Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse Frankfurt Dax beendet Talfahrt

Der Dax hat sich von seiner verlustreichen Vorwoche erholt. Laut Analysten sorgten am Montag gleich mehrere Gründe für Kauflaune bei den deutschen Anlegern. Freude bereitete vor allem Infineon seinen Aktionären.
Update: 01.10.2012 - 17:58 Uhr 19 Kommentare

Börse Frankfurt am Abend

DüsseldorfNach der Talfahrt vergangene Woche hat sich der Dax am Montag eindrucksvoll zurückgemeldet. Dank guter Nachrichten aus Europa notierte der Leitindex bei Handelsschluss 1,5 Prozent fester bei 7326 Punkten. In der vergangenen Woche hatte das Marktbarometer mit einem Abschlag von mehr als drei Prozent den größten Wochenverlust seit gut vier Monaten verbucht. Und auch die zweite Reihe konnte zulegen. Der MDax schloss bei 11.132 Stellen und damit 1,4 Prozent besser, der TecDax notierte 1,2 Prozent fester bei 819 Zählern.

„Es gibt zwei Gründe für den Anstieg heute“, sagte ein Börsianer. „Zum einen startet ein neues Quartal, und da stocken Anleger üblicherweise ihre Portfolien auf. Zum anderen sieht es technisch sehr gut aus. Vor allem die Tatsache, dass die Marke von 7200 Punkten gehalten hat, hat wohl einige auf dem falschen Fuss erwischt, und die müssen jetzt nachkaufen.“ Marktanalyst Gregor Kuhn von IG Markets begründete die Gewinne zudem mit dem besser als erwartet ausgefallenen Stresstest für den spanischen Bankensektor.

Gestützt wurde die Erholungsbewegung auch durch erfreuliche Konjunkturdaten aus Europa. Die Stimmung der spanischen, italienischen, französischen und deutschen Einkaufsmanager aus der Industrie hatte sich im September überraschend etwas aufgehellt. Der entsprechende Index für die Eurozone stieg auf den höchsten Stand seit sechs Monaten. Insgesamt geht die Talfahrt der Industrie im Währungsraum jedoch mit kaum gebremster Geschwindigkeit weiter. Der Einkaufsmanagerindex stieg laut Markit-Daten zwar im September um einen Zähler auf 46,1 Punkte. Das Barometer verharrte damit aber den 14. Monat in Folge unter der Marke von 50 Zählern, ab der Wachstum signalisiert wird.

Uneinig waren sich die Investoren, wie sie mit den neuesten Daten zu Chinas Industrie umgehen sollen. Der amtliche Einkaufsmanagerindex (PMI) legte im September zwar auf 49,8 Punkte zu, blieb damit aber ebenfalls unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

Börsianer bezweifelten denn auch, dass sich die gute Stimmung an den Märkten hält. Die Situation in Spanien wie auch in Griechenland bleibe ein großer Sorgenfaktor, sagte ein Händler. Spanien wird nach Angaben der Regierung zwar seine Haushaltsziele für dieses Jahr erreichen. Die Lücke im Haushalt steige aber auf 7,4 Prozent des BIP, wenn die Bankenhilfen mit eingerechnet würden, sagte Finanzminister Cristobal Montoro am Samstag. Die spanische Regierung hat angekündigt, um Hilfen in Höhe von etwa 40 Milliarden Euro für den maroden Bankensektor zu bitten

Ähnlich schätzen die Experten von Barclays Research die Lage ein. Sie vertrauen zwar auf die Ankündigungen der Notenbanken zum Kauf problematischer Wertpapiere. Aber nach den jüngsten Gewinnen erwarten sie im vierten Quartal etwa bei europäischen Aktien und Unternehmensanleihen nur noch moderate Steigerungen.

Eine gewisse Vorsicht legen auch die jüngsten Daten nahe. Am Freitag wurde ein Geschäftsklimaindex für den Mittleren Westen der USA veröffentlicht. Und der schrumpfte im September zum ersten Mal seit drei Jahren. Das US-Wirtschaftswachstum für das zweite Quartal war schon am Tag zuvor drastisch gesenkt worden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Keine Euphorie für die Aktienmärkte
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax beendet Talfahrt

19 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax beendet Talfahrt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ach ja, bevor wieder irgendein Klugsch.... wieder 'nen Kommentar abgeben will, ich bin seit kurzem nur im VIX Fut investiert ... aber (zugegebenermaßen) auch hier schon zu früh rein ...

  • Es bleibt dabei. Jahresziel 6.000 +/- 500 Punkte.

    Möglicherweise wird bis zur Wahl drüben noch alles künstlich hochgehalten. Danach geht's abwääääärts .... und 2013 schauen wir weiter ...

  • Am Anfang des Monats steigen meistens die Kurse,besonders zum Beginn eines Quartals,da sich dann die ganzen Fonds eindecken müssen.Kursaufschläge der Lemminge nenne ich das immer.
    Immer Moment wird von Seiten der Politik viel getrickst,sei es bei Draghi,Bernanke,in Sachen Greichenland mit der Troika oder bei Spanien in Sachen Bankenrettung usw.,wobei da zu sagen ist ,dass die EU-Kommission mögslichst immer alle halten will und das mit möglichst viel Geld.Die EZB steht in der Mitte und der IWF? Ja, wenn es nach dem ginge könnten z.B. die Griechen hops gehen,da sie sowieso zu den bevorrechtigten Gläubigern gehören.Wichtig ist zu wissen das es so nicht weitergehen kann,weder in Amerika noch bei uns.Irgendwann folgt die Korrektur,das ist sicher!

  • Für alle, die auch das Glück haben Stücke zu bekommen:

    http://www.boerse-frankfurt.de/de/aktien/ipo-detail?secu=isin.DE000TLX1005

    http://www.boerse-frankfurt.de/de/wissen/marktplatzprinzip+und+marktteilnehmer/drehbuch+eines+boersengangs

  • tja, wieso hab ich nicht schon am freitag verkauft...ich war am freitag der meinung, dass wir noch ein paar mehr punkte luft nach unten haben...vielleicht war ich auch einen tick zu gierig...jetzt muss ich schauen was ich draus mache...

    wobei mich die reaktion heute morgen auch nicht gänzlich überrascht hat...nach einer woche wie der letzten kann es sich dabei auch um eine technische reaktion handeln. die situation hat sich nicht großartig verändert.

  • noch mal @schaf:allerdings frage ich mich, wieso Sie am Fr nicht verkauft haben, wenn Sie schon über 7400 short gegangen sind, wäre das doch ein schöner realisierter Gewinn VOR dem WE! ich habe 50% meines potentiellen Aktienanteils schon investiert und der Rest wird gekauft, wenn/falls es nach unten geht. Short/Long über Derivate dann nur sehr kurzfristig. die Wellen gehen ja meist und je nach timing in beide Richtungen, allerdings nicht immer ;-)

  • Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich von der momentanen Entwicklung halten soll. Ich bin noch frisch auf dem Markt, aber die letzten Wochen haben eher so ausgesehen, als wären Wirtschaftsdaten wesentlich unwichtiger, als politische oder gerichtliche Entscheidungen.

    Die Auftragslage bei Siemens bricht ein, den DAX interessiert das nicht. Draghi hat seinen ganzen Mittagsteller allein aufgegessen und sah danach sehr zufrieden aus, zack der DAX schießt nach oben.

    Ich hatte auch vor, letzte Woche zu verkaufen, schließlich gibts ja die alte Regel, im September verkaufen im Oktober kaufen, da die Kurse da regelmäßig nach oben gehen. Nun dachte ich, die wirtschaftlichen Zahlen der letzten Tage, sowie der nicht ganz so rosige Ausblick auf die Quartalsberichte der Unternehmen würden da schon gegensteuern. Pustekuchen, das Gesetz bleibt bestehen.

    Habe zwar immer noch Gewinn und halte meine Position, aber wirklich abzusehen, wie sich etwas entwickelt ist mMn aktuell wirklich unmöglich, zumal dann einfach wieder mehr Geld gedruckt wird um die Krise zu bekämpfen, was an den Börsen wieder für Euphorie sorgt... warum auch immer.

    Ich dachte auch immer Geld drucken hätte vor 70 Jahren nicht funktioniert.

    Vor kurzem habe ich einen Bericht hier gelesen, dass der DAX noch einmal um 500 bis 800 Punkte sinken soll, bevor er am Ende des Jahres so um 7500 sein Jahresende findet.

    Ich befürworte diese Prognose natürlich, aber ob sie eintrifft ist fraglich, ich denke der DAX könnte noch einmal bei 7100 oder sogar 7000 landen, dann greift die "nicht vorhandene" Psychologische Grenze die einem immer ausgeredet wird und es geht den Rest des Jahres Bergauf bis zu einem Stand von 7600 maximal.

  • Na, läuft ja super wieder für alle Bargeldhorter, die auf günstige KAUFkurse hoffen.....

  • danke der Einschätzung. der 100-Pkt-Zuwachs war wirklich etwas beeindruckend heute Morgen. ich denke aber, nach diesem Anstieg (also jetzt ab 7.300) könnte man wieder short gehen. ich war seit Freitag (nach/bei dem Abrutscher) long und froh über den heutigen Verlauf und Ausstieg. kurzfristig short. denn die Spanier werden sich noch zieren. gute Nachrichten nicht in Sicht. Auch EZB am Do wird keinen Push bringen. Kurzfristig sehe ich Korrekturpotential. im Grunde bin ich aber auch Optimist:-)

  • moin,

    @geistloser_Boden

    naja ich bin hin- und hergerissen.

    verkauft habe ich meinen put jedenfalls am freitag (leider?!) noch nicht. heute morgen um 08.00 uhr freute ich mich auch noch darüber, als wir vorbörslich nur knapp über 7.200 standen. was danach passierte war für die position dann eher suboptimal ;-)

    natürlich weiß ich nicht wie sich der markt entwickeln wird. aber wenn ich eine einschätzung geben müsste, könnte die wie folgt aussehen:

    der dax pendelt noch etwas zwischen 7.200 und 7.400 bevor dann die ersten quartalsberichte und vor allem die ausblicke für einen durchbruch in eine der beiden richtungen sorgen könnten. ich weiß um die banalität der "prognose", aber für genaueres brauch ich ne glaskugel ;-)

    ich hoffe daher, dass wir zu mindest noch einmal kurzfristig nach unten laufen, damit ich nochmal einen attraktivieren verkaufskurs erreiche. danach darf es dann gerne wieder hoch gehen, da ich von grund auf optimistisch bin und mich grundsätzlich mehr über steigende, als über fallende kurse freue - schon weil es den "normal-anlegern" zu gute kommt, die gar keine spekulation im sinn haben.

    wenn ich glück habe, verkaufe ich nochmal zu einem guten kurs und wechsel dann das lager und fahre mit hoch ;-)

Alle Kommentare lesen