Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse Frankfurt Das Zittern an den Börsen geht weiter

Anleger erleben derzeit ein Wechselbad der Gefühle. Die starken Kursschwankungen der vergangenen Woche könnten sich beim Dax fortsetzen. Was der Tag den Anlegern bringt.
1 Kommentar

Anleger können Schwung nicht über's Wochenende retten

Aktuell zeigt der Dax den Anlegern, was eine Achterbahnfahrt ist. Nach einem Kurssturz von fast 500 Punkten legte der Dax am Freitag ein Plus von 2,7 Prozent auf 11.709 Zähler hin. Die Volatilität von 27 Prozent in der Vergangenen Woche zeigt, wie angespannt die Nerven der Anleger derzeit sind.

Auch in dieser Woche dürfte es spannend bleiben. Ein bunter Strauß an Quartalszahlen sowie zahlreiche Konjunkturdaten dies- und jenseits des Atlantiks sollten die Investoren auf Trab halten. Die Woche startet mit Unternehmenszahlen von American Apparel, Gea, Intesa Sanpaolo, QSC und Talanx.

Im Fokus steht auch die Kursentwicklung beim Euro, die seit Wochen über Wohl und Wehe des Leitindex entscheidet. In den USA rücken zudem steigende Lohnkosten in den Mittelpunkt, wenn dort Einzelhändler kommende Woche einen Ausblick auf künftige Geschäfte geben. Heute präsentiert die Bank of England ihren Zinsentscheid.

Anleger wissen: Jeder Kurseinbruch kann auch Chancen bieten. Die Vorgaben für den Start in die Woche sind ordentlich. Der Dax dürfte zum Start auf den Niveau von Freitag loslegen. Der Dow Jones schloss am Freitag mit einem Plus von 1,5 Prozent auf 18.191 Punkten. Der Nikkei notiert 1,2 Prozent besser bei 19.611 Punkten, der Shanghai-Composite legte 1,8 Prozent zu.

Zu Wochenbeginn dürften die erneute Zinssenkung in China für Gesprächsstoff sorgen. Der Schlüsselzins werde auf 5,1 Prozent von zuvor 5,35 Prozent verringert, teilte die Zentralbank am Sonntag mit. Damit schraubte sie das Niveau bereits zum dritten Mal binnen sechs Monaten herunter, um der heimischen Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen.

Wann endet die Korrektur?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Das Zittern an den Börsen geht weiter

1 Kommentar zu "Börse Frankfurt: Das Zittern an den Börsen geht weiter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Leider ist es in den vergangenen Wochen unter diesem Artikelformat vermehrt zu unsachlichen und beleidigenden Kommentaren gekommen. Dadurch war keine themenbezogene Diskussion mehr möglich. Aus diesem Grunde wird die Kommentarfunktion bis auf Weiteres deaktiviert. Ein Kommentieren ist somit vorläufig nicht mehr möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis.