Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Dax-Kurve

Dem Dax fehlt es an wichtigen Impulsen.

(Foto: dpa)

Börse am 8. Januar Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Heftige Ausschläge kennzeichnen den Dax-Verlauf zum Jahresbeginn. Dabei wird es wohl bleiben, erwarten Experten. Am Dienstag könnte es zunächst leicht aufwärts gehen.
Kommentieren

Düsseldorf, New York In den vergangenen Handelstagen zeigte der Dax den typischen Kursverlauf einer Baisse: Am Freitag schloss der deutsche Leitindex 3,4 Prozent im Plus, am Montag ging er hingegen mit einem Minus von 0,2 Prozent bei 10.748 Punkten aus dem Handel. Verunsicherte Anleger dürften auch am Dienstag für ein Auf und Ab beim deutschen Leitindex sorgen. Auf außerbörslichen Handelsplattformen notiert der Dax am frühen Dienstagmorgen bei 10.790 Punkten minimal im Plus.

Auch am Montag war das deutsche Börsenbarometer zunächst mit einem deutlichen Plus gestartet, dann aber erneut auf Talfahrt gegangen. Wann diese starken Ausschläge nach oben und unten enden – das ist selbst für Experten schwer zu erkennen.

1 – Vorgaben aus den USA

An der Wall Street ging es nach den Gewinnen am Freitag auch zu Beginn der neuen Handelswoche bergauf. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent höher bei 23.531 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte um 0,7 Prozent auf 2549 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,3 Prozent auf 6823 Stellen.

Treiber war unter anderem der Beginn der Handelsgespräche zwischen den USA und China. Der amerikanische Handelsminister Wilbur Ross zeigte sich zuversichtlich, dass eine vernünftige Einigung der beiden Volkswirtschaften möglich ist.

Ebenfalls positiv auf den Handel wirkten sich Kursgewinne der Techkonzerne aus. Ein besonderer Fokus lag dabei auf Amazon. Die Aktie des Onlineriesen kletterte um 3,4 Prozent auf 1629,51 Dollar und machte den Konzern damit zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt.

2 – Börsen in Asien

Die Hoffnung auf eine Lösung im Handelsstreit treibt die Tokioter Börse an. China und die USA verhandeln derzeit in Peking, die Anleger bringt das in Kauflaune. In Tokio stieg der Nikkei-Index der 225 führenden Werte um 0,8 Prozent auf 20.199 Punkte und hielt sich damit über der psychologisch wichtigen Marke von 20.000 Zählern. Händler griffen angesichts eines schwächeren Yen unter anderem bei Exportwerten zu. Sorgen vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft hatten zuletzt meist für Verkäufe gesorgt. Der Nikkei fiel Ende Dezember auf den niedrigsten Stand seit April 2017. Danach erholte er sich wieder.

3 – EU-Minister treffen sich unter neuem Vorsitz in Brüssel

Die Minister der Europäischen Union kommen an diesem Dienstag zum Rat „Allgemeine Angelegenheiten“ zusammen. Rumänien, das seit dem Jahreswechsel den EU-Ratsvorsitz innehat, wird seine Prioritäten für die kommenden sechs Monate vorstellen. Außerdem wird über die Pläne für den Finanzrahmen von 2021 bis 2027 informiert. Auch EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger nimmt an der Sitzung des Rates teil.

4 – Erste Verhandlungen zwischen China und den USA gehen zu Ende

Die zweitägigen Gespräche über eine Lösung im Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China gehen am Dienstag zu Ende. Der Verlauf der Verhandlungen wird mit Spannung erwartet, da der seit Monaten anhaltende Streit die weltweiten Finanzmärkte stark verunsichert.

5 – Trumps Sicherheitsberater Bolton führt Gespräche in der Türkei

Der Sicherheitsberater der US-Regierung, John Bolton, trifft am Dienstag vermutlich auf türkische Regierungsvertreter. Gemeinsam mit Generalstabschef Joseph Dunford und dem Syrienbeauftragten der US-Regierung, James Jeffrey, war er bereits am Montag in die Türkei gereist.

Gespräche mit dem türkischen Präsidentensprecher und Sicherheitsberater, Ibrahim Kalin, Verteidigungsminister Hulusi Akar sowie Geheimdienstchef Hakan Fidan sind für diesen Dienstag geplant. Bei dem Besuch soll es um die seit 2011 andauernden Auseinandersetzungen in Syrien gehen. Bolton hatte in einem Tweet erwähnt, dass man unter anderem über die nächste Phase des Kampfs gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sprechen wolle.

Zusätzlich dürfte auch thematisiert werden, welche Rolle die Türkei in Syrien übernehmen will oder kann. US-Präsident Trump hatte nach der Ankündigung des US-Abzugs aus Syrien jüngst getwittert, der türkische Präsident Erdogan habe ihm versichert, die Reste des IS in Syrien „auszulöschen“.

6 – Technikmesse CES beginnt in Las Vegas

Vernetzte Autos, große Fernseher und alle möglichen Geräte mit Sprachassistenten an Bord: Die Messe Computer Electronics Show (CES) wird wieder ein großes Gadget-Festival. Bis Freitag geht es dort um die Autos der Zukunft, Sprachassistenten, Smartphones, Wearables und Fernseher.

Vor allem das Automobil steht im Mittelpunkt: Das selbstfahrende Auto der Zukunft wirkt im Innern eher wie eine Computerzentrale als ein gewöhnliches Fahrzeug. 4500 Firmen stellen aus, mehr als 180.000 Besucher werden erwartet.

Termine Konjunktur am 8. Januar

07:45 CH: Seco Arbeitsmarktdaten 12/18

08:00 D: Industrieproduktion 11/18

08:45 F: Handelsbilanz 11/18

11:00 EU: Verbrauchervertrauen 12/18 (endgültig)

11:00 EU: Wirtschaftsstimmung 12/18

14:30 USA: Handelsbilanz 11/18

21:00 USA: Konsumentenkredite 11/18

Quelle Termine: dpa-AFX, Hervorhebung durch Handelsblatt-Redaktion

Mit Agenturmaterial.

Startseite

Mehr zu: Börse am 8. Januar - Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

0 Kommentare zu "Börse am 8. Januar: Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote