein weitreichendes Freihandelsabkommen mit dem Land abzuschließen. Auch um die Irankrise und den Einfluss Chinas bei der Entwicklung des neuen Mobilfunkstandards 5G soll es gehen.

8 – Maschinenbau-Verband legt Zahlen zum Auftragseingang im Juli vor

Für die exportverwöhnten deutschen Maschinenbauer hielt das Jahr 2019 bisher vor allem schlechte Nachrichten bereit. Nachdem der Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) zuletzt seine Produktionsprognose für das laufende Jahr korrigieren musste, legt der Verband am Donnerstag seine Zahlen zum Auftragseingang im Juli vor.

Beobachter rechnen damit, dass sich die Lage vorerst nicht bessert. Grund dafür ist vor allem die Krise in der Autoindustrie sowie eine allgemeine Abkühlung des Handelsklimas.

Termine Unternehmen

10:00 Uhr, Deutschland: Fortsetzung im Kapitalanleger-Musterverfahren nach der

Übernahmeschlacht zwischen Volkswagen und der Porsche Automobil-Holding 2007/2008, Celle

12:00 Uhr, Deutschland: Deutsche Telekom IFA-Pressekonferenz, Berlin

18:00 Uhr, Deutschland: Podiumsdiskussion über „Klimakrise und Mobilität der Zukunft“ mit Vertretern der Autoindustrie und Umweltverbänden vor der Automesse IAA. Berlin Teilnehmen wollen der Verband der Autoindustrie (VDA), Daimler, BMW, die Umweltorganisation BUND, der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und die Kampagnenorganisation Campact.

Termine Unternehmen (ohne Zeitangabe)

Deutschland: Fristende für Osram-Aktionäre zur Annahme des Kaufangebots der Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle, München

Deutschland: Handelsblatt-Tagung „Bankengipfel“ (Tag 2 von 2), Frankfurt

Frankreich: Safran, Halbjahreszahlen

Großbritannien: Dixons Carphone, Q1 Trading Statement

USA: Ciena, Q3-Zahlen

Termine Konjunktur

07:45 Uhr, Schweiz: Seco BIP Quartalsschätzungen Q2/19

08:00 Uhr, Deutschland: Auftragseingang Industrie 07/19

08:00 Uhr, Deutschland: Großhandelsumsatz Q2/19

09:30 Uhr, Schweden: Riksbank Zinsentscheid

10:00 Uhr, Deutschland: VDMA Auftragseingang Maschinenbau 07/19

14:15 Uhr, USA: ADP-Beschäftigung 08/19

14:30 Uhr, USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

15:45 Uhr, USA: Markit PMI Dienste 08/19 (endgültig)

16:00 Uhr, USA: Auftragseingang Industrie 07/19

16:00 Uhr, USA: Auftragseingang langlebige Güter 07/19 (endgültig)

16:00 Uhr, USA: ISM-Index Dienste 08/19

Sonstige Termine

09:00 Uhr, Deutschland: Fachkonferenz Europäische Zentralbank (EZB): „Fourth ECB Annual Research Conference“ mit Begrüßungsworten von EZB-Vize Luis de Guindos

09:30 Uhr, Luxemburg: EuGH urteilt im Rechtsstreit zwischen der Deutschen Bahn und österreichischen Verbraucherschützern, Luxemburg

09:30 Uhr, Luxemburg: EuGH-Urteil zur Frage, ob Italien genug den Pflanzenschädling Xylella fastidiosa getan hat, Luxemburg

11:00 Uhr, Deutschland: Pressekonferenz zur Studie „Die Ängste der Deutschen 2019“ vom Infocenter der R+V Versicherung, Berlin

11:00 Uhr, Deutschland: Institut für Weltwirtschaft Kiel (IfW), Pressekonferenz zu Subventionsbericht

11:30 Uhr, Deutschland: Rechtsexperten stellen Münchner Entwurf eines Verbandssanktionengesetzes vor.

13:00 Uhr, Deutschland: Krisentreffen zur Windkraft. Bundeswirtschaftsminister Altmaier will mit Vertretern der Branche, von Ländern sowie mit Bürgerinitiativen zusammenkommen.

Deutschland: Zweiter Medientag der Technik-Messe IFA, Berlin (10:00 Uhr, Segway / 11:00 Uhr, Samsung / 12:00 Uhr, Philips / 12:00 Uhr, Deutsche Telekom /13:00 Uhr, Sony)

Deutschland/China: Bundeskanzlerin Angela Merkel reist zu Gesprächen nach China

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

Startseite

Mehr zu: Börse am 5. September - Acht Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 5. September: Acht Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.