Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Dax-Kurve

Anleger schauen in der kommenden Woche auf die Entwicklungen im Handelsstreit.

(Foto: dpa)

Börse am 7. November Acht Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Die Quartalssaison geht weiter. Viele Firmen öffnen ihre Bücher, darunter Siemens, Lufthansa und Munich Re. Vorbörslich notiert der Dax leicht schwächer.
Kommentieren

Düsseldorf Zahlen, Zahlen, Zahlen: Mehrere deutsche Börsenschwergewichte legen am Donnerstag ihre Bilanzen offen – es wird ein Handelstag mit starken Impulsen. Schon am Mittwoch hatten Unternehmensnachrichten den deutschen Leitindex zu einem neuen Jahreshoch getrieben. Nach zwischenzeitlich 13.187 Punkten schloss der Dax in Frankfurt mit 13.180 Punkten 0,2 Prozent im Plus. Die gute Stimmung an den Märkten setzt sich fort.

Und der Donnerstag? Die Vorgaben aus Übersee fielen verhalten aus. Die anvisierte Unterzeichnung eines Handelsvertrags zwischen China und den USA könnte sich verzögern, eine Nachricht, die sowohl die New Yorker Börsen als auch die asiatischen Märkte belastete.

Vorbörslich bewegt sich der Dax im frühen Handel auf außerbörslichen Plattformen um die Marke von 13.170 Punkten und bleibt damit nur leicht unter seinem Schlusskurs von Mittwoch.

Im Fokus der Anleger werden die Jahreszahlen von Siemens stehen. Mit Munich Re, Lufthansa, Telekom und Heidelberg Cement ziehen vier weitere Dax-Konzerne mit Quartalsbilanzen nach. Hinzu kommen etliche Werte aus kleineren Auswahlindizes und dem europäischen Ausland. Von großem Interesse dürfte auch die Konjunkturprognose der EU-Kommission sein.

1 – Vorgabe aus den USA

Eine mögliche Verzögerung bei dem lange erwarteten ersten Handelsvertrag zwischen China und den USA hat die New Yorker Börsen am Mittwoch belastet. Der US-Standardwerteindex Dow Jones schloss unverändert auf 27.492 Punkten. Der technologielastige Nasdaq gab 0,3 Prozent auf 8410 Punkte nach. Der breit gefasste S&P 500 legte dagegen 0,1 Prozent auf 3076 Punkte zu.

Händler sprachen von einer überfälligen Pause nach den hohen Kursgewinnen der vergangenen Wochen. Zudem brachten weder Konjunkturnachrichten noch Quartalsberichte der Unternehmen wegweisende Impulse. Gleichwohl könnte die Rally demnächst weitergehen: Die Bank HSBC wies darauf hin, dass in der Vergangenheit nach hohen Gewinnen des Dow bis Ende Oktober auch die Monate November und Dezember weitere Kursgewinne bescherten.

2 – Handel in Asien

Investoren an den asiatischen Aktienmärkten reagierten ebenfalls verhalten auf die Nachricht, dass ein Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping auf Dezember verschoben werden könnte.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf des Vormittagshandels an der Tokioter Börse faktisch unverändert bei 23.295 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index lag ebenfalls stabil bei 1695 Punkten.

Der Index der wichtigsten Unternehmen in Schanghai und Shenzen gewann 0,2 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans gab leicht um 0,1 Prozent nach.

3 – Jahreszahlen von Siemens

Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender des Industriekonzerns, legt an diesem Donnerstag die Bilanz des Geschäftsjahres 2018/19 vor. Stichtag war der 30. September. Analysten erwarten, dass der Umsatz wie prognostiziert moderat auf gut 85 Milliarden Euro gestiegen ist. Allerdings bekommt der Münchener Dax-Konzern gerade in den kurzzyklischen Industriegeschäften die Konjunkturflaute zu spüren. Das Interesse der Investoren richtet sich insbesondere auf das Energiegeschäft, das im kommenden Jahr abgespalten und an die Börse gebracht werden soll.

4 – Zahlen der Munich Re

Der Münchener Rückversicherer präsentiert am Donnerstagmorgen seine Zahlen für das dritte Quartal. Das Wesentliche, nämlich den überraschend hohen Gewinn von 850 Millionen Euro im dritten Quartal, hat der Rückversicherer bereits Mitte Oktober verkündet. Damit ist auch klar, dass das anvisierte Jahresergebnis von 2,5 Milliarden Euro wohl übertroffen wird, es sei denn, bis zum Ende des Jahres passieren noch größere Katastrophen. Zuletzt gab es größere Taifune in Japan sowie Waldbrände in Kalifornien. Auch aus den Problemen beim Flugzeugbauer Boeing mit der 737 Max könnten noch Belastungen drohen. Die Anleger erwarten hier jedoch keine größeren Schwierigkeiten, die Aktie ist zuletzt deutlich gestiegen.

5 - Quartalsbilanz der Coba

Deutschlands zweitgrößte Privatbank präsentiert am Donnerstag ihre Bilanz des dritten Quartals. Die Eckdaten hatte das Institut bereits vor gut einer Woche veröffentlicht, da sie deutlich besser ausfielen, als Analysten erwartet hatten. Der Gewinn stieg von Juli bis Ende September um 35 Prozent auf 294 Millionen Euro. Ein Grund dafür war, dass die Risikovorsorge für ausfallgefährdete Kredite zurückging. Die Befürchtung mancher Analysten, dass es bei der Commerzbank im Zuge des Konjunkturabschwungs zu einer deutlich steigenden Risikovorsorge kommen wird, hat sich damit zumindest bislang nicht bewahrheitet.

6 – Jüngste Zahlen der Lufthansa

Es gibt sicherlich bessere Zeitpunkte, um seine Quartalszahlen und die Erwartungen für den Rest des Jahres vorzustellen. Doch Lufthansa-Chef Carsten Spohr konnte es sich nicht aussuchen. Er und sein Finanzchef Ulrik Svensson werden just an dem Tag die Daten für die ersten neun Monate präsentieren, an dem die Kabinengewerkschaft UFO ihren zweitägigen Streik startet. Und so dürfte der Ausstand und die Frage, wie lange der Streit mit der Gewerkschaft noch dauern soll, eines der Themen am Donnerstag sein. Schließlich kostet jeder Arbeitskampf Geld und geht zulasten der Gewinne. Die stehen eh schon unter Druck: Der Wettbewerb ist hart, die Treibstoffpreise steigen.

7 – Unicredit und der neue Strategieplan

In Mailand stellt die italienische Großbank Unicredit am Donnerstag ihre Quartalszahlen und den Ausblick auf das Gesamtjahr vor. Analysten erwarten für das dritte Quartal 2019 einen Nettogewinn von 1,01 Milliarden Euro, das ist deutlich mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Ertrag wird dagegen niedriger eingeschätzt. Kurz vor Vorlage der Zahlen teilte die Bank am Mittwoch mit, dass sie faule Kredite aus Immobilienverkäufen im Wert von 4,1 Milliarden Euro über die Holding Prisma veräußert.

Aufhorchen ließ zuletzt, dass die HVB-Mutter als einzige Bank in Italien ab 2020 Negativzinsen an vermögende Privatkunden weitergeben will. Bankchef Jean-Pierre Mustier arbeitet am Umbau der „paneuropäischen Bank“, wie er sie nennt. Am 3. Dezember stellt er in London den neuen Strategieplan vor. Gerüchte laufen um, dass er die Bank unabhängiger vom italienischen Markt machen wolle und eine in Deutschland ansässige Holding für die ausländischen Töchter plane. Am Mittwochabend noch trennte sich von ihrer milliardenschweren Beteiligung an der italienischen Investmentbank Mediobanca.

8 – EU-Kommission stellt Herbst-Konjunkturprognose vor

Inmitten politischer Unsicherheiten angesichts internationaler Handelskonflikte und des Brexits stellt die EU-Kommission am Donnerstag (11.00 Uhr) ihre aktuelle Konjunkturprognose vor. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici wird die Annahmen der Behörde – unter anderem zu Inflation und Wirtschaftswachstum – in Brüssel präsentieren.

Erwartet wird, dass sich die Aussichten weiter eintrüben. In Deutschland hatten zuletzt die Bundesregierung und auch der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung („Wirtschaftsweise“) die Konjunkturprognosen gesenkt. Sie erwarten für dieses Jahr nun ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,5 Prozent.

Termine Unternehmen am 7. November

  • 06:45 Uhr, Schweiz: Zurich Insurance, Update 9Monatszahlen
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Deutsche Telekom, Q3-Zahlen (Call 10.00 h)
  • 07:00 Uhr, Deutschland: HeidelbergCement, Q3-Zahlen (Call 10.00 h)
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Commerzbank, Q3-Zahlen (endgültig) (10.30 h Call)
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Siemens, Jahreszahlen (Pk 9.00 h))
  • 07:00 Uhr, Deutschland: SMA Solar, 9Monatszahlen
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Hamborner Reit, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Wacker Neuson, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Lufthansa, Q3-Zahlen (Call 11.00 h)
  • 07:00 Uhr, Deutschland: Stratec, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Deutschland: GFT Technologies, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Österreich: S&T, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Belgien: Solvay, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Italien: UniCredit, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Luxemburg: ArcelorMittal, Q3-Zahlen
  • 07:00 Uhr, Japan: Toyota Motor, Q2-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Rheinmetall, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Dürr AG, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Munich Re, Q3-Zahlen (endgültig) (Call 9.00 h)
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Fielmann, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Lufthansa, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Scout24, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Koenig & Bauer AG, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Aurelius, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Deutz, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Schweden: Skanska, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: ProSiebenSat.1, Q3-Zahlen ((8.15 h Call)
  • 07:30 Uhr, Deutschland: New Work (Xing), Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Jungheinrich, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Deutschland: Westwing Group, Q3-Zahlen
  • 07:30 Uhr, Italien: Assicurazioni Generali, Q3-Zahlen
  • 07:45 Uhr, Deutschland: Compugroup Medical, Q3-Zahlen
  • 08:00 Uhr, Deutschland: PNE Wind, Q3-Zahlen
  • 08:00 Uhr, Deutschland: Progress-Werk Oberkirch (PWO), 9Monatszahlen
  • 08:00 Uhr, Großbritannien: National Grid, Halbjahreszahlen
  • 08:00 Uhr, Großbritannien: Sainsbury, Halbjahreszahlen
  • 08:00 Uhr, Großbritannien: Tate & Lyle, Halbjahreszahlen
  • 08:30 Uhr, Deutschland: BayWa, Q3-Zahlen (Call 10.30 h)
  • 08:45 Uhr, Deutschland: SLM Solutions, 9Monatszahlen
  • 22:05 Uhr, USA: Walt Disney, Q4-Zahlen
  • 22:15 Uhr, USA: News Corp, Q1-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, Schweiz: SGS, Investor Day (bis 9.11.), Taiwan
  • Ohne Uhrzeit, Deutschland: Hawesko, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, Deutschland: Deutsche Bahn, außerordentliche AR-Sitzung
  • Ohne Uhrzeit, Dänemark: Vestas, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, Spanien: ACS, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, Spanien: Amadeus IT, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, Frankreich: Legrand, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, Frankreich: Sodexo, Jahreszahlen
  • Ohne Uhrzeit, Frankreich: Engie, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, Frankreich: Veolia Environnement, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, Großbritannien: Aston Martin, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, Italien: Leonardo Finmeccanica, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, Italien: De Longhi, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, Luxemburg: SAF Holland, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, Niederlande: Euronext, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, USA: Air Products & Chemicals, Q4-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, USA: Activision Blizzard, Q3-Zahlen
  • Ohne Uhrzeit, USA: GoPro, Q3-Zahlen

Termine Konjunktur am 7. November

  • 06:30 Uhr, Niederlande: Verbraucherpreise 10/19
  • 08:00 Uhr, Deutschland: Industrieproduktion 09/19
  • 08:00 Uhr, Euro-Zone: Acea, Fahrzeuge mit alternativen Antrieben Neuzulassungen Q3/19
  • 10:00 Uhr, Euro-Zone: EZB Wirtschaftsbericht
  • 10:00 Uhr, Italien: Einzelhandelsumsatz 09/19
  • 11:00 Uhr, Euro-Zone: EU-Kommission Wirtschaftsausblick
  • 12:00 Uhr, Irland: Verbraucherpreise 10/19
  • 13:00 Uhr, Großbritannien: BoE Sitzungsprotokoll
  • 14:30 Uhr, USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
  • 19:05 Uhr, USA: Dalles Fed-Präsident Kaplan hält eine Rede
  • 21:00 Uhr, USA: Konsumentenkredite 09/19

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

0 Kommentare zu "Börse am 7. November: Acht Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.