Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse Frankfurt Dax-Anleger atmen auf

Anleger haben den deutschen Leitindex am Donnerstag doch noch ins Plus geschoben. Der Dax schließt 0,5 Prozent höher als am Vortag. Gefragt waren vor allem die Titel von Beiersdorf, Heidelberg Cement und Eon.
Update: 07.05.2015 - 17:48 Uhr 17 Kommentare

Big Picture macht Börsianern Sorgen

FrankfurtDer Dax kommt in diesen Tagen einfach nicht zur Ruhe. Nachdem er sich am Mittwoch nur knapp ins Plus gerettet hatte und am Dienstag dicke Verluste einfuhr, mussten die Anleger auch heute wieder die Nerven bewahren. Der Index hatte den Tag im Minus begonnen und erst gegen Nachmittag eine Wende in den positiven Bereich geschafft. Schließlich ging er 0,5 Prozent höher auf 11.407 Zählern aus dem Handel.

Analysten zufolge ließen sich die Anleger am heutigen Morgen von der Aufruhr am Anleihenmarkt anstecken. So sprangen die Zinsen für zehnjährige Bundesanleihen um 0,7 Prozent - so stark wie seit 2012 nicht mehr. „Die scharfen und erratischen Bewegungen im Bund-Future sind der Preis, den der Markt für die Manipulation der Anleihekurse und Zinsen durch das Anleihenkaufprogramm der EZB zu zahlen hat”, kommentiert Forex Capital Markets-Analyst Jens Klatt.

Enttäuscht haben die Anleger auch die Auftragseingänge der deutschen Industrie. Dank einer starken Inlandsnachfrage haben sich die Auftragsbücher der deutschen Betriebe im März zwar wieder etwas gefüllt. Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe lag saison- und arbeitstäglich bereinigt 0,9 Prozent höher als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden nach vorläufigen Berechnungen heute mit. Während Inlandskunden ihre Bestellungen zum Vormonat um 4,3 Prozent und Kunden aus der Eurozone um 2,5 Prozent erhöhten, war das Geschäft mit dem restlichen Ausland schwach: Die Ordereingänge sanken binnen Monatsfrist um vier Prozent.

„Das ist alles andere als erfreulich“, kommentiert HSBC-Trinkaus-Ökonom Stefan Schilbe. „Die Dynamik im Industriesektor ist alles andere als berauschend. Sie steht in deutlichem Kontrast zu dem, was Frühindikatoren wie das Ifo-Geschäftsklima und die Einkaufsmanagerindizes signalisieren.“ Die schwächelnde Auftragslage sei ein ein klares Signal dafür, dass im ersten Quartal im wesentlichen Wachstum aus dem privaten Konsum komme und weniger aus der Industrie.

Ökonom Christian Schulz vom Bankhaus Berenberg begründete die Entwicklung mit der vorrübergehenden Schwäche wichtiger Exportmärkte wie die USA, China und Großbritannien: „Der schwächere Euro hat nicht zu größeren Bestellungen geführt. Das zeigt, dass die meisten deutschen Exportprodukte nicht sehr preissensibel sind.“

Die heißesten E-Commerce-Aktien für Anleger

AMAZON.COM INC. REGISTERED SHARES DL -,01

WKN
ISIN
US0231351067
Börse
L&S

+10,60 +0,60%
+1.789,40€
Chart von AMAZON.COM INC. REGISTERED SHARES DL -,01
Amazon
1 von 9

Der wohl bekannteste Online-Händler in Deutschland: Amazon. Was als Online-Buchhandel begann wurde zum universellen digitalen Marktplatz. Mittlerweile produziert Amazon nicht nur eigene Produkte wie Tablets und Smartphones, sondern auch eigene Serien. Amazon gehört mit zu den großen Profiteuren des Onlineshopping-Trends – die Aktie hat sich innerhalb der vergangenen fünf Jahre fast verdreifacht.

ZALANDO SE INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE000ZAL1111
Börse
L&S

-0,10 -0,24%
+41,91€
Chart von ZALANDO SE INHABER-AKTIEN O.N.
Zalando
2 von 9

Mit viel Tam-Tam ging die Zalando-Aktie an die Börse, sorgte danach allerdings kaum für Glücksschreie. Zum Kurs von 21,5 Euro ausgegeben, pendelte die Zalando-Aktie ein halbes Jahr lang um die Marke von 23 Euro.

Doch der neue vorläufige Quartalsbericht lässt Anleger hoffen. Zalando schreibt schwarze Zahlen und wächst im zweistelligen Prozentbereich. Von Januar bis März dieses Jahres sei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 27 bis 29 Prozent auf 635 bis 648 Millionen Euro geklettert, teilte Zalando Mitte April mit. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde voraussichtlich auf 25 bis 39 Millionen Euro ansteigen. Im Vorjahreszeitraum schrieb das Unternehmen noch einen Verlust von 23 Millionen Euro.

EBAY INC. REGISTERED SHARES DL -,001

WKN
ISIN
US2786421030
Börse
L&S

+0,25 +0,71%
+35,67€
Chart von EBAY INC. REGISTERED SHARES DL -,001
Ebay
3 von 9

Ebays Situation ist durchwachsen. Die Erlöse mit der traditionellen Online-Handelsplattform gingen im ersten Quartal zurück, dafür stiegen die Gewinne der Tochter Paypal (Online-Bezahldienst) deutlich und retteten Ebay die Quartalsbilanz. Der Haken: Paypal wird demnächst abgespalten und Ebay verliert damit seinen Goldesel. Die eigentlichen Probleme Ebays bleiben damit aktuell.

Der aggressive Investor Icahn hatte auf die Abspaltung bestanden und behauptet, dass eBay und Paypal getrennt voneinander insgesamt mehr wert sein könnten. Wie es nach der Abspaltung mit dem eBay-Rest weitergeht, ist offen - möglicherweise wird er verkauft. Als mögliche Interessenten gelten an der Börse Amazon, der chinesische Online-Händler Alibaba und Google.

ALIBABA GROUP HOLDING LTD. REG.SHS (SP.ADRS)/1 DL-,000025

WKN
ISIN
US01609W1027
Börse
L&S

+4,00 +2,66%
+153,80€
Chart von ALIBABA GROUP HOLDING LTD. REG.SHS (SP.ADRS)/1 DL-,000025
Alibaba
4 von 9

Wie aus dem Nichts tauchte plötzlich ein neuer Online-Gigant auf, den hierzulande kaum jemand kannte, der in China aber einen Marktanteil von über 80 Prozent hat: Alibaba. Der Onlineshop begann mit Bürozubehör und bildet nun mit seinen Töchtern die gesamte E-Commerce-Palette ab: Alipay ist das Pendant zu Paypal, Taobao ist das Gegenstück zu Ebay, Alibaba selbst ein Konkurrent von Amazon.

Der Börsengang des vergangenen Jahres war für Alibaba ein voller Erfolg und war mit einem Emissionsvolumen von 25 Milliarden Dollar der größte Börsengang aller Zeiten.

ZOOPLUS AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0005111702
Börse
L&S

+1,80 +1,53%
+120,00€
Chart von ZOOPLUS AG INHABER-AKTIEN O.N.
Zooplus
5 von 9

Der Online-Tierfutterhändler Zooplus hat seine Jahresprognose erhöht und Anleger beglückt. Aufgrund des rasanten Wachstums im ersten Quartal, werde Zooplus wohl deutlich mehr verdienen, teilte das Unternehmen mit. Die Aktie stieg sofort um gut vier Prozent.

JD.COM INC. R.SHS CL.A(SP.ADRS)/1DL-,00002

WKN
ISIN
US47215P1066
Börse
L&S

0,00 0,00%
+27,40€
Chart von JD.COM INC. R.SHS CL.A(SP.ADRS)/1DL-,00002
JD.com
6 von 9

Alibaba beherrscht etwa 80 des chinesischen Online-Marktes – JD.com ungefähr den Rest. Der Onlineshop ging ebenfalls im Jahr 2014 in New York an die Börse, wurde aber im Schatten von Alibaba von deutlicher weniger Rummel begleitet. Die Aktie von JD.Com zeigt, dass Investoren große Hoffnungen in die Zukunft des E-Commerce hegen: JD.com schrieb zurzeit des Börsenganges noch Verluste, wurde an der Börse aber gekauft wie geschnitten Brot.

RAKUTEN INC. REGISTERED SHARES O.N.

WKN
ISIN
JP3967200001
Börse
L&S

-0,14 -1,48%
+9,48€
Chart von RAKUTEN INC. REGISTERED SHARES O.N.
Rakuten
7 von 9

Der japanische Onlineshop Rakuten gehört zu den 10 größten Internetunternehmen der Welt, was vor allem auf Übernahmen zurückzuführen ist – zuletzt übernahm Rakuten die VoIP-App Viber. Damals verkaufte das Unternehmen als Marktfüherer auch Walfleich und Elfenbein, bis der Verkauf schließlich verboten wurde.

Laut eigenen Angaben ist Rakuten der drittgrößte Onlinehändler der Welt. Anders als Amazon verkauft Rakuten nicht selbst, sondern verbindet Käufer nur mit hunderten anderen Webshops.

Liebling der Anleger: Heidelberg Cement
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax-Anleger atmen auf

17 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax-Anleger atmen auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Schneider, mit dem Börsen-Handel wird das nichts, wenn Sie fleissig sind
    können Sie als Francising-Nehmer bei mir Flaschen sammeln.
    Hein Bloed Francising für gefallene Experten auf Flaschenbasis.

  • "Dax ringt sich ein Plus ab"....alles Ansichtssache....von heutigen Tagestief im Dax-Future 11178 bis jetzt 11420....sind das ein PLUS von 2,2 %....na das ist aber mal ein abringen:):)....gut wenn man die Chancen genutzt hat...wie Bauer und ich

  • "Die Zeichen stehen auf Verkauf"...Überschrift der HBO in diesem Forum....NEIN...die standen eindeutig auf Kauf...wie man jetzt sieht...gut wenn man die Technik beherrscht

  • Genial Herr Bauer
    so macht man das...wenn man das Sytem verstanden hat...unten nachkaufen und nicht jammern...so macht man Gewinne...
    deshalb sind auch Bauers und meine Kommentare hier die einzig sachlichen....gut dass das Forum uns beide hat

  • "DAX müht sich Richtung PLUS" ... ????...innerhalb 3 stunden 200 Punkte...na wenn so Mühe aussieht:):)...wieder mal ist auf die maschinen Verlass...NACHmittags wird hochgekauft...klappt immer

  • Whole Foods: Umsatzwachstum nur 15 % ... enttäuschend, da um 1 % zu wenig gegenüber Analystenschätzung! Gewinn nur plus 4,5 anstatt 5,3 %!! Aktie minus 12%. Was will man mehr?
    Geniale Marktreaktion; nachgekauft!

  • Endlich mal ein guter Kommentar.

    von ihren Kommentare 9:04 und 10:54 kann man das schon sagen. Danach ist wohl der schwarze Drache dazwischengefahren in deine Kommentare. Nehmen Sie mal Rücksprache mit dem Herrn Schneider zwecks Qualitätsmanagement. Schönen Tag noch.

  • Genau und das Hirn benutzt man vor dem Kauf.

  • "keine Analysen anstellen warum diese oder jenes...alles Theorie..."

    Endlich mal ein guter Kommentar. Bei der Anlage in Aktien lieber das Hirn ausschalten und nicht immer Fragen stellen,warum ist es jetzt viel billiger, warum habe ich gestern nicht gekauft.
    Viel wichtiger ist es, dass man darüber redet, was man hätte machen können oder müssen.

  • Tagesschwankungen ausblenden; bei Schwäche (subjektiv empfundener) nachkaufen.
    Keine Analysen anstellen warum diese oder jenes heute passiert oder nicht passiert.
    An langfristig denken und sich an den Dividenden erfreuen.
    Alles leider in der Theorie einfach. Praxis erfordert Disziplin.
    Schafft man aber, wenn man mal die ersten Jahre konsequent dabei war und trotz 10 % Rücksetzer oder auch mehr, immer noch bestens schläft.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote