Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Handelssaal in Frankfurt

Die Nervosität an den Finanzmärkten ist groß.

(Foto: dpa)

Börse am 6. August Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Nach dem Kurseinbruch in den USA könnte sich am Dienstag auch im Dax die Talfahrt fortsetzen. Bei den Einzelwerten stehen die Deutsche Post und Beiersdorf im Fokus.
Kommentieren

Düsseldorf Aus Furcht vor einer Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China sind Anleger derzeit stark verunsichert. Wird sich die Talfahrt an den Börsen fortsetzen?

Am Devisenmarkt übersprang der Dollar zum Wochenstart erstmals seit mehr als elf Jahren die Marke von sieben Yuan. Analysten befürchten, dass die Yuan-Abwertung eine neue Front in dem Handelsstreit eröffnen und zu einem Währungskrieg führen könnte. Der Yuan darf einen von der Notenbank täglich vorgegebenen Kurs nur in einer bestimmten Spanne über- oder unterschreiten.

Die chinesische Zentralbank habe bislang einen schwächeren Yuan verhindert, um die Verhandlungen mit den USA nicht zu gefährden, sagte Julian Evans-Pritchard, China-Volkswirt beim Analysehaus Capital Economics. „Die Tatsache, dass sie jetzt aufgehört haben, die Marke von sieben zum Dollar zu verteidigen, lässt darauf schließen, dass sie jede Hoffnung auf ein Handelsabkommen mit den USA aufgegeben haben.“

Eine Abwertung verbessert die Wettbewerbschancen chinesischer Firmen auf dem Weltmarkt und federt damit die wirtschaftlichen Folgen des Zollstreits mit den USA ab. US-Präsident Donald Trump wirft der Regierung in Peking seit langem vor, die Landeswährung zu manipulieren, um Vorteile im Außenhandel zu erzielen.

1 – Vorgabe aus den USA

Zum Wochenauftakt hat der Kursrutsch der chinesischen Landeswährung Yuan die Anleger an der Wall Street verunsichert. Viele Investoren fürchten, dass der Handelsstreit zwischen den USA und China in eine neue Runde geht. Insbesondere die jüngsten US-Zollankündigungen dürften es schwerer machen, dass beide Seiten doch noch ein Abkommen erzielen, sagte Robert Pavlick, Chefstratege beim Vermögensverwalter SlateStone Wealth. Später am Handelstag lastete zusätzlich die Ankündigung Chinas auf den Handel, den Kauf von US-Agrarprodukten auszusetzen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 2,9 Prozent tiefer auf 25.717 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 sank rund drei Prozent auf 2844 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel 3,5 Prozent auf 7726 Punkte.

2 – Handel in Asien

Die Verschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China hat am Dienstag auch die Börsen in Asien belastet und für kräftige Kursverluste gesorgt. In Tokio verlor der japanische Leitindex Nikkei bis zum Mittag rund zwei Prozent auf 2299 Punkte. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans büßte fast drei Prozent ein. Der Index der wichtigsten Unternehmen an den chinesischen Börsen in Shanghai und Shenzen und der Markt in Shanghai lagen mehr als zwei Prozent tiefer. Am Devisenmarkt in Fernost blieben der Yuan und auch der Dollar unter Druck.

3 – Deutsche Post legt Geschäftszahlen vor

Mit dem boomenden Paket- und Expressgeschäft im Rücken sieht sich die Deutsche Post weiter auf Wachstumskurs. Zahlen zum zweiten Quartal will der Bonner Dax-Konzern an diesem Dienstag vorlegen. Die Perspektiven für das Gesamtjahr sind positiv, auch weil das Unternehmen seit Juli ein deutlich höheres Briefporto nimmt – dadurch kommt schätzungsweise ein dreistelliger Millionen-Euro-Betrag pro Jahr zusätzlich in die Kassen des Konzerns.

Sorgen bereiten hingegen steigende Beschwerdezahlen bei der Bundesnetzagentur – bei der Regulierungsbehörde beschweren sich immer mehr Bürger über die Post und deren Wettbewerber. Firmenchef Frank Appel hat Qualitätsprobleme im Bereich „Post & Paket Deutschland“ eingeräumt. Höhere Investitionen in Personal, Technik und Anlagen sowie mehr Stellen sollen die Situation verbessern.

Das Briefgeschäft schrumpft im Zuge der Digitalisierung zwar schon seit Jahren, ist aber weiter sehr profitabel. Künftig könnte es noch mehr Rückenwind geben, sollte der Bund ein Gesetz ändern und die Briefzustellungspflicht von sechs auf fünf Tage pro Woche runtersetzen - die Fünf-Tage-Vorgabe ist Mindeststandard in der EU. Dann blieben die Briefkästen vermutlich am Montag leer - an dem Tag stellt die Post traditionell wenig Briefe zu.

4 – Beiersdorf präsentiert Zahlen für das erste Halbjahr

Der Hamburger Kosmetik- und Klebstoffkonzern Beiersdorf veröffentlicht diesen Dienstag die Bilanz für die ersten sechs Monate des Jahres. Beide Unternehmensbereiche – „Consumer“ sowie „Tesa“ – hatten das erste Quartal sehr stark abgeschlossen, weshalb Analysten von einem moderateren Wachstum im zweiten Quartal ausgehen. Spannend ist, ob das Strategieprogramm „Care“, das Internationalisierung, Innovationen und Digitalisierung im Konsumproduktebereich vorantreiben soll und jährlich Investitionen von bis zu 80 Millionen Euro mit sich bringt, bereits Früchte trägt.

5 – Schaeffler legt Halbjahreszahlen vor

Der Autozulieferer leidet unter der schwachen Branchenkonjunktur und korrigierte die Erwartungen für das Gesamtjahr. Vorstandschef Klaus Rosenfeld rechnet nun nur noch mit einem Wachstum von maximal einem Prozent und einer operativen Umsatzrendite von sieben Prozent. Ursprünglich hatte das Familienunternehmen bis zu drei Prozent Wachstum und eine Marge von acht bis neun Prozent versprochen. Im zweiten Quartal musste das Zulieferunternehmen laut vorläufigen Zahlen einen leichten Umsatzrückgang auf 3,6 Milliarden Euro hinnehmen. Die operative Umsatzrendite lag bei 7,9 Prozent.

6 - BGH-Urteil zu Schadensersatz bei Flugausfällen erwartet

Haben Flugpassagiere ein Recht auf Ausgleich plus Schadensersatz, wenn ihr Flieger ausfällt oder sich verspätet? Zu dieser Frage verhandelt diesen Dienstag der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. In den beiden strittigen Fällen haben Airlines die Kläger mit 600 Euro nach der EU-Fluggastrechteverordnung entschädigt. Diese wollen zusätzlich ihre Extraausgaben voll erstattet bekommen. Das Frankfurter Landgericht war der Ansicht, dass die 600 Euro ausreichen.

Termine Unternehmen am 6. August

  • 07:00 Deutsche Post Q2-Zahlen (Call 7.30 h)
  • 07:00 Kuka Q2-Zahlen
  • 07:00 Varta Halbjahreszahlen
  • 07:15 Norma Q2-Zahlen (endgültig) (Call 14.00 h)
  • 07:30 Pfeiffer Vacuum Q2-Zahlen (endgültig)
  • 07:30 Gea Group Q2-Zahlen
  • 07:30 Beiersdorf Halbjahreszahlen (Call 10.30 h)
  • 07:30 Heidelberger Druckmaschinen Q1-Zahlen (endgültig)
  • 07:30 SGL Group Halbjahreszahlen
  • 07:35 Wacker Neuson Halbjahreszahlen
  • 08:00 Schaeffler Halbjahreszahlen (endgültig)
  • 17:45 Patrizia Q2-Zahlen
  • 22:00 Morphosys Q2-Zahlen
  • 22:05 USA: The Walt Disney Q3-Zahlen

Termine Unternehmen am 6. August (ohne Zeitangabe)

  • Großbritannien: Intercontinental Hotels Halbjahreszahlen
  • Großbritannien: Rolls-Royce Halbjahreszahlen
  • Italien: Banco Popolare Halbjahreszahlen
  • USA: Hertz Global Holdings Q2-Zahlen
  • USA: Weight Watchers International Q2-Zahlen
  • USA: Intrepid Potash Q2-Zahlen
  • USA: Mosaic Q2-Zahlen

Termine Konjunktur am 6. August

  • 06:30 Niederlande: Verbraucherpreise 07/2019
  • 07:00 Japan: Frühindikatoren 06/19 (vorläufig)
  • 08:00 Deutschland: Auftragseingang Industrie 06/2019
  • 18:00 USA: Fed-Präsident von St. Louis, James Bullard, hält eine Rede

Sonstige Termine

  • 10:00 Deutschland: Sitzung des BER-Sonderausschusses im Brandenburger Landtag u.a. zum Baufortschritt und der finanziellen Situation der Flughafengesellschaft
  • 11:00 Deutschland: Dritte Runde der Tarifverhandlungen für knapp 145.000 Beschäftigte der Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • sas
Startseite

0 Kommentare zu "Börse am 6. August: Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.