Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse am 6. Mai Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Zum Wochenstart sind für die Märkte neue Konjunkturdaten interessant. Anleger sollten auch die aktuellen Entwicklungen im Handelsstreit beobachten.
Kommentieren
In der kommenden Woche veröffentlichen viele Unternehmen ihre Quartalsberichte. Quelle: dpa
Kursmakler im Handelssaal

In der kommenden Woche veröffentlichen viele Unternehmen ihre Quartalsberichte.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Dax startet in die erste volle Handelswoche des neuen Monats. Die nächsten Tage werden entscheiden, ob der Mai eine weitere positive Entwicklung des Leitindizes mit sich bringen wird – oder ob Anleger die alte Börsenweisheit „Sell in May and go away“ hätten befolgen sollen.

So stehen diese Woche viele Veröffentlichungen von Quartalsergebnissen auf der Agenda, die für Investoren richtungsweisend sind. Unter anderem Vonovia, BMW, Munich RE und Wirecard legen im Laufe der Woche Zahlen vor.

Der deutsche Leitindex schloss am Freitag bei 12.412 Punkten und damit 0,5 Prozent höher als zu Handelsbeginn. Zwischenzeitlich erreichte der Dax am Freitagnachmittag sogar 12.435 Punkte und markierte damit ein Acht-Monats-Hoch.

Grund dafür waren positive Meldungen vom US-Jobmarkt: Für April meldete die Regierung 263.000 neue Stellen. Experten gingen von nur 185.000 aus. Zudem fiel die US-Arbeitslosenquote von 3,8 auf 3,6 Prozent.

Am Montagmorgen notiert der Leitindex vorbörslich laut außerbörslichen Handelsplattformen leicht im Minus. Folgende Ereignisse sind für Anleger am Montag wichtig:

1 – Vorgabe aus den USA

Die positiven Arbeitsmarktdaten beflügelten zum Wochenausklang auch die US-Börsen. Harm Bandholz, Ökonom bei Unicredit Research in New York, glaubt, dass die Zahlen eine Signalwirkung entfachen können. Sie hätten das Potenzial, Konjunktursorgen zu vertreiben.

Die Märkte rechnen zudem nicht mehr damit, dass die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) noch in diesem Jahr die Zinsen senkt. Auf der Pressekonferenz am Mittwoch vergangener Woche ließ Fed-Chef Jerome Powell den Leitzins bei 2,25 bis 2,5 Prozent. Die Zinspolitik sei „derzeit angemessen“, sagte er. Es gebe im Moment keinen Grund, davon abzuweichen. Ob der nächste Zinsschritt eine Anhebung oder Senkung vorsieht, ließ Powell offen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verbuchte am Freitag ein Plus von 0,75 Prozent und schloss bei 26.504,64 Zähler. Der breiter gefasste S&P 500 stieg um 0,96 Prozent auf 2945,64 Stellen und auch der Index der Technologiebörse Nasdaq schloss ebenfalls mit einem Plus. Er stieg um 1,58 Prozent auf 8164 Zähler.

2 – Handel in Asien

Die chinesischen Aktienmärkte sind zum Wochenauftakt wegen des drohenden Scheiterns der Handelsgespräche zwischen den USA und China unter Druck geraten. Das wichtigste Börsenbarometer CSI300 gab am Montag um 3,5 Prozent nach, während der Shanghai-Composite-Index 3,0 Prozent verlor. In Hongkong fiel der Hang-Seng-Index um 2,5 Prozent. In Japan und Südkorea blieben die Börsen geschlossen.

Die chinesische Landeswährung Yuan fiel im frühen Handel mit 6,7980 US-Dollar auf den niedrigsten Stand seit drei Monaten. Als sicherer Hafen gefragt war hingegen der japanische Yen, der auf den höchsten Stand seit fünf Wochen kletterte. Der Euro notierte im asiatischen Handel kaum verändert. Er hielt sich bei 1,1190 Dollar.

3 – Entwicklungen im Handelsstreit

US-Präsident Donald Trump dämpft die Hoffnungen auf ein Ende des Handelsstreit. Wie er am Sonntag bekanntgab, will er die Einfuhrzölle ab kommenden Freitag von derzeit zehn auf 25 Prozent anheben. Diesen Schritt begründet er damit, dass die Verhandlungen über ein Handelsabkommen zu langsam vorankämen, schrieb er auf Twitter. Nachverhandlungen seitens China wolle er unterbinden.

Vor zehn Monaten hatte der US-Präsident auf bestimmte Waren aus China im Volumen von 200 Milliarden Euro Sonderzölle in Höhe von zehn Prozent erhoben. Im Dezember hatten sich die beiden Staaten auf einen vorläufigen Waffenstillstand geeinigt und beschlossen, Verhandlungen zu führen.

4 – Kongress zur „Nationalen Industriestrategie 2030“

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) lädt zum Wochenbeginn Verbandsvertreter, Ökonomen, Gewerkschaften und Unternehmer zu einem Kongress zu seiner Industriestrategie ein. Für den Wirtschaftsminister dürfte die Veranstaltung ungemütlich werden. Schon im Vorfeld hatten der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) scharfe Kritik geäußert.

Vor allem Altmaiers Ambitionen, europäische Champions etablieren zu wollen, stößt in der Wirtschaft auf wenig Gegenliebe. Deutschland solle nicht den Protektionismus anderer Länder kopieren, schrieb der BDI in einem Thesenpapier. Der Kongress soll dazu dienen, Altmaiers Industriestrategie zu diskutieren.

Auch die hohen Strompreise werden ein wichtiges Thema auf dem Kongress sein. Ingeborg Neumann, Präsidentin des Gesamtverbands Textil und Mode, bezeichnet diese als „Killer für unsere Wettbewerbsfähigkeit“. Nach Berechnungen des Thinktanks „Agora Energiewende“ werden die Netzkosten voraussichtlich um sechs bis acht Prozent steigen.

5 – EZB stellt Monatsbericht vor

Einmal im Monat veröffentlich die Europäische Zentralbank ihre Schilderungen zur wirtschaftlichen und monetären Entwicklung in der Euro-Zone. Im Bericht des vergangenen Monats zeigte sich die EZB pessimistisch. Sie prognostizierte, dass sich die geringe Wachstumsdynamik im laufenden Jahr fortsetzen werde.

Trotz einiger Entspannungsanzeichen beeinträchtigten globale Bedingungen wie Gefahren von Protektionismus weiterhin die Expansion der Wirtschaft. Im Währungsraum würden Abwärtsrisiken überwiegen, so die EZB im April. Auch Handelsblatt-Chefökonom Bert Rürup beobachtet diese Entwicklung.

Doch vor dem Hintergrund der intakten Binnenwirtschaft und der steigenden Beschäftigung in Deutschland sagt er: „Wirtschaftspolitisch scheint die Stimmung derzeit durchweg schlechter als die Lage in Deutschland zu sein.“

6 – Einzelhandelsumsatz in der Euro-Zone

Am Montag werden Zahlen zum Einzelhandelsumsatz in der Euro-Zone aus dem Monat März veröffentlicht. Im Februar konnten Einzelhändler ihre Umsätze noch steigern – mit einem Plus von 0,4 Prozent im Monatsvergleich stärker als gedacht. Vor allem der deutsche Einzelhandel verzeichnete im ersten Jahresquartal ein kräftiges Umsatzplus.

Wie das Statistische Bundesamt angibt, setzen Einzelhändler real 1,7 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Vor allem der Versandhandel überzeugte mit gutem Wachstum.

Termine Unternehmen am 6. Mai

07:00 Deutschland: Compugroup Medical Q1-Zahlen

07:00 Luxemburg: Stabilus Q2-Zahlen

07:00 Deutschland: Carl Zeiss Meditec Halbjahreszahlen (endgültig)

07:30 Deutschland: Mediclin Q1-Zahlen

22:00 Niederlande: Qiagen Q1-Zahlen

22:00 USA: Hertz Global Q1-Zahlen

Termine Unternehmen am 6. Mai (ohne Zeit)

Deutschland: Alstria Office Reit Q1-Zahlen

Deutschland: Compugroup Q1-Zahlen

Schweden: Securitas Q1-Zahlen und Hauptversammlung

USA: AIG Q1-Zahlen

USA: Microsoft-Entwicklerkonferenz Build, Seattle

USA: International Flavors & Fragrance Q1-Zahlen

Termine Konjunktur am 6. Mai

03:45 China: Caixin PMI Dienste 04/19

09:00 Spanien: Arbeitslosenzahlen 04/19

09:15 Spanien: PMI Dienste 04/19

09:45 Italien: PMI Dienste 04/19

09:50 Frankreich: PMI Dienste 04/19 (endgültig)

09:55 Deutschland: PMI Dienste 04/19 (endgültig)

10:00 Euro-Zone: PMI Dienste 04/19 (endgültig)

10:30 Deutschland: Sentix Konjunkturindex 05/19

11:00 Euro-Zone: Einzelhandelsumsatz 03/19

10:00 Deutschland: VDMA Auftragseingang Maschinenbau 04/19

15:45 Euro-Zone: EZB Monatsbericht 04/19

Sonstige Termine am 6. Mai

10:00 Deutschland: Kongress zur „Nationalen Industriestrategie 2030“ von Wirtschaftsminister Altmaier, Berlin

11:00 Deutschland: Fujitsu Presse-Roundtable mit Europachef Rupert Lehner, München

12:30 Deutschland: Pressegespräch: 15 Jahre Easyjet in Berlin

15:30 Deutschland: Sitzung des BER-Sonderausschusses des Brandenburger Landtags

Hinweise

Die Börsen in Großbritannien und Japan bleiben wegen Feiertagen geschlossen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Börse am 6. Mai: Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.