Börse Frankfurt Dax beendet Chaostag über 10.000 Punkten

Sie wollen wissen was Volatilität ist? Dann reicht ein Blick auf die heutige Dax-Tafel. Von 9637 bis 10.063 Punkten war alles dabei. Ein bespielloses Börsendrama. Der Regisseur des Stücks: die Schweizer Notenbank.
Update: 15.01.2015 - 17:48 Uhr 42 Kommentare

Dank BIP-Anstieg: Dax steigt über 10.000

FrankfurtSo ein Börsendrama hat es schon lange nicht mehr gegeben. Aktionäre sahen sich heute beim Dax Kursausschlägen von mehr als 400 Punkten ausgesetzt. Sein Tagestief markierte der Leitindex bei 9637 sein Tageshoch bei rund 10.063 Zählern. Am Ende ging der Dax mit einem dicken Plus von 2,2 Prozent auf 10.033 Punkten aus dem Handel.

Am dramatischen Stück hatten heute vor allem die Schweizer Nationalbank (SNB) und teilweise auch die Bank of Japan mit spitzer Feder mitgeschrieben. Zunächst haben Spekulationen über ein milliardenschweres Finanzprogramm zur Ankurbelung der Inflation in Japan die Anlegerherzen höher schlagen lassen. Der Dax notierte über ein Prozent im Plus. Doch dann kam die Schweizer Nationalbank.

Es geschah etwas, was keiner auf dem Zettel hatte. Die SNB hat nach gerade einmal drei Jahren den Mindestkurs des Franken von 1,20 Franken je Euro aufgelöst. Außerdem wurde der Einlagenzins auf minus 0,75 Prozent gesenkt. Damit soll die Flucht in den Franken gestoppt werden. Die Notenbank hatte in den vergangenen Tagen den Franken bereits mit Milliarden gestützt, was die Bilanz weiter aufgebläht hatte.

Es folgten hektische Anlageentscheidungen auf die Maßnahmen der SNB. Kaum ein Markt war nicht vom Vorgehen der Notenbank betroffen. Der Dax stürzte innerhalb weniger Minuten um über 300 Punkte auf 9637 Zähler ab. Doch bereits am Nachmittag kehrte der Leitindex wieder auf den 10.000-Punkte-Pfad zurück. Spekulationen auf baldige weitere Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Ankurbelung der Konjunktur, die mit der jetzigen Kehrtwende der SNB weiter angeheizt wurden, sorgten nach dem Kurssturz für Auftrieb.

Die Züricher Börse SMI erlebte hingegen den größten Kurssturz aller Zeiten. Zwischenzeitlich wuchs der Tagesverlust auf abnorme 14 Prozent an. Am Ende ging der SMI mit einem Minus von 8,9 Prozent auf 8382 Punkten aus dem Handel.

Die starken Kursausschläge könnten ein Vorgeschmack auf das sein, was den Märkten 2015 noch bevorstehe, sagte ein Börsianer. Die im Laufe der Zeit aufgebauten Spannungen durch die problematische Billiggeld-Politik der Notenbanken könnten sich erdbebenartig entladen. Dieser Donnerstag sei ein gutes Beispiel dafür. „Die Auflösung der Wechselkursbindung wirkt wie die Sprengung eines Staudamms“, sagte ein anderer Marktteilnehmer.

Der Euro fiel zunächst unter die 1,17- am Abend sogar unter die 1,16-Dollar-Marke. Nach Frankfurter Börsenschluss wurde der Euro mit 1,1587 Dollar bewertet und damit rund 1,7 Prozent niedriger. Der Schweizer Franken rauschte kurzzeitig sage und schreibe 40 Prozent ins Minus auf 0,90 Franken je Euro. Am Abend wurde die Schweizer Währung noch mit einem Minus von 13,1 Prozent auf 1,0436 Franken je Euro bewertet.

„Der Schritt der SNB heute ist ein Tsunami, für die Exportwirtschaft und für den Tourismus, letztlich für das ganze Land“, zitierte die „WirtschaftsWoche“ aus einer E-Mail von Swatch-CEO Nick Hayek. „Es fehlen mir die Worte.“. Die Aktien des Schweizer Unternehmens waren mit Verlusten bis zu 17 Prozent heute die größten Verlierer im Züricher SMI.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Stellt sich die SNB auf Wertpapiereankäufe der EZB ein?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax beendet Chaostag über 10.000 Punkten

42 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax beendet Chaostag über 10.000 Punkten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das schönste hier ist doch , das die meisten gar nicht investiert sind . Es wird immer mit einer gewissen Ironie geschrieben " schnelles Geld " etc , aber leider kann man gut erlesen , das nicht ein Euro gewonnen wurde . Schon bitter nach 5500 punkten , wenn man davon nach bis 8500 versucht hat rein zu shorten ...

  • Seit heute ebenfalls eine Lizenz zum Gelddrucken Short auf EUR/CHF. Der Euro wird meiner Meinung nach gegen USD und CHF noch deutlich unter Druck kommen.

    Interessante Divergenz mit US-Börsen im Minus und Dax deutlich um Plus. Bin gespannt, wie hoch es Dank QE gehen wird.



  • 2,7 nicht 2,8 vertippt

  • Dax bendet Chaostag über 10.000 Punkten

    ------------------------------------------------

    GOLD machte 2,8 PLUS.

    Wo ist der Hellseher Herr Weidmann jetzt ?






  • Wahr und richtig, höchst selten der Fall!!
    Noch so ein Kommentar und ich Fall vom Glauben ab.

  • "Weiter so-Du genießt mein vollstes Vertrauen!"
    Wahr und richtig, höchst selten der Fall.


  • Es ist immer das gleiche. Immer ist Mario Draghi "schuld".

    Stimmt doch gar nicht. Er hat immer wieder Reformen von den Politkommissaren angemahnt und nicht bekommen.
    Eindeutig sind die Politbeamten verantwortlich, besonders in D. Sie machen alles freudig mit, und profitieren von einem Zinsniveau von null.
    Jedenfalls ein mutiger Schritt der SNB.

  • Für den Dollar,gegen den Euro lautet seit Juni 2014 meine Wette.Das ist so sicher,das ist die Lizenz zum Geld drucken.Über das auf und ab im DAX kann ich nur müde belächeln.10 000 ? So what ?-Da standen wir schon im Juni 2014!
    Jetzt wird für den DAX wieder schwer.Wer gern zockt-ich gehöre nicht dazu- kann sich ja bei 10050-10100 im DAX wieder Puts rein legen.Bei über 10 000 Punkten war regelmäßig Schluss mit lustig,die 10 000 konnte er noch nie lange halten.
    Ich aber bleibe bei meinen Devisen-Wetten.Was unser Uli vom FC Bayern konnte,kann ich schon lange.Wenn nur die Steuern nicht wären,ich sollte über einen Umzug in die Schweiz nachdenken.Dort sind Kursgewinne aus Aktien,Optionen und Devisen Geschäften immer steuerfrei,unabhängig der Haltedauer,aber nur,wer dort auch wirklich 365 Tage im Jahr lebt oder besser gesagt gemeldet ist.Wir in Deutschland müssen noch versteuern,was aber automatisch der Online-Broker in der Regel für uns macht.
    Ich aber bleibe dabei-die 0,85 zum Dollar aus dem Juni 2001 kommen wieder.Umso schneller Draghi den Euro inflationiert,umso schneller geht das abwärts mit ihm.Meinetwegen kann er 100 QE am Tag auflegen.Also Draghi-walte Deines Amtes,so wie Du es bei der "Banca Italia" gelernt hast,als es noch die Lira gab.Weiter so-Du genießt mein vollstes Vertrauen!

  • "Hier wird gar nix gepusht."

    Was ist das dann? Value-Investing oder Schnäppchenjagd bei Dax 10.000?

  • Schauen Sie auf den Kurs-Dax der steht bei 5000 Punkten
    und nicht auf den Mogel-Dax bei 10.000 Punkten.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%